Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen bekommt bei den Auslieferungen seiner Kernmarke VW Pkw weiter die schwächelnden Märkte in China und Europa zu spüren.

12.06.2019 - 11:02:25

Marke Volkswagen bei Auslieferungen weiter von China belastet. "Der Mai war für Volkswagen bei den Auslieferungen ein Monat voller Licht und Schatten", sagte Markenvertriebschef Jürgen Stackmann am Mittwoch in Wolfsburg. Weltweit verkaufte VW im vergangenen Monat mit 512 100 Autos 5,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Auf Jahressicht liegt Volkswagen nach fünf Monaten mit knapp 2,46 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen 5 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Vor allem im wichtigsten Einzelmarkt China bekommt das Unternehmen die Flaute zu spüren, hier gingen die Auslieferungen im Mai um 7 Prozent zurück. Das Land steht für fast die Hälfte der verkauften Autos bei VW. In Europa wurde VW im Mai gut 6 Prozent weniger Autos los, was Stackmann mit den starken Vorzieheffekten vor einem Jahr begründete. Da hatte VW wegen der Einführung der neuen Abgas- und Verbrauchsprüftests WLTP viele Fahrzeuge mit alter Zertifizierung mit Rabatt verkauft. Auch im Juni werde es in Europa wegen der hohen Vergleichszahlen ein Minus geben, sagte Stackmann. "In Europa rechnen wir weiterhin mit einem starken zweiten Halbjahr für die Marke."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelthilfe: Urteil zu Messstationen stärkt Recht auf saubere Luft. Die Hoffnung der Bundesregierung und einiger Länder, Standorte von Messstationen in Frage zu stellen, sei endgültig gescheitert, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch. Städte und Länder müssten nun für die Einhaltung der Grenzwerte handeln und könnten nicht länger durch "absurde Mittelwertbildungen" die Belastung der städtischen Atemluft schönrechnen. Resch bekräftigte die Forderung nach Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Autos. BERLIN - Das europäische Urteil zu Schadstoffmessungen stärkt aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe das Recht von Stadtbewohnern auf saubere Luft. (Boerse, 26.06.2019 - 12:54) weiterlesen...

Grüne: EU-Urteil zu Luftschadstoffen 'klare Ansage' an Regierung. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sei "eine klare Ansage an die Bundesregierung", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Union und SPD dürfen nicht länger versuchen, die Bestimmungen für saubere Luft aufzuweichen und damit die Menschen in den Städten zu gefährden." Nun sei klar, dass die Diskussion um Messstellen für Stickstoffdioxid (NO2), die im Zentrum des Streits um Diesel-Fahrverbote stehen, eine "Scheindebatte" seien. BERLIN/LUXEMBURG - Die Grünen haben nach dem EU-Urteil zur Messung von Luftschadstoffen die Bundesregierung ermahnt, mehr für saubere Luft zu tun. (Boerse, 26.06.2019 - 12:40) weiterlesen...

Porsche-Rückruf betrifft weltweit rund 337 000 Autos. In Deutschland sind knapp 26 500 Fahrzeuge vom Typ Panamera und Cayenne betroffen, wie ein Sprecher am Dienstag bestätigte. Zuvor hatte "Kfz-Rückrufe.de" darüber berichtet. Am Montag war zunächst nur der Rückruf von 100 000 Porsche-Fahrzeugen in den USA bekannt geworden. Es geht um einen möglichen Defekt in der Verbindung zwischen Wählhebel und Getriebe, der dazu führen könnte, dass der gewählte Gang nicht richtig eingelegt ist, wie Porsche erläuterte. Ist "P" wie "Parken" eingelegt, könnte das Auto dadurch wegrollen, wenn nicht zugleich auch die sogenannte Parkbremse angezogen ist. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche ruft wegen möglicher Wegrollgefahr weltweit fast 337 000 Autos in die Werkstätten. (Boerse, 25.06.2019 - 19:14) weiterlesen...

Grüner Kretschmann kritisiert Merkels Autopolitik als 'schwer erträglich'. "Es ist schwer erträglich", sagte er mit Blick auf die Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Er habe sich bereits beim Dieselgipfel über die mangelnde Professionalität der Vorbereitung gewundert. Der Grünen-Politiker kritisierte, dass man zu lange über Altlasten rede und nicht in einen Arbeitsprozess komme, um die drängenden Fragen der Zukunft zu klären. STUTTGART - Nach dem Autogipfel im Kanzleramt hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann dem Bund schwere Versäumnisse in der Verkehrspolitik vorgeworfen. (Boerse, 25.06.2019 - 13:56) weiterlesen...

Deutsche Autoindustrie: Sind bei E-Mobilität in starker Position. "Wir sehen uns in einer Wettbewerbsposition, die stark ist", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, am Dienstagmorgen im "Deutschlandfunk". "In den nächsten drei Jahren investiert die deutsche Automobilindustrie 40 Milliarden alleine in die Elektromobilität, in neue Produkte." Man werde das Produktangebot verdreifachen, die Reichweite der Fahrzeuge werde deutlich höher. "Wir tun unseren Beitrag um die Klimaschutzziele zu erreichen, eindeutig", sagte Mattes. BERLIN - Die deutschen Autobauer sehen sich bei der Elektromobilität gut aufgestellt. (Boerse, 25.06.2019 - 09:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bund und Autobranche wollen Ladenetz-Ausbau vorantreiben (Wiederholung: "teil" statt "ein" im 3. Absatz, 1. Satz) (Boerse, 25.06.2019 - 06:57) weiterlesen...