Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Das erwartete rasante Wachstum in der Nutzung von Daten beim autonomen Fahren muss nach Überzeugung von VW -Konzernchef Herbert Diess mit klaren Verbraucherrechten gekoppelt werden.

31.07.2021 - 09:24:26

VW-Chef betont: Kunden entscheiden, was mit Fahrdaten geschieht. "Daten gehören in Europa zunächst unseren Kunden - diese entscheiden, was damit passiert", sagte der Vorstandsvorsitzende den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Durch die geplante Ausweitung von Dienstleistungen rund um selbstfahrende Autos und andere Angebote stellen sich in den kommenden Jahren auch etliche Datenschutzfragen.

Diess stellte klar, dass man hier sensibel vorgehen müsse. Es komme jedoch auf die Art der Daten, den Anwendungsbezug und die Bedingungen im jeweiligen Markt an. Bei sicherheitsrelevanten Informationen, die etwa zur Erkennung von Stauenden oder von Straßenglätte wichtig sind, werde zum Beispiel wohl "jede Gesellschaft auch dafür sorgen, dass diese öffentlich sind - die werden wir sicherlich teilen". Außerdem sollten verschiedene Kulturen des Umgangs mit Daten in Europa, China und den USA berücksichtigt werden. Schon für das Training der Systeme zum autonomen Fahren seien hinreichend große Datenbestände wichtig.

Daimler -Chef Ola Källenius hatte kürzlich betont, die neuen Dienste könnten auch eine Chance sein, Datenschutz-Bedenken wie gegenüber den US-Internet-Konzernen auszuräumen. Transparenz sei zentral: "Wir machen das Fahren sicherer, vernetzter, transparenter." Das müsse schon für heutige Angebote gelten: "Ich kann individuelle Dienste ein- und ausschalten. Und wenn ich zum Beispiel kein Fahrzeug-Tracking möchte, kann ich das auch ausschalten. Dann bin ich privat."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz (Boerse, 21.09.2021 - 17:18) weiterlesen...

'Kopf der Bande zu Hause'? - Mitangeklagter sieht Schuld bei VW-Chefs. Er selbst habe Fehler begangen und es auch versäumt, "rechtzeitig aus diesem Projekt auszusteigen", sagte ein ehemaliger Abgastechnik-Ingenieur am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. Die Hauptverantwortung für die mutmaßlich jahrelange Vertuschung schob er jedoch dem Topmanagement zu - namentlich Ex-Konzernchef Martin Winterkorn sowie dem Ex-Entwicklungschef der Kernmarke Volkswagen . Letzterer steht ebenfalls vor Gericht. BRAUNSCHWEIG - Der Betrugsprozess zur VW -Dieselaffäre ist gerade einmal zwei Tage alt - doch einer der Mitangeklagten teilt schon heftig gegen die frühere Chefetage aus. (Boerse, 21.09.2021 - 16:59) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz (Boerse, 21.09.2021 - 15:24) weiterlesen...

Angeklagter macht Ex-VW-Chef Winterkorn in Prozess schwere Vorwürfe. Schon 2012 habe er den damaligen Entwicklungschef der Volkswagen -Kernmarke über seine Bedenken wegen der in den USA eingesetzten Täuschungssoftware informiert, sagte der Experte für Abgasnachbehandlung am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. "Er schickte mich weg mit der Aufforderung, die Unterlagen zu vernichten." Der angesprochene einstige Topmanager ist in dem Verfahren ebenfalls einer der vier Angeklagten. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess gegen frühere VW -Führungskräfte hat einer der Angeklagten dem ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn und einem weiteren Ex-Vorstand schwere Vorwürfe gemacht. (Boerse, 21.09.2021 - 15:19) weiterlesen...

Weitere Verteidiger attackieren Anklage im Diesel-Betrugsprozess. "Das Bild, das die Anklage zeichnet, ist falsch", sagte der Anwalt eines ehemals hohen VW -Entwicklers am Dienstag beim zweiten Termin vor dem Braunschweiger Landgericht. Die Vorwürfe der Strafverfolger litten "an einem fehlenden Verständnis der Entwicklung des EA189" - gemeint ist der Motor, der im Zentrum der Abgasaffäre stand. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess gegen vier frühere Manager und Ingenieure von Volkswagen haben weitere Verteidiger die Darstellung und Argumentation der Staatsanwaltschaft angegriffen. (Boerse, 21.09.2021 - 12:52) weiterlesen...

Kleintransporter leiden unter Paketboom - schlechtere TÜV-Quote. Der positive Trend der vergangenen Jahre mit immer weniger Schäden hat sich nach dem am Dienstag veröffentlichten neuen Nutzfahrzeug-Report des TÜV in den Jahren 2019 und 2020 nicht fortgesetzt. Die Sicherheitsexperten sehen unter anderem einen Zusammenhang mit dem durch die Corona-Pandemie verstärkten Paketboom. BERLIN - Der TÜV stellt bei Nutzfahrzeugen mehr Mängel fest. (Boerse, 21.09.2021 - 06:18) weiterlesen...