VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der größte europäische Autohersteller Volkswagen will am Donnerstag (14.30 Uhr) zentrale Punkte aus seiner Planung für die kommenden fünf Jahre vorlegen.

09.12.2021 - 05:48:31

VW-Aufsichtsrat will Fünfjahresplan vorlegen. Vorangehen soll eine Sitzung des Aufsichtsrats. Eigentlich waren Ergebnisse bereits für Mitte November geplant gewesen. Doch weiterer Beratungsbedarf zu manchen Investitions- und mutmaßlich auch Führungsfragen verzögerte den Ablauf, so dass ein ergänzender Termin angesetzt werden musste.

Bei ihrer traditionellen Herbstrunde befassen sich die Kontrolleure in erster Linie mit Vorschlägen des Managements, wo welche Ausgaben in den nächsten fünf Jahren wie zu verteilen sind. Dabei kann es zu Rivalitäten zwischen den Marken und Standorten im weltweiten VW -Netz kommen. Besonderes Augenmerk liegt zurzeit darauf, wie sich die Investitionen in E-Antriebe, Software und Vernetzung aufschlüsseln.

Diesmal wurden die Verhandlungen von einem Reizthema in den Schatten gestellt: dem konfliktgeladenen Verhältnis zwischen Vorstandschef Herbert Diess und der IG Metall, teils auch dem Land Niedersachsen als zweitgrößtem Eigner. Betriebsratschefin Daniela Cavallo kritisierte Diess nach einer Aufsichtsratssitzung im September für Irritationen, die durch Überlegungen zu möglicherweise Zehntausenden überschüssigen Stellen entstanden waren.

Diess entgegnete, er habe lediglich Extremszenarien diskutieren wollen. Er unterstrich jedoch, dass er speziell für die Wolfsburger Zentrale noch Bedarf an mehr Effizienz und mutigerem Umsteuern sieht. Vor der Bekanntgabe der erwarteten Entscheidungen zu Top-Personalien wollte VW vorab auch entsprechende Medienberichte nicht kommentieren.

In der letzten Planungsrunde Ende 2020 hatte der Konzern 35 Milliarden Euro für die E-Mobilität über den Fünfjahreszyklus freigegeben, für Software und Digitales 27 Milliarden Euro. Die Gesamtsumme aller Investitionen betrug 150 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei Logistikern beeinträchtigen Produktion bei Porsche in Leipzig. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall legten mehr als 300 Beschäftigte der Firmen Schnellecke, Rudolph, Imperial und Leadec vorübergehend die Arbeit nieder. Dadurch hätten bei Porsche die Bänder stillgestanden. Eine Porsche-Sprecherin bestätigte, dass die Warnstreiks "zu temporären Einschränkungen in der Produktion geführt" haben. LEIPZIG - Warnstreiks bei vier Logistikdienstleistern haben sich am Dienstag beim Autobauer Porsche in Leipzig auf die Produktion ausgewirkt. (Boerse, 17.05.2022 - 16:37) weiterlesen...

Studie: Rekordquartal für Dax-Konzerne - Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Die Dax-Konzerne erzielten in der Summe Bestmarken bei Umsatz und Gewinn in einem ersten Quartal, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Demnach stieg der Umsatz der Dax-Konzerne ohne Banken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf den Rekordwert von 444,7 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebit) verbesserte sich um 21 Prozent auf insgesamt 52,4 Milliarden Euro. Das war ebenfalls der höchste jemals in einem ersten Quartal gemessene Gewinn. FRANKFURT - Deutschlands Börsenschwergewichte haben zu Jahresbeginn Lieferengpässen und ersten wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges getrotzt. (Boerse, 17.05.2022 - 12:03) weiterlesen...

Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen. STUTTGART - Der Sportwagenhersteller Porsche wird künftig mit einer Tochtergesellschaft im Nicht-EU-Land Norwegen vertreten sein. Mit dem örtlichen Geschäftspartner Autozentrum Sport AS werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das am 1. Januar kommenden Jahres starten soll, teilte Porsche am Montag in Stuttgart mit. Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen (Boerse, 16.05.2022 - 15:10) weiterlesen...

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...