VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen setzt angesichts der deutschlandweit steigenden Corona-Inzidenzzahlen wieder verstärkt auf das mobile Arbeiten von Zuhause.

16.11.2021 - 19:09:27

Volkswagen verstärkt Corona-Schutzmaßnahmen. Von kommenden Montag an sollen Beschäftigte, die mobil arbeiten können und deren Anwesenheit im Betrieb nicht zwingend erforderlich ist, bis auf weiteres mobil von Zuhause aus arbeiten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. "Damit wollen wir unseren Beitrag zur Kontaktminimierung leisten. Gleichzeitig möchte ich an alle unsere Beschäftigten appellieren, Selbsttests, die wir unverändert zur Verfügung stellen, regelmäßig zu nutzen", sagte VW -Personalvorstand Gunnar Kilian.

VW bereitet sich zudem auf mögliche neue gesetzliche Regelungen vor, wodurch der Zutritt auch auf das VW-Werksgelände nur unter Einhaltung von "3G" ("Geimpft, Genesen oder Getestet") möglich wird. Diese Vorgabe werde dann auch für alle Beschäftigten der Volkswagen AG sowie Dienstleister und Besucher gelten. "Die Planungen für die organisatorische Umsetzung dieser Vorgaben bei der Volkswagen AG laufen", hieß es weiter. Ziel der verstärkten Maßnahmen sei es, den Schutz der Beschäftigten sowie die gleichzeitige Aufrechterhaltung des Betriebs sicher zu stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Eigentümerholding Porsche SE bekommt Finanzvorstand. STUTTGART - Die VW -Dachgesellschaft Porsche SE bekommt einen eigenen Finanzvorstand. Den Posten übernimmt zum 1. Februar Johannes Lattwein, wie das Unternehmen am Freitag in Stuttgart mitteilte. Neben den Finanzen sei er auch für die Informationstechnologie zuständig. Mit der Berufung von Lattwein erweitert das Dax -Unternehmen seinen Vorstand auf nun vier Mitglieder. Bisher verantwortete der 48-Jährige als Generalbevollmächtigter die Hauptabteilungen Finanzen und Beteiligungsmanagement. VW-Eigentümerholding Porsche SE bekommt Finanzvorstand (Boerse, 28.01.2022 - 16:06) weiterlesen...

Volkswagen beruft Ex-Richter Philip Haarmann zum Chefjustiziar. Die Nachbesetzung wird nötig, weil sein Vorgänger Manfred Döss nun als Rechtsvorstand mit in die Konzernspitze aufrückt. Haarmann arbeitet seit rund zehn Jahren für VW . Zuletzt war er Abteilungsleiter, vor seiner Zeit bei Europas größtem Autohersteller unter anderem Richter am Braunschweiger Oberlandesgericht, wie es am Freitag aus dem Unternehmen hieß. WOLFSBURG - Bei Volkswagen übernimmt Philip Haarmann Anfang Februar den Posten des Chefjuristen. (Boerse, 28.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Studie: Bei Elektroautos gibt es Fünf-Millionen-Lücke bis 2030. Es gebe eine Lücke von fünf Millionen E-Autos, ergibt eine Analyse des Wuppertal Instituts im Auftrag des Umweltverbandes Greenpeace. Die Antriebswende müsse beschleunigt werden. Es seien weitere Maßnahmen nötig - wie zum Beispiel ein Neuzulassungsverbot für Autos mit Benzin- und Dieselmotoren bereits ab dem Jahr 2025 sowie eine Kfz-Steuerreform. BERLIN - Mit dem Ziel der Ampel-Koalition von 15 Millionen Elektroautos bis 2030 wird das Klimaziel im Verkehr nach einer Studie verpasst. (Boerse, 28.01.2022 - 05:56) weiterlesen...

Sechstes E-Modell bei VW in Zwickau - lange Wartezeiten für Käufer. Mit dem Anlauf von sechs Modellen der Marken VW , Audi und Cupra innerhalb von 26 Monaten sei "wichtige Pionierarbeit für den Konzern" geleistet worden, sagte VW-Produktionsvorstand Christian Vollmer am Donnerstag. Die Umweltorganisation Greenpeace rügte jedoch lange Wartezeiten für die Käufer der ID-Modelle. "Das bremst die Antriebswende und den Klimaschutz", kritisierte Mobilitätsexperte Benjamin Gehrs. Er forderte, das Konzernziel für Elektroautos im Jahr 2025 deutlich anzuheben und die Werke schneller umzubauen. ZWICKAU - Volkswagen hat in seinem Zwickauer Werk die Serienproduktion des sechsten Elektro-Modells begonnen, des SUV-Coupé ID.5. Damit ist der vollständige Umbau des Werkes, in dem 2020 der letzte Verbrenner vom Band lief, zur reinen E-Auto-Fakrik nun abgeschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Audi erreicht europäische CO2-Flottenziele. "Mit 122 g/km unterschritt das Unternehmen den gesetzlich vorgegebenen Zielwert von 129 g/km deutlich", teilte der Autobauer am Dienstag mit. Damit habe die Marke positiv zum Flottenwert des Volkswagen -Konzerns beigetragen, der ebenfalls unterhalb der gesetzlichen Anforderungen gelegen habe. Vertriebschefin Hildegard Wortmann verwies auf die Elektrifizierung der Modellpalette. Audi verkaufte im vergangenen Jahr in der EU, Norwegen und Island fast 43 000 vollelektrische Autos. INGOLSTADT - Audi hat nach eigenen Angaben seine CO2-Flottenziele für die EU im vergangenen Jahr erfüllt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:29) weiterlesen...

EU-CO2-Vorgaben in Konzern und Kernmarke geschafft. Dies zeigten vorläufige Daten, teilten die Wolfsburger am Montag mit. 2020 hatte die Gruppe in der Summe die Vorgaben knapp verfehlt. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Volkswagen hat 2021 mit seinen verkauften Neuwagen die angepassten CO2-Flottenziele der EU nach eigenen Angaben im Gesamtkonzern und in der Kernmarke eingehalten. (Boerse, 24.01.2022 - 16:00) weiterlesen...