VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen verschärft seinen Sparkurs.

06.12.2018 - 16:28:24

Volkswagen will noch mehr sparen. Um die angekündigten Investitionen in die Elektromobilität aus eigener Kraft zu stemmen, schränkt das Unternehmen das Angebot für Kunden ein und will weiter am Personal sparen. "Es gibt Modellvarianten, die kauft kein Mensch", sagte Ralf Brandstätter, der als "Chief Operating Officer" das Tagesgeschäft der Marke leitet, am Donnerstag. Auch beim Personal sehe das Unternehmen noch Sparpotenzial "entlang der demografischen Kurve".

Pkw schneller profitabler machen. Brandstätter kündigte an, dass die Marke in Europa im kommenden Modelljahr 25 Prozent der Motorgetriebevarianten streiche. Kleinere Autos würden als Einsteigermodell oft mit einem Schaltgetriebe und eher nicht mit einer Automatik bestellt. Darauf werde das Unternehmen nun reagieren.

"Wir sind zuversichtlich, dass wir unser Ziel einer operativen Rendite von mindestens sechs Prozent bereits im Jahr 2022 erreichen, drei Jahre früher als geplant", sagte der Finanzvorstand der Marke, Arno Antlitz. Zu einem besseren Ergebnis der Marke sollen auch die im Herbst 2016 vereinbarten Sparmaßnahmen des "Zukunftspakts" weiter beitragen.

Dazu zählt der Abbau von bis zu 30 000 Stellen, 23 000 davon in Deutschland. 5600 Stellen davon seien bereits abgebaut, berichtete Brandstätter. Zudem sind ihm zufolge 9300 Verträge für Altersteilzeit bereits unterschrieben. Im Gegenzug sollen 9000 Stellen etwa in der Software- und Batterie-Entwicklung entstehen. Davon seien 2000 Arbeitsplätze geschaffen worden.

"Wir müssen unser Transformationstempo erhöhen: effizienter und agiler werden", sagte Brandstätter, der in seiner neuen Rolle VW-Chef Herbert Diess den Rücken frei halten soll. Das bisher Erreichte genügt seiner Meinung nach nicht. Denn Volkswagen will die angekündigten Investitionen etwa in Elektrifizierung und Digitalisierung aus eigener Kraft stemmen. Mehr als neun Milliarden Euro sollen in die Entwicklung von E-Autos fließen.

Die E-Mobilität bleibt aus Sicht von Branchenexperte Stefan Bratzel aber ein Risikofaktor. "Volkswagen hinkt wie andere Hersteller der Entwicklung hinterher", sagte der Professor vom Center of Automotive Management an der FH Bergisch Gladbach. Es sei zudem nicht klar, ob es die notwendige Infrastruktur mit Ladesäulen in absehbarer Zukunft gebe.

Dass der Autobauer trotz dieser Unsicherheiten gut aufgestellt ist, liegt für Bratzel an guten Entscheidungen in der Vergangenheit. "Neben dem Dieselskandal werden die oft vergessen", sagte Bratzel. Ein Beispiel sei der Modulare Querbaukasten, der die Herstellungskosten verringert. Einen Widerspruch sieht er dagegen in der VW-Strategie, neben E-Autos weiter auf große SUVs zu setzen. Bis 2025 will allein Volkswagen Pkw das Angebot bei den Stadtgeländewagen von derzeit 11 auf 30 ausbauen.

Für das laufende Jahr verkündete Volkswagen am Donnerstag ein Auslieferungsplus von 1,2 Prozent auf 5,7 Millionen Autos nach elf Monaten. "Uns fehlen noch 530 000 Auslieferungen, um das Rekordergebnis des letzten Jahres einzustellen", sagte Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann. "Nach meiner aktuellen Einschätzung könnten wir das schaffen, vielleicht liegen wir sogar leicht darüber."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Dieselskandal: Gericht macht Kläger wenig Hoffnung auf Erfolg. In wesentlichen Punkten teilt der Senat die Auffassung des Landgerichts, das die Klage zuvor abgewiesen hatte. Dies wurde bei der Berufungsverhandlung am Dienstag deutlich. Der Kläger fordert laut einer Gerichtssprecherin die Rückzahlung des Kaufpreises von rund 41 000 Euro oder zumindest Schadenersatz für sein 2010 gekauftes Auto (Az.: 7 U 134/17). BRAUNSCHWEIG - Das Oberlandesgericht Braunschweig hat einem VW -Kunden wenig Hoffnung auf Erfolg für seine Schadenersatzklage gemacht. (Boerse, 18.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. WOLFSBURG - Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Autobauer laufen gegen EU-Entscheidung zu CO2-Werten Sturm. Die europäischen Hersteller sollen den CO2-Ausstoß neuer Fahrzeuge nach dem Willen Brüssels in den kommenden Jahren deutlich verringern. Die Reaktionen fallen reflexhaft aus: Die Autobranche kritisierte die Vorgaben als überzogen und unrealistisch. Befürworter schärferer Klimaschutz-Regeln erwarten dagegen noch größere Reduktionen. Und deutsche Städte mühen sich im Kampf um saubere Luft, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen zu hoher Schadstoffwerte zu vermeiden. BRÜSSEL/BERLIN - Der Streit zwischen der EU und der Autoindustrie um mehr Klimaschutz und bessere Luft geht weiter. (Boerse, 18.12.2018 - 15:37) weiterlesen...

Martin Winterkorn nicht mehr im Aufsichtsrat des FC Bayern München. MÜNCHEN - Martin Winterkorn verlässt den Aufsichtsrat des FC Bayern München. Wie der deutsche Fußball-Meister am Dienstag mitteilte, hat der 71-Jährige am 9. Dezember schriftlich den Gremiumsvorsitzenden Uli Hoeneß darüber informiert. Fast 16 Jahre lang war Winterkorn Mitglied des Aufsichtsrats. Martin Winterkorn nicht mehr im Aufsichtsrat des FC Bayern München (Boerse, 18.12.2018 - 12:36) weiterlesen...

EU-Verhandlungsführerin weist Kritik an CO2-Werten für Autos zurück. Die für 2030 vorgesehenen Kohlendioxid-Werte seien "ambitioniert, aber machbar", sagte die Politikerin am Dienstag in Brüssel. Österreich hat derzeit den EU-Vorsitz und hatte die Verhandlungen geleitet. BRÜSSEL - Die österreichische Umweltministerin Elisabeth Köstinger hat Kritik der Autohersteller an den künftigen Klimavorgaben für Neuwagen zurückgewiesen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 10:58) weiterlesen...

Rückrufe bei Porsche: Probleme mit Skisäcken und Tanksystem. Der größte Rückruf betrifft weltweit 4159 Cayenne-Geländewagen in der Hybridvariante. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Seite "kfz-rueckrufe.de". Demnach gibt es bei Fahrzeugen, die zwischen Juni 2017 und Oktober 2018 gebaut wurden, offenbar ein Problem mit dem Kraftstoffsystem. Wenn der Zapfhahn beim Tanken nicht sauber in den Einfüllstutzen eingesetzt wird, könnte Kraftstoff in den Aktivkohlefilter des Tanksystems gelangen. Das könnte zu Fehlzündungen oder dem Absterben des Motors führen. STUTTGART - Der Autobauer Porsche muss mehrere Tausend Fahrzeuge wegen verschiedener Probleme zurückrufen. (Boerse, 17.12.2018 - 19:44) weiterlesen...