Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Aufsichtsrat des Autobauers Volkswagen berät am Donnerstag in Wolfsburg über eine mögliche Ausweitung der Zusammenarbeit mit Ford .

11.07.2019 - 05:47:24

VW-Aufsichtsrat berät über Zusammenarbeit mit Ford. Die Autoriesen kooperieren bereits im Segment der leichten Nutzfahrzeuge und Pick-ups, um Hunderte Millionen Euro an Entwicklungskosten zu sparen. VW -Konzernchef Herbert Diess und Ford-Chef Jim Hackett hatten aber stets die Möglichkeit offengelassen, auch bei der Elektromobilität und dem autonomen Fahren ihre Kräfte zu bündeln. Beide Felder sind ebenfalls mit hohen Entwicklungsausgaben verbunden. Ein VW-Sprecher sagte offiziell zum Verhandlungsstand nur, dass die Gespräche zwischen den Unternehmen gut liefen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Volkswagen Vz auf 'Equal-weight' NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Volkswagen sei mit Synergien auf beiden Seiten eine "Win-win-Situation", schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer am Montag vorliegenden Studie. (Boerse, 15.07.2019 - 12:09) weiterlesen...

Chef von VW-Tochter Audi will höhere Kapitalrendite. "Wir verkaufen heute auch eine halbe Million Autos mehr als 2011", sagte Chef Bram Schot in einem Interview mit der Fachzeitung "Automobilwoche". "Dennoch kommt unterm Strich kein höheres Ergebnis heraus. Das ändern wir jetzt". INGOLSTADT - Die Volkswagen -Tochter Audi soll in Zukunft eine höhere Kapitalrendite abwerfen. (Boerse, 14.07.2019 - 17:00) weiterlesen...

Afrikas Freihandelsabkommen beflügelt deutsche Investitionspläne. "Durch die Freihandelszone eröffnen sich Chancen über Landesgrenzen hinweg mit deutlich größerem Marktpotenzial", meint etwa der Chef von Volkswagen Südafrika, Thomas Schäfer. Er sieht das Abkommen als "historischen Schritt in die richtige Richtung" und betont: "Investitionen, insbesondere deutscher Unternehmen, machen gerade jetzt in dieser frühen Phase Sinn." Am vergangenen Sonntag war beim Gipfel der Afrikanischen Union (AU) in Niamey (Niger) der Startschuss für das panafrikanische Freihandelsabkommen AfCFTA gefallen, nachdem auch Nigeria seinen Beitritt erklärt hatte. JOHANNESBURG - Die Entstehung der weltgrößten Freihandelszone in Afrika mit einem Markt von 1,2 Milliarden Menschen befeuert die Erwartungen von Investoren und Wirtschaftslenkern. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:14) weiterlesen...