Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hält eine Steuer als Aufschlag auf den Benzin- und Dieselpreis für eine ungünstige Art, den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) zu senken.

18.09.2019 - 14:21:25

Volkswagen pocht vor Klimakabinett auf Zertifikatehandel bei CO2-Bepreisung. VW zieht vor den Beschlüssen des Klimakabinetts der Bundesregierung Ende dieser Woche den Zertifikatehandel zur Bepreisung von CO2-Abgasen als bessere Variante vor. "Alle haben die Entwicklung der Gelbwesten in Frankreich verfolgt", warnte VW-Cheflobbyist Thomas Steg am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten in Wolfsburg vor steigenden Spritpreisen. Eine direkte Umlage könne diese um knapp 8 bis 11 Cent je Liter verteuern. Er habe aber den Eindruck, dass die Bundesregierung behutsam vorgehen wolle.

Bei einem direkten Preisaufschlag auf Benzin und Diesel gebe es auch immer die Unsicherheit, ob der Preisanstieg die gewünschte Verhaltensänderung bewirken würde, sagte Steg. Der Vorteil von Zertifikaten liege unter anderem darin, dass mit ihnen die Menge des ausgestoßenen Kohlendioxids besser gesteuert werden könne. Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte für einen Zertifikatehandel als Mittel der Wahl zur Senkung von CO2-Emissionen plädiert.

VW setzt bei dem Klimapaket, das das Klimakabinett am Freitag beschließen will, auch auf eine höhere Förderung beim Kauf von Elektroautos und eine stärkere Staffelung nach Autogröße - vor allem im unteren Preissegment bis 30 000 Euro. Wenn "Mobilität für Millionen" funktionieren solle, dann müsse man sich den Bereich ansehen, in dem die meisten Fahrzeuge zugelassen würden, so Steg. Auch das Entstehen eines Gebrauchtwagenmarktes sei zu wünschen. Volkswagen ist stärker als die Konkurrenten von Daimler und BMW im Verkauf von kleinen und mittelgroßen Autos vertreten.

"Richtig und gut ist die Bereitschaft, die Anzahl der Ladesäulen deutlich zu erhöhen", sagte Steg. Unter anderem solle die Förderfähigkeit von Ladesäulen nicht mehr nur dann gegeben sein, wenn sie 24 Stunden pro Tag und 7 Tage die Woche zugänglich seien. VW selbst kooperiert etwa mit Supermarktbetreibern, um auf deren Parkplätzen Ladepunkte zu bauen. Es gebe noch kein erprobtes Geschäftsmodell für Ladesäulennetze, daher sehe VW insbesondere auch die Kommunen und Stadtwerke in der Pflicht zum Ausbau.

Volkswagen rechnet zudem damit, dass Gewerbetreibende stärker bei der Dienstwagenbesteuerung berücksichtigt werden. Handwerker und andere Kleinfirmen hätten bisher nichts von diesen steuerlichen Vorzügen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Zwischen Elektrowette und Dieselanklage der Konzernspitze. Vorstandschef Herbert Diess bemüht sich nach Kräften, dem Autoriesen aus Wolfsburg in der Klimadiskussion ein grünes Image zu verpassen. Doch die Manipulationen von Dieselmotoren holen den Konzern immer wieder ein. Was bei VW los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern steht nach wie vor insbesondere mit der Vergangenheitsbewältigung im Fokus der Öffentlichkeit. (Boerse, 21.10.2019 - 08:32) weiterlesen...

BMW-Chef will sich bei Aufholjagd auf Mercedes-Benz Zeit lassen. "Dafür gibt es keinen festen Termin", sagte Zipse "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir sind in der größten Modelloffensive, die es bei BMW je gegeben hat, unsere Autos gewinnen viele Vergleichstests, wir haben also beste Aussichten, Marktanteile zu gewinnen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der neue BMW -Chef Oliver Zipse will sich mit der Aufholjagd auf den Premiumrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler -Konzern mehr Zeit lassen. (Boerse, 20.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

CDU-Vorstandsmitglied will Ende der Export-Bürgschaften für Türkei. Deren Streichung müsse nun schnell und vorbehaltlos geprüft werden, sagte der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf, der Mitglied des Bundesvorstands der Union ist, in Mainz. MAINZ - Angesichts des Einmarsches der Türkei in Nordsyrien werden auch in der CDU Stimmen für ein Ende der Hermes-Bürgschaften laut. (Boerse, 20.10.2019 - 09:39) weiterlesen...

KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat. (Im zweiten Satz wird klargestellt, dass es sich um 904 200 Fahrzeuge rpt Fahrzeuge handelt.) KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat (Boerse, 18.10.2019 - 12:01) weiterlesen...

WDH/VW steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich (Redigierfehler im ersten Satz behoben.) (Boerse, 18.10.2019 - 11:18) weiterlesen...

Volkswagen steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich. Das sind 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im September 2018 hatte noch die Einführung des Abgas- und Verbrauchstest WLTP Volkswagen hart getroffen, da der Autohersteller viele Modelle noch nicht nach den neuen Vorgaben zertifiziert hatte und sie deswegen nicht verkaufen konnte. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen konzernweit 904 200 Pkw an seine Kunden aus, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 18.10.2019 - 11:15) weiterlesen...