VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen hat im August dank Modelloffensive und Rabatten vor der Einführung eines neuen Abgas- und Verbrauchsstandards mehr Fahrzeuge verkauft.

12.09.2018 - 10:39:24

Volkswagen verkauft vor neuem Abgas-Standard mehr Autos. Im vergangenen Monat lieferte der Konzern aus Wolfsburg 513 300 Autos der Marke VW aus und damit 3,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte.

hat im selben Zeitraum ein Plus von 5,5 Prozent auf rund 1,27 Millionen Autos verzeichnet. Konkurrent Daimler hat von der Stammmarke Mercedes-Benz in dem Zeitraum 1,5 Millionen Autos verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sedran: Bulli-Fertigung von VW in Hannover soll bleiben. Er glaube, Premium-Großraumlimousinen könnten auch künftig in Hannover entstehen, sagte Sedran am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse. HANNOVER - In der Diskussion über eine Partnerschaft mit dem Rivalen Ford geht Volkswagen -Nutzfahrzeug-Chef Thomas Sedran davon aus, dass der Standort Hannover ein Bulli-Werk bleiben soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Wolfsburger VW-Produktion ruht in der ersten Oktoberwoche. WOLFSBURG - Die Produktion von Volkswagen in Wolfsburg wird in der ersten Oktoberwoche ruhen. Im Stammwerk des Autobauers werde es vier Schließtage geben, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die notwendige Zustimmung vom Betriebsrat dafür liege jetzt vor, bestätigte ein Sprecher der Arbeitnehmervertretung. Zunächst hatte die "Braunschweiger Zeitung" online über die beschlossene Produktionspause berichtet. Sie fällt in die erste Woche der Herbstferien, in der auch der 3. Oktober als Feiertag liegt. Wolfsburger VW-Produktion ruht in der ersten Oktoberwoche (Boerse, 19.09.2018 - 16:48) weiterlesen...

Umwelthilfe kritisiert Hessen: Politik für schmutzige Diesel. "Es ist enttäuschend, dass die schwarz-grüne Landesregierung Automobilpolitik betreibt und für schmutzige Diesel statt saubere Luft in Frankfurt kämpft", sagte DUH-Chef Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Ankündigung, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden Berufung beim Verwaltungsgerichtshof Kassel zu beantragen, manifestiere "die Unglaubwürdigkeit der von der Automobilindustrie gelenkten Landespolitik". BERLIN/WIESBADEN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Widerstand Hessens gegen das Gerichtsurteil zu Fahrverboten in Frankfurt am Main kritisiert. (Boerse, 19.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Volkswagen-Nutzfahrzeug-Sparte wird zunehmend elektrisch. Die VW -Tochter präsentierte auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse fünf neue Elektro-Transporter - vom E-Bulli ID Buzz Cargo bis zum elektrischen Lastenfahrrad. Die E-Bulli-Studie sei der erste Transporter auf Basis der vollelektrischen ID-Modellfamilie, deren erster Vertreter ab Ende 2019 in Zwickau fertiggestellt wird, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mit. Reichweiten bis zu 550 Kilometer seien damit möglich. Ebenfalls gezeigt wurde eine Studie des größeren Crafter mit Brennstoffzellen-Antrieb. HANNOVER - Volkswagen will bei seiner Sparte der leichten Nutzfahrzeuge immer mehr Modelle mit E-Antrieb ins Programm nehmen. (Boerse, 19.09.2018 - 14:03) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...