VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen hat im August dank Modelloffensive und Rabatten vor der Einführung eines neuen Abgas- und Verbrauchsstandards mehr Fahrzeuge verkauft.

12.09.2018 - 10:09:25

Volkswagen verkauft vor neuem Abgas-Standard mehr Autos - China schwächelt. Im vergangenen Monat lieferte der Konzern aus Wolfsburg 513 300 Autos aus und damit 3,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte.

hat im selben Zeitraum ein Plus von 5,5 Prozent auf rund 1,27 Millionen Autos verzeichnet. Konkurrent Daimler hat von der Stammmarke Mercedes-Benz in dem Zeitraum 1,5 Millionen Autos verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefin: Unternehmen müssen für Diesel-Nachrüstung zahlen. Es sei dringend erforderlich, "Klarheit zu schaffen für Pendler", sagte Nahles am Dienstag am Rande einer Fraktionssitzung. Wegen Fahrverboten in Städten wie von 2019 an in Frankfurt fürchten viele Dieselbesitzer unter anderem Wertverluste. "Wir wollen, dass die Kosten nicht auf die Verbraucher umgelegt werden", betonte Nahles mit Blick auf Motor-Umbauten, damit die Stickoxidausstöße geringer werden. BERLIN - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu einem schlüssigen Gesamtkonzept für die Nachrüstung älterer Dieselautos aufgefordert. (Boerse, 25.09.2018 - 16:54) weiterlesen...

Regierung strebt Einigung auf Diesel-Maßnahmen bis Freitag an. Dann ist ein Treffen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geplant, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr. Teilnehmen sollen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Zur Vorbereitung ist an diesem Mittwoch ein Treffen von Staatssekretären vorgesehen. BERLIN - Die Bundesregierung strebt bis diesen Freitag eine interne Verständigung über neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote an. (Boerse, 25.09.2018 - 15:03) weiterlesen...

Merkel will Autoindustrie bei CO2-Grenzwerten nicht überfordern. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, die Bundesregierung müsse zur Frage der künftigen Grenzwerte eine gemeinsame Position erreichen. Sie halte die Vorschläge der EU-Kommission für eine vernünftige Grundlage. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Autoindustrie bei geplanten neuen CO2-Grenzwerten der EU nicht überfordern. (Boerse, 25.09.2018 - 14:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Automobilaktien nach Warnung von BMW unter Druck FRANKFURT - Aktien von BMW 1,7 Prozent und Volkswagen 1,4 Prozent. (Boerse, 25.09.2018 - 13:29) weiterlesen...

Regierung will Nachrüstkosten für Diesel-Besitzer abwenden. "Bei möglichen Hardware-Nachrüstungen für deutsche Diesel ist mein Ziel, die Selbstbeteiligung der Halter auf null zu setzen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag. Die SPD betonte, die Hersteller seien dafür in der Pflicht. Im Gespräch ist, dass die Autobauer für Personenwagen in begrenzter Zahl bis zu einem Preis von 3000 Euro bis zu 80 Prozent der Kosten von Motor-Umbauten tragen könnten, wie zuerst das "Handelsblatt" (Dienstag) berichtete. Autobesitzer müssten demnach womöglich bis zu 600 Euro selbst dazu zahlen. Verbraucherschützer und die Opposition reagierten empört. BERLIN - Bei neuen Maßnahmen gegen Fahrverbote in deutschen Städten will die Bundesregierung Kosten für Diesel-Besitzer abwenden. (Boerse, 25.09.2018 - 13:27) weiterlesen...

WDH/BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen (Zweiter Satz im ersten Absatz wurde neu ergänzt.) (Boerse, 25.09.2018 - 12:36) weiterlesen...