VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Monat wegen der chinesischen Marktschwäche weniger Fahrzeuge ausgeliefert.

15.03.2019 - 11:03:25

Volkswagen-Konzern im Februar von schwachen China-Verkäufen belastet. Im Februar gingen die Auslieferungen an Kunden gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 724 400 Fahrzeuge zurück, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Besonders der Verkauf in China erhielt mit minus 7,4 Prozent einen Dämpfer. Das Land ist der wichtigste Einzelmarkt des Konzerns, hier verkauft Volkswagen fast 40 Prozent seiner Autos und Nutzfahrzeuge.

In China belastet der Zollstreit zwischen den USA und Peking die Stimmung der Autokäufer schon seit Monaten, vor allem die Kernmarke VW hat damit zu kämpfen. Bei den Marken Audi und Porsche kommen noch Probleme mit der Umstellung auf das neue EU-Abgas- und Verbrauchstestverfahren WLTP hinzu. Auch in Nordamerika lief es im Konzern weniger rund, wohingegen auf dem Heimatmarkt Europa die Auslieferungen leicht zulegten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: Autobauer sollten mehr Anreize bei Rückrufen geben. Dazu gehörten etwa kostenlose Ölwechsel, kostenlose Abholung sowie die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, hieß es in einem am Montag von Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska vorgestellten Strategiepapier. EU-Staaten sollten zudem verpflichtende Rückrufe für Updates erwägen. BRÜSSEL - Im Zuge des Abgasskandals sollten Autobauer aus Sicht der EU-Kommission den Kunden mehr Anreize bei Fahrzeugrückrufen geben. (Boerse, 18.03.2019 - 14:51) weiterlesen...

VW-Finanzsparte will beim Sparen in Deutschland auch Stellen abbauen. Das Potenzial entlang der "demografischen Kurve" für wegfallende Stellen betrage hierzulande bis 2025 rund 800 von 6200 Stellen, sagte Sparten-Personalchefin Christiane Hesse am Montag in Frankfurt. Darin seien Altersteilzeit, Fluktuation und normale Abgänge in den Ruhestand enthalten. FRANKFURT - Die Volkswagen-Finanzsparte VW Financial Services will in den kommenden Jahren auch beim Personal in Deutschland sparen. (Boerse, 18.03.2019 - 14:25) weiterlesen...

Gemeinsamer Bedarf zur Imagekorrektur: Partnerschaft DFB/VW startet. Während Bundestrainer Joachim Löw einen breit diskutierten notwendigen sportlichen Neuaufbau vorantreibt, ist auch im Umfeld vieles neu. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten ist kein Mercedes-Stern rund um die DFB-Elf allgegenwärtig, stattdessen das Volkswagen -Logo präsent. Das Testspiel am Mittwoch gegen Serbien (20.45 Uhr/RTL) findet nicht von ungefähr am VW -Konzernsitz Wolfsburg statt. WOLFSBURG - Auch wirtschaftlich kommt das erste Länderspiel des Jahres einer Zäsur für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gleich. (Boerse, 18.03.2019 - 14:09) weiterlesen...

Kritiker weisen VW-Pläne zur E-Auto-Förderung zurück. Bisherige Pläne zur Verkaufsförderung sowie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur reichten nicht aus, heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die Tageszeitung "Die Welt" darüber berichtet. WOLFSBURG/BERLIN - Volkswagen hat sich einem internen Strategiepapier zufolge für die E-Auto-Förderung bis mindestens 2025 ausgesprochen - besonders für Geringverdiener und Kleingewerbe. (Boerse, 18.03.2019 - 12:37) weiterlesen...

Studie: Schneller Wandel zu Elektroautos bringt höhere Jobverluste. Eine Analyse im Auftrag der Landesagentur e-mobil BW GmbH, die am Montag vorgestellt werden sollte, geht in zwei Szenarien davon aus, dass der Anteil reiner E-Autos an den Neuzulassungen in der EU im Jahr 2030 bei 15 oder 51 Prozent liegen wird. Im einen Fall könnten dank des Wachstums der neuen Komponenten bei der Beibehaltung der Verbrennertechnologien sogar 8900 Jobs geschaffen werden. Ein schnellerer Hochlauf hingegen würde rund 30 800 Menschen ihren Arbeitsplatz kosten - vor allem in der Produktion. STUTTGART - Ein schnellerer Wandel hin zur Elektromobilität würde einer Studie zufolge bei den Autobauern und angrenzenden Branchen mehr Jobs kosten als eine langsame Umstellung. (Boerse, 18.03.2019 - 08:34) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Elektroantrieb hat Schlüsselrolle bei Klimawandel. Der Batteriebetrieb sei "auf absehbare Zeit die beste und effizienteste Möglichkeit für weniger CO2 im Straßenverkehr", sagte Diess der "Welt" (Online/Sonntag). Zugleich rief er alle deutschen Autobauer auf, bei der Umstellung auf umweltfreundliche Technologien einen gemeinsamen Schwerpunkt festzulegen. "Lassen Sie uns daher aufhören zu kritisieren und zu diskutieren. Lassen Sie uns den anstehenden Wandel gemeinsam angehen", zitierte ihn die Tageszeitung. BERLIN - In der Debatte um zukünftige Antriebsarten hat VW -Chef Herbert Diess für batteriebetriebene E-Autos geworben. (Boerse, 17.03.2019 - 17:23) weiterlesen...