Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Aufsichtsrat von Volkswagen könnte noch an diesem Montag zusammenkommen, um den Streit um die Führungsfrage im Konzern zu entschärfen.

14.12.2020 - 15:46:25

Kreise: Volkswagen-Aufsichtsratssitzung schon heute - Personalfragen sind Thema. Wie aus informierten Kreisen zu hören war, geht es dabei auch um die auf dem Tisch liegende Forderung von Vorstandschef Herbert Diess nach einer vorzeitigen Vertragsverlängerung sowie um weitere Personalfragen. Beim letzten regulären Treffen hatte es am vergangenen Mittwoch zunächst keine Beschlüsse gegeben. Der Druck für wichtige Weichenstellungen vor dem Jahreswechsel steigt.

Unter den Aufsehern der Wolfsburger gilt die Stimmung als angespannt. Diess soll - nach einer ersten Initiative im Sommer - erneut auf eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrags gedrungen haben. Er ist bis zum Frühjahr 2023 als Vorstandsvorsitzender von VW bestellt. Auch einen frischen Fünfjahresvertrag brachte der Manager Insidern zufolge ins Gespräch.

2021 stehen zentrale Neubesetzungen beim weltgrößten Autokonzern an. Finanzvorstand Frank Witter will sich zur Jahresmitte zurückziehen, für den abgetretenen Beschaffungsvorstand Stefan Sommer wird ebenso eine Nachfolgelösung gesucht. Diess soll Audi-Finanzchef Arno Antlitz und Kernmarken-Chefeinkäufer Murat Aksel favorisieren, zudem könnte Komponenten-Chef Thomas Schmall in die Konzernführung berufen werden.

Antlitz etwa stößt beim mächtigen VW-Betriebsrat aber auf Widerstand - während Diess die Durchsetzung seiner Kandidaten angeblich mit seiner eigenen Verlängerung zu koppeln versucht. Über ein separates Vorstandsressort für IT und Software wird ebenfalls diskutiert.

Ein frühzeitiges Go für eine Weiterverpflichtung wäre für Diess ein Vertrauensbeweis, um den schwierigen Konzernumbau noch rascher voranzutreiben und die Rendite gemäß seinen Vorstellungen zu erhöhen. Mehrere Aufsichtsräte sollen sich allerdings durch das Vorpreschen des Top-Managers irritiert und bedrängt fühlen - mitunter ist vom Eindruck einer Eskalationsstrategie die Rede. Der Kommunikationsstab von Diess wollte sich auf wiederholte Anfrage nicht zum Thema äußern.

Üblicherweise wird erst ab einem Jahr vor dem Auslaufen über einen Anschlussvertrag verhandelt, wobei der Ball bei den Kontrolleuren liegt. Während der Beratungen in der Vorwoche soll laut Angaben aus dem Umfeld von Beteiligten ein neuer, offener Konflikt nur knapp abgewendet worden sein - die von Diess offensiv eingeforderte Rückendeckung stieß einigen Entscheidern offenbar sauer auf. Er hatte auch erklärt, "verkrustete" Strukturen bei VW aufbrechen zu wollen.

Im Juni hatte es einen Eklat gegeben. Daten aus der Produktion zu den Anlaufproblemen des Golf 8 und Diess' angebliche Vertragsforderungen waren damals durchgesickert. Der Vorstandschef warf Mitgliedern des Aufsichtsrats daraufhin Straftaten und "Zeichen fehlender Integrität" vor. Später entschuldigte er sich. Vertrauensleute der bei Volkswagen sehr einflussreichen IG Metall hatten der Führungsspitze in einem offen Brief bereits zuvor ihr Misstrauen ausgesprochen.

Für das energische Umsteuern zu Elektroantrieben und Digitalisierung bekommt Diess grundsätzlich zwar viel Zuspruch. Sein Kurs findet insgesamt breite Unterstützung und wird als mutig angesehen, mehrfach ließ auch die Familie Porsche/Piëch als größter VW-Anteilseigner das erklären. Doch zu einer baldigen Vertragszusage über 2023 hinaus hieß es von dort schon im November: "Die Frage stellt sich derzeit nicht."

Ähnliches sagte Audi-Betriebsratschef Peter Mosch in der "Augsburger Allgemeinen". Die Arbeit von Diess genieße große Wertschätzung: "Niemand will, dass Diess aufhört. (...) Er treibt den Konzern nach vorne, er will die Wende hin zur Elektromobilität schaffen." Bezogen auf die Vertragsfrage erklärte Morsch aber: "Das steht gar nicht zur Debatte. Der Vertrag mit Herrn Diess läuft noch über zwei Jahre."

Nachdem Vertreter der Arbeitnehmer- und der Kapitalseite sowie das Präsidium des Aufsichtsrats jüngst auch getrennt weiter beraten haben sollen, könnte jetzt zumindest eine Vorentscheidung zum obersten Führungspersonal im neuen Jahr anstehen. Letzter offizieller Stand: "Die Gespräche zwischen allen Beteiligten laufen konstruktiv weiter."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Elektro-Bus soll auch autonom fahren - Aufseher geben Mittel frei. Entsprechende Mittel für die weitere Entwicklung der Technologie habe der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Freitag genehmigt, teilte die Marke mit. Der vollelektrische "Bulli" selbst soll nach bisheriger Planung 2022 starten. Ab voraussichtlich 2025 würden dann "autonome Systeme für den Verkehrseinsatz" eingeführt, erklärte das Unternehmen aus Hannover nun. Feldversuche sollen noch in diesem Jahr beginnen. HANNOVER/WOLFSBURG - Der geplante Elektro-Bus ID.Buzz bei den leichten VW -Nutzfahrzeugen (VWN) soll als erstes Konzernmodell für das autonome Fahren ausgerüstet werden. (Boerse, 26.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

VW will Dividende in Corona-Krise weiter stabil halten. Das ist genauso viel wie im Vorjahr und das Jahr davor. Analysten hatten im Schnitt mit einer Kürzung auf rund 3,90 Euro gerechnet. Ursprünglich hatte VW vergangenes Jahr deutlich mehr ausschütten wollen, hatte dann aber wegen der Unsicherheiten in der Corona-Krise auf eine Erhöhung verzichtet. WOLFSBURG - Der Volkswagen notierter Vorzugsaktie 4,86 Euro betragen, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 26.02.2021 - 14:31) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern geht mit vorsichtigen Zielen ins neue Jahr. Das Management rechnet 2021 mit einer operativen Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von 5,0 bis 6,5 Prozent, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Dabei werde jedoch das obere Ende des Korridors angestrebt. Am Finanzmarkt rechnen Analysten für dieses Jahr mit einem Wert von im Schnitt 6,1 Prozent. Manche Experten trauen dem Konzern allerdings auch zu, bis zu 7 Prozent erreichen zu können. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat sich angesichts der Unwägbarkeiten in der Covid-19-Pandemie vorsichtige Ziele für das neue Jahr gesetzt. (Boerse, 26.02.2021 - 14:30) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Blick nach vorne - Elektrooffensive muss sitzen. Aber das muss nicht viel heißen, stand VW doch am Ende des Jahres nach ersten Eckdaten trotzdem erstaunlich gut im Saft - zumindest beim operativen Gewinn. Bei den Details bleibt aber einiges offen, vor allem wie Vorstandschef Herbert Diess das nun begonnene Jahr einschätzt. Wie es beim Konzern rund um die an diesem Freitag zu erwartenden detaillierteren Zahlen aussieht, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. WOLFSBURG - Volkswagen (VW) ist wegen der Corona-Pandemie mittlerweile nur noch der europaweit größte Autokonzern - Erzrivale Toyota kam bei den Stückzahlen nämlich besser durch das Corona-Jahr als die Wolfsburger. (Boerse, 26.02.2021 - 08:33) weiterlesen...

Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - In den festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall Warnstreiks für die kommende Woche angekündigt. Nachdem auch die dritte Gesprächsrunde mit der Arbeitgeberseite am Donnerstag in Leinfelden-Echterdingen ergebnislos und ohne große Annäherung verlief, rief die Gewerkschaft die Arbeitnehmer zu befristeten Arbeitsniederlegungen vom 2. März an auf. Baden-Württembergs IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger kündigte an, die Warnstreiks würden "viele Betriebe" betreffen, man erwarte "sichtbare" und "spürbare" Aktionen. Details gab es zunächst keine. Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an (Boerse, 25.02.2021 - 18:11) weiterlesen...

Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt. KARLSRUHE - Eine höchstrichterliche Entscheidung über mögliche Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Käufern gegen Daimler kommt vorerst wieder nicht zustande. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sagte am Donnerstag zum dritten Mal eine bereits angesetzte Verhandlung wieder ab. Zur Begründung hieß es erneut, dass der klagende Autokäufer seine Revision zurückgenommen habe (Az. VI ZR 813/20). Am 9. März hätte darüber verhandelt werden sollen. Zuvor waren bereits für Oktober und Dezember geplante Verhandlungen abgesagt worden. Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt (Boerse, 25.02.2021 - 17:06) weiterlesen...