VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der größte europäische Autohersteller Volkswagen will am Donnerstag (14.30 Uhr) zentrale Punkte aus seiner Planung für die kommenden fünf Jahre vorlegen.

09.12.2021 - 05:48:31

VW-Aufsichtsrat will Fünfjahresplan vorlegen. Vorangehen soll eine Sitzung des Aufsichtsrats. Eigentlich waren Ergebnisse bereits für Mitte November geplant gewesen. Doch weiterer Beratungsbedarf zu manchen Investitions- und mutmaßlich auch Führungsfragen verzögerte den Ablauf, so dass ein ergänzender Termin angesetzt werden musste.

Bei ihrer traditionellen Herbstrunde befassen sich die Kontrolleure in erster Linie mit Vorschlägen des Managements, wo welche Ausgaben in den nächsten fünf Jahren wie zu verteilen sind. Dabei kann es zu Rivalitäten zwischen den Marken und Standorten im weltweiten VW -Netz kommen. Besonderes Augenmerk liegt zurzeit darauf, wie sich die Investitionen in E-Antriebe, Software und Vernetzung aufschlüsseln.

Diesmal wurden die Verhandlungen von einem Reizthema in den Schatten gestellt: dem konfliktgeladenen Verhältnis zwischen Vorstandschef Herbert Diess und der IG Metall, teils auch dem Land Niedersachsen als zweitgrößtem Eigner. Betriebsratschefin Daniela Cavallo kritisierte Diess nach einer Aufsichtsratssitzung im September für Irritationen, die durch Überlegungen zu möglicherweise Zehntausenden überschüssigen Stellen entstanden waren.

Diess entgegnete, er habe lediglich Extremszenarien diskutieren wollen. Er unterstrich jedoch, dass er speziell für die Wolfsburger Zentrale noch Bedarf an mehr Effizienz und mutigerem Umsteuern sieht. Vor der Bekanntgabe der erwarteten Entscheidungen zu Top-Personalien wollte VW vorab auch entsprechende Medienberichte nicht kommentieren.

In der letzten Planungsrunde Ende 2020 hatte der Konzern 35 Milliarden Euro für die E-Mobilität über den Fünfjahreszyklus freigegeben, für Software und Digitales 27 Milliarden Euro. Die Gesamtsumme aller Investitionen betrug 150 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen mit Rückenwind - Sektorumfeld stabil. Die Titel der Wolfsburger kletterten um zuletzt 1,7 Prozent auf 193,28 Euro. Im Tageshoch erreichten sie mit 195 Euro ein Hoch seit November. Dem folgten die BMW -Aktien mit einem Anstieg um 0,9 Prozent, während die am Vortag besonders gefragten Daimler -Papiere dieses Mal um ein halbes Prozent nachgaben. FRANKFURT - Die Volkswagen -Aktien haben sich am Freitag in einem vergleichsweise robusten Umfeld für Automobilwerte an die Dax -Spitze gesetzt. (Boerse, 14.01.2022 - 11:19) weiterlesen...

Wechsel im Audi-Aufsichtsrat. Als Nachfolger rücken die 39-jährige Ingolstädter Betriebsrätin Karola Frank und der 36-Jährige Neckarsulmer Betriebsrat Alexander Reinhart in das Kontrollgremium nach. Sie wurden vom Gesamtbetriebsrat und der Vertrauenskörperleitung benannt, wie ein Betriebsratssprecher am Freitag sagte. INGOLSTADT - Die langjährigen Audi-Betriebsräte Helmut Späth und Rolf Klotz sind zum Jahreswechsel in den Ruhestand gegangen und haben ihre Mandate im Audi-Aufsichtsrat niedergelegt. (Boerse, 14.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

WDH: EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab (Fehlende Wörter ergänzt) (Boerse, 13.01.2022 - 19:41) weiterlesen...

EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab. Der EuGH gab am Donnerstag einem Einspruch gegen ein Urteil statt, dass sich mit Grenzwerten für Stickoxid nach dem Dieselgate-Skandal beschäftigt (Rechtssachen C-177/19, C-178/19, C-179/19). Damit wird eine Entscheidung des Gerichts der EU von 2018 zugunsten der Städte Paris, Brüssel und Madrid aufgehoben. Diese hatten gehofft, Autos mit bestimmten Schadstoffausstoß aus bestimmten Bereichen verbannen zu können. LUXEMBURG - Im Streit um Abgasgrenzwerte für Autos der Norm Euro 6 hat Deutschland einen Sieg vor dem Europäischen Gerichtshof errungen. (Boerse, 13.01.2022 - 12:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Chinesischer Autoverband CAAM rechnet auch 2022 mit Wachstum (Berichtigung: Im letzten Satz des zweiten Absatzes wird eine präzisere Formulierung verwendet. (Boerse, 12.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

Chipmangel drückt VW-Verkäufe 2021 - E-Modelle stark im Plus. Insgesamt wurden die Wolfsburger knapp 4,9 Millionen Fahrzeuge ihrer Hauptsparte los, nach etwas mehr als 5,3 Millionen im Jahr davor. Besonders stark abwärts ging es in China, Nordamerika legte zu. WOLFSBURG - Die Chipkrise und weitere Zulieferprobleme haben die Verkäufe bei Volkswagen Pkw in den vergangenen zwölf Monaten verglichen mit dem pandemiebedingt schon schwachen Jahr 2020 zuletzt um weltweit 8,1 Prozent. (Boerse, 12.01.2022 - 09:14) weiterlesen...