Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im April gegenüber dem coronabedingten Einbruch vor einem Jahr einen deutlichen Anstieg der Auslieferungen verzeichnet.

14.05.2021 - 11:04:25

VW mit hohem Verkaufsplus wegen Coronaeinbruch im Vorjahr - Dämpfer China. Das starke Plus von gut 75 Prozent auf 829 800 ausgelieferte Fahrzeuge aller Marken reichte aber nicht, um wieder auf die Verkäufe aus dem April des Vor-Corona-Jahres 2019 zu kommen. Zudem musste VW in China im vergangenen Monat einen Dämpfer hinnehmen, die Auslieferungen lagen im wichtigsten Einzelmarkt mit 284 200 Fahrzeugen sieben Prozent unter dem Wert vor einem Jahr. In der Volksrepublik hatte der Verkauf von Autos nach dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie im vergangenen Jahr schnell wieder angezogen.

Insgesamt steht für den VW-Konzern nach fünf Monaten ein klares Plus von knapp einem Drittel auf 3,26 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge zu Buche. Im April fuhren alle Marken mindestens prozentual zweistellige Zuwächse ein, die meisten - darunter auch Audi, Seat, Skoda und die Lkw-Töchter MAN und Scania - verkauften mehr als doppelt so viele Fahrzeuge wie vor einem Jahr, als in Europa und Nordamerika die Bänder stillstanden und wegen des Lockdowns kaum Autos verkauft werden konnten. Bei der Kernmarke VW Pkw langte es im April zu einem Plus von 45 Prozent, bei Porsche zu einem Anstieg um drei Viertel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Chef warnt vor 'Schrumpfungskurs' bei frühem Verbrennerabschied. "Die wahren Entscheider in unserer Industrie sind die Kunden. Und die sollte man nie aus den Augen verlieren", sagte der Manager in einem Interview der "Passauer Neuen Presse" und des "Donaukuriers" (Montag). PASSAU - BMW-Chef Oliver Zipse hat die Strategie seines Konzerns verteidigt, langsamer als etwa der heimische Konkurrent Audi aus der Produktion klassischer Verbrennermotoren auszusteigen. (Boerse, 21.06.2021 - 05:35) weiterlesen...

Wegen Pandemie weniger Autos in Autostädten. Während in vielen Städten Pkw-Bestand und -Dichte zunahmen, sanken sie um 1,1 Prozent in München und 3,4 Prozent in Ingolstadt, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Chef des Duisburger Center Automotive Research (CAR), mit Daten des Kraftfahrt-Bundesamts und des Statistischen Bundesamts errechnete. INGOLSTADT/MÜNCHEN - In den Autostädten Ingolstadt und München sind im vorigen Jahr weniger Autos unterwegs gewesen. (Boerse, 20.06.2021 - 14:16) weiterlesen...

Porsche produziert künftig kleine Menge von Batteriezellen. Die Batteriefabrik soll im Großraum Stuttgart entstehen, wie Porsche am Sonntag mitteilte. Die Batteriezelle sei der Brennraum der Zukunft. Die geplante Fabrik soll einmal eine Kapazität von 100 Megawattstunden pro Jahr erreichen. Das seien Batteriezellen für 1000 Autos. Produktionsstart soll 2024 sein. WEISSACH - Der zum VW-Konzern gehörende Sportwagenbauer Porsche will zusammen mit einem Partner im kleinen Umfang Hochleistungs-Batteriezellen herstellen. (Boerse, 20.06.2021 - 09:50) weiterlesen...

Audi: Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade. Der Bau des letzten neuen Verbrennermodells werde Mitte des Jahrzehnts anlaufen, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Automobilwoche" darüber berichtet. INGOLSTADT - Audi will in fünf Jahren die letzte Premiere für ein neues Automodell mit Verbrennermotor feiern. (Boerse, 18.06.2021 - 17:25) weiterlesen...

BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler. KARLSRUHE - Im VW -Abgasskandal befasst sich der Bundesgerichtshof (BGH) am 21. Juli zum ersten Mal mit Klagen betroffener Diesel-Besitzer gegen ihren Autohändler. Dann soll über vier Fälle verhandelt werden, in denen die Kläger für ihr altes Auto jeweils einen Neuwagen verlangen, wie die obersten Zivilrichter in Karlsruhe am Freitag mitteilten. (Az. VIII ZR 254/20 u.a.) BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler (Boerse, 18.06.2021 - 11:58) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident Dulger: E-Mobilität ist nur Übergangstechnologie. "Ganz ehrlich, ich habe Zweifel daran, dass die Technik von immer wieder aufzuladenden Fahrzeugen die Technik der Zukunft ist. Ich halte das für einen Übergang", sagte Dulger der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag). BERLIN/HEIDELBERG - In der Debatte um klimaschonende Antriebsformen für Autos hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger die Elektromobilität als Übergangstechnologie bezeichnet. (Boerse, 18.06.2021 - 09:58) weiterlesen...