VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen steht nach massiver Kritik an den hohen Gehältern seiner Top-Manager vor einer Reform des Vergütungssystems.

24.02.2017 - 12:24:24

Volkswagen vor Reform des Vergütungssystems für Top-Manager. Der Aufsichtsrat kommt dazu am Freitag zu Beratungen zusammen. Demnach soll künftig der Chef des VW -Vorstands höchstens zehn Millionen Euro Gehalt pro Jahr bekommen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Konzern erfuhr.

Hohe Bezüge sowie Millionen-Abfindungen bei VW hatten zuletzt erneut für Kritik gesorgt. Der über den Abgasskandal gestürzte Ex-Chef Martin Winterkorn hatte in einigen Jahren zudem noch deutlich üppigere Summen als zehn Millionen Euro bekommen.

Hohe Managergehälter vor dem Hintergrund des Dieselskandals entfachten auch die politische Debatte neu. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte der dpa gesagt, es sei eine Frage der Gerechtigkeit, dass die Politik gegen ausufernde Gehälter und Pensionen von Top-Managern vorgehe.

Mit Ergebnissen der Aufsichtsratssitzung bei VW, die dem Vernehmen nach am Mittag beginnen soll, wird am späteren Nachmittag oder frühen Abend gerechnet. Der weltgrößte Autohersteller hatte bereits 2016 angekündigt, sein Vergütungssystem für Führungskräfte ändern zu wollen. Die Initiative dafür hatten das Land Niedersachsen und der Betriebsrat ergriffen, wie weiter zu hören war. Das Land ist VW-Großaktionär und mit zwei Mitgliedern im Aufsichtsrat vertreten.

Außerdem wird erwartet, dass das Unternehmen nach dem Treffen des Kontrollgremiums erste Eckpunkte seiner Bilanz für 2016 vorlegt. 2015 hatte Volkswagen angesichts der immensen Kosten für den Diesel-Skandal den größten Verlust der Konzerngeschichte verzeichnet. Unterm Strich lag das Ergebnis bei minus 1,6 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr aber dürfte VW ohne Kosten etwa für verschiedene Vergleiche in den USA und Kanada das Ergebnis vor Zinsen und Steuern wieder deutlich gesteigert haben, wie Analysten schätzten.

Bei der Aufarbeitung der Diesel-Affäre war zuletzt Audi -Chef Rupert Stadler in den Fokus geraten, der seit 2007 im Amt ist. Ein von Audi entlassener früherer Chefentwickler von Dieselmotoren hatte Vorwürfe gegen ihn erhoben. Der Audi-Chef habe ihm bei der Beurlaubung gesagt, "dass alles auf Druck von VW und dem VW-Aufsichtsrat geschehen ist", hatte der Anwalt des Ingenieurs Ulrich Weiß am Dienstag am Arbeitsgericht Heilbronn aus einem Gesprächsprotokoll zitiert. Audi bestritt, dass Weiß den Inhalt richtig widergegeben habe.

VW-Konzernchef Matthias Müller und der Audi-Aufsichtsrat sprachen Stadler am Freitag ihr Vertrauen aus. Der Aufsichtsrat habe die erhobenen Anschuldigungen von einer Anwaltskanzlei prüfen lassen. "Diese Prüfung kommt zum Ergebnis, dass die gegen Herrn Stadler erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind", teilte die VW-Tochter mit.

Im September 2015 war zuerst in den USA offiziell bekanntgeworden, dass Volkswagen über Jahre ein Programm zur Manipulation von Diesel-Abgaswerten einsetzte. Neben der Kernmarke VW-Pkw sind Modelle etwa der Töchter Audi, Seat und Skoda davon betroffen. VW betont bislang, dass für die Manipulationen nur eine Gruppe weniger Manager unterhalb der Top-Führungsebenen verantwortlich war.

Bei der Aufarbeitung des Skandals hatten auch Anschuldigungen von Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch für Aufsehen gesorgt. Demnach hatte Piëch Mitglieder des Aufsichtsrats-Präsidiums wie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Betriebsratschef Osterloh vorgeworfen, früher als bisher bekannt über einen Verdacht von Abgas-Manipulationen in den USA Bescheid gewusst zu haben. Diese hatten dies scharf zurückgewiesen.

In einer Antwort der niedersächsischen Staatskanzlei auf eine Anfrage der CDU-Fraktion heißt es nun, in dieser Frage bestehe nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen "kein Anfangsverdacht gegen irgendein Aufsichtsratsmitglied" von Volkswagen.

Überdies gab es kürzlich Auseinandersetzungen zwischen dem VW-Markenchef Herbert Diess und dem Betriebsrat. Anlass war die Umsetzung des Reformprogramms "Zukunftspakt". Mit dem Spar- und Umbaukonzept soll die Konzern-Kernmarke VW profitabler werden. Betriebsratschef und VW-Aufsichtsrat Bernd Osterloh hatte Diess Wortbruch vorgeworfen und deshalb einige Projekte vorerst auf Eis gelegt. Der Streit konnte Anfang dieser Woche beigelegt werden.

Die Frage ist aber, ob schon bald der nächste Krach ausbricht. Denn Osterloh und Diess waren in der Vergangenheit bereits mehrfach aneinandergeraten. Das "Handelsblatt" schrieb am Freitag, der Aufsichtsrat werde auch dieses Thema beraten. Selbst ein Rauswurf von Diess gelte "manchen im Führungskreis" als nicht mehr ausgeschlossen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesverwaltungsgericht verhandelt noch über Fahrverbote. In einem sogenannten Rechtsgespräch ging es am Donnerstagvormittag zunächst um Fragen des Europarechts, des Bundesimmissionsschutzgesetzes sowie der Straßenverkehrsordnung. Im Mittelpunkt der Erörterungen steht die Frage, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge nach geltendem Recht anordnen können - oder ob es dafür neue, bundeseinheitliche Regelungen geben muss. LEIPZIG - Die Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten dauert an. (Boerse, 22.02.2018 - 14:08) weiterlesen...

Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln. Um das Thema zu regeln, brauche man Plaketten, sagte er am Donnerstag in Stuttgart. "Anders ist das nicht zu handeln." Zuständig dafür sei der Bund. "Der ist für den Emissionsschutz zuständig." Plaketten seien kontrollierbar, mit wenigen Schildern umsetzbar, und sie führten in ganz Deutschland zu gleichen Spielregeln. Diese Forderung nach einer Plakettenlösung habe Baden-Württemberg schon 2015 aufgestellt. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat angesichts der anstehenden Gerichtsentscheidung in Leipzig erneut vor Diesel-Fahrverboten in Eigenregie der Länder gewarnt. (Boerse, 22.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

Gewerkschaft will Diesel-Fahrverbote mit Drei-Punkte-Plan verhindern. "Niemand darf dafür bestraft werden, dass er einst in bestem Treu und Glauben einen Diesel gekauft hat", sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, am Donnerstag. Millionen Pendler seien auf ihre im Betrieb vergleichsweise günstigen und CO2-armen Diesel-Fahrzeuge angewiesen und derzeit zutiefst verunsichert. LEIPZIG/BERLIN - Die Industriegewerkschaft IG BCE hat einen Drei-Punkte-Plan vorgelegt, um drohende Fahrverbote für Dieselautos in Städten zu verhindern. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Gewerkschaft droht VW-Tochter Skoda mit Streik. Die jüngsten Vorschläge der Arbeitgeberseite seien wie ein "Spucken ins Gesicht", sagte Gewerkschaftsvertreter Jaroslav Povsik nach der vierten Verhandlungsrunde am Mittwoch. Nach Informationen der Agentur CTK bietet Skoda den Beschäftigten eine Lohnerhöhung um 15 Prozent bei einer Laufzeit von 27 Monaten an. Ein Skoda-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur diese Zahlen, wollte sich aber nicht näher zu den laufenden Verhandlungen äußern. MLADA BOLESLAV - In den Tarifverhandlungen bei der VW -Tochter Skoda droht die tschechische Metallgewerkschaft Kovo mit einem "unbegrenzten Streik". (Boerse, 21.02.2018 - 16:35) weiterlesen...

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen. Rund 6000 Menschen in Deutschland sterben einer Studie des Umweltbundesamts (UBA) zufolge pro Jahr vorzeitig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die von Stickstoffdioxid ausgelöst werden. In Städten stammt das NO2 abgekürzte Gas hauptsächlich aus Dieselabgasen. Der Studie zufolge kann es über einen längeren Zeitraum schon in geringen Konzentrationen schwere Folgen haben. Zuerst hatte das ARD-Politmagazin "Report Mainz" darüber berichtet. BERLIN/LEIPZIG - Vor der Verhandlung über mögliche Diesel-Fahrverbote am Bundesverwaltungsgericht belegt eine amtliche Untersuchung die Gefahr von Diesel-Abgasen. (Boerse, 21.02.2018 - 15:50) weiterlesen...

Amtliche Studie: Tausende vorzeitige Todesfälle durch Stickoxide. Die Untersuchung der Behörde lag am Dienstag dem ARD-Magazin "Report Mainz" vor. Stickstoffdioxid (NO2), das in Städten hauptsächlich aus Dieselabgasen stammt, kann demnach über einen längeren Zeitraum schon in geringen Konzentrationen schwere Folgen haben. BERLIN - Rund 6000 Menschen in Deutschland sterben einer Studie des Umweltbundesamts (UBA) zufolge pro Jahr vorzeitig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die von Stickoxiden ausgelöst werden. (Boerse, 21.02.2018 - 15:09) weiterlesen...