Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit fast wieder ein Verkaufsplus geschafft.

14.08.2020 - 11:03:28

Volkswagen-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus. Im vergangenen Monat lagen die Auslieferungen der Konzernmarken insgesamt mit 885 700 Fahrzeugen nur noch 0,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Vor allem im größten Einzelmarkt China zogen die Verkäufe mit 4,8 Prozent an und gaben damit Schub. In Westeuropa lagen die Verkäufe an Endkunden noch mit 1,9 Prozent unter dem Vorjahr, in Nord- und Südamerika hingegen noch deutlicher.

Volkswagen-Konzernvertriebsmanager Christian Dahlheim hatte Ende Juli einen Auslieferungsrückgang im prozentual einstelligen Bereich in Aussicht gestellt, nachdem es im Juni noch fast ein Fünftel weniger war. Ein VW-Sprecher wertete die Zahlen nun als erfreulichen Trend. Auf das Gesamtjahr gesehen zeigen sich die tiefen Einschnitte der Covid-19-Pandemie aber immer noch deutlich, hier liegen die Wolfsburger mit 4,78 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen 23,6 Prozent im Minus.

Im Juli konnten Audi, Skoda und Porsche teils deutlich zulegen, während die Verkäufe bei der Kernmarke VW Pkw um 1,1 Prozent zurückgingen. Auch von der spanischen Tochter Seat und den Nutzfahrzeugen wurden weniger Autos verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 180 Euro. Das Elektrofahrzeuggeschäft der Autobauer sei nun auf der Überholspur, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) auf "Buy" mit einem Kursziel von 180 Euro belassen. (Boerse, 22.09.2020 - 10:26) weiterlesen...

Autoverband warnt vor Scheitern des Mercosur-Abkommens. VDA-Präsidentin Hildegard Müller sagte am Montag, das Abkommen würde den Autoherstellern sowie Zulieferern auf beiden Seiten helfen. Freihandelsabkommen trügen zudem zur Diversifizierung von Lieferketten bei. "Und damit zur Stabilisierung der Wirtschaft und Sicherung von Arbeitsplätzen", so Müller. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat vor einem Scheitern des Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur gewarnt. (Boerse, 21.09.2020 - 16:29) weiterlesen...

VDA sieht in Gesetzesreform wichtigen Anstoß für E-Mobilität. Eine entsprechende Gesetzesreform hat der Bundestag am Donnerstag verabschiedet. "Hürden beim Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur in Gebäuden fallen damit endlich weg", teilte VDA-Präsidentin Hildegard Müller am Montag mit. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) befürwortet Bemühungen der Bundesregierung, den Einbau von Ladestationen für Elektroautos in Privathäusern zu erleichtern. (Boerse, 21.09.2020 - 08:39) weiterlesen...

Analyse: Netz-Investitionen für saubere Lkw 'überschaubar'. Insgesamt wären solche Kosten - bezogen auf den möglichen Klimaeffekt - jedoch "überschaubar", heißt es in einer aktuellen Untersuchung der Beratungsfirma PwC Strategy& in München. MÜNCHEN/HANNOVER - Der Aufbau eines europaweiten Netzes von Ladepunkten für Elektro-Lkw oder Wasserstoff-Tankstellen im Schwerlastverkehr würde laut einer Analyse in die Milliarden gehen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

VW-Chef: Schärfere CO2-Vorgaben führen zu mehr Arbeitsplatzverlusten. "Eine schnellere Transformation bedeutet auch, dass mehr Arbeitsplätze und ganze Firmen in bestimmten Bereichen unter Druck geraten oder verloren gehen", sagte Diess der Zeitung "Welt am Sonntag". In anderen Bereichen würden dafür neue entstehen. WOLFSBURG - Volkswagen -Chef Herbert Diess fürchtet zusätzliche Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste in der Autoindustrie, wenn die EU-Kommission die CO2-Vorgaben für die Autobauer verschärfen sollte. (Boerse, 20.09.2020 - 10:20) weiterlesen...

Weitere Investoren fordern mit Diesel-Klagen Millionen von Daimler. Fast 250 Millionen Euro Schadenersatz verlangen die Kläger allein in einem Verfahren, in drei weiteren summieren sich die Forderungen zusätzlich auf etwa 100 Millionen Euro, wie das Landgericht Stuttgart auf Anfrage bestätigte. Hinter den Klagen stehen unter anderem verschiedene Fonds. Hinzu kommt noch eine Reihe weiterer neuer Verfahren, in denen es aber um geringere Beträge geht. STUTTGART - Anleger haben im Zusammenhang mit der Dieselaffäre weitere Millionenklagen gegen den Autobauer Daimler eingereicht. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...