Tesla, US88160R1014

WOLFSBURG / CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang.

25.11.2021 - 15:44:27

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet.

geworfen haben, die sie bei der weiteren Entwicklung eines "iCar" unterstützen könnten. Ahn arbeitete unter anderem auch bereits in führenden Rollen bei Samsung und LG.

Volkswagen will in Europa zunächst sechs eigene Batteriezellfabriken bauen. Neben Salzgitter ist Skellefteå in Nordschweden schon gesetzt, ein dritter Standort in Spanien hat gute Chancen. Betriebsräte setzen sich außerdem für ein weiteres deutsches Zellwerk ein. Laut Branchenkreisen sollen dabei auch Sachsen und Niedersachsen im Rennen sein, überdies werden Standorte in Osteuropa geprüft. VW kooperiert mit Partnern wie Northvolt aus Schweden oder Gotion aus China.

Bei der aktuell dominanten Akkutechnik übernehmen Lithium-Ionen den Ladungstransport zwischen den Zell-Elektroden. Das Alkalimetall ist aber - wie andere Batterierohstoffe - oft knapp und muss erst selbst wasser- sowie energieintensiv gewonnen werden. In Feststoffbatterien werden zwischen den Polen beispielsweise Keramikelemente eingesetzt.

Ziele sind höhere Reichweiten und ein schnelleres Laden. Im Feststoff- Bereich hat VW in die US-Firma Quantumscape investiert - auch hier wird ein mögliches Zellwerk in Salzgitter erwogen. Ein Börsengang der Batteriesparte gilt als denkbare Option für die weitere Finanzierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Standort für Trinity-Werk von VW soll möglichst Ende 2022 feststehen. "Gegenwärtig werden verschiedene Standorte in Niedersachsen geprüft", hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Konkret beschlossen sei noch nichts. Solle die im Aufsichtsrat vereinbarte Trinity-Fertigung 2026 starten, müsse man aber einen Baubeginn spätestens ab dem Frühjahr 2023 ins Auge fassen. WOLFSBURG - Volkswagen will die Standortentscheidung zum geplanten Werk für das künftig zentrale Elektromodell Trinity möglichst bis zum Jahresende getroffen haben. (Boerse, 24.01.2022 - 16:11) weiterlesen...

Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter. Eines der zentralen Argumente seien die hohen Benzinpreise, sagte Deloitte-Branchenexperte Harald Proff am Montag: Wenn der Ladestrom ähnlich teuer wäre wie der fossile Sprit, würden 41 Prozent ihre Entscheidung für ein E-Auto überdenken. MÜNCHEN - Beim nächsten Autokauf würden sich nach einer Verbraucher-Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte 15 Prozent der Deutschen für ein reines Elektroauto entscheiden, weitere 40 Prozent für ein Hybridfahrzeug. (Boerse, 24.01.2022 - 09:37) weiterlesen...

Autonomes Fahren: Mercedes kooperiert mit Lidar-Anbieter Luminar. Luminar ist ein Spezialist für Laser-Radare, mit denen Fahrzeuge ihr Umfeld abtasten können. Ziel sei es, Luminars Technik in Serienautos von Mercedes einzusetzen, teilte der Autohersteller am Donnerstag in Stuttgart mit. STUTTGART - Mercedes-Benz kooperiert mit dem US-Unternehmen Luminar, um die Entwicklung selbstfahrender Autos voranzutreiben. (Boerse, 20.01.2022 - 17:15) weiterlesen...

IG Metall kündigt Betriebsratswahl bei Tesla für 28. Februar an. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Gewerkschaft IG Metall für den Bezirk Berlin, Brandenburg und Sachsen hat beim US-Autobauer Tesla in Grünheide Betriebsratswahlen für den 28. Februar angekündigt. Allerdings rechnet Bezirksleiterin Birgit Dietze nicht damit, dass dieser auch die Mehrheit der Beschäftigten abbilden werde, sagte sie am Donnerstag in Berlin. "Die bisher Eingestellten repräsentieren nicht die Belegschaft, wie sie bei beginnender oder erst recht bei voller Produktion aussehen wird", so Dietze. IG Metall kündigt Betriebsratswahl bei Tesla für 28. Februar an (Boerse, 20.01.2022 - 15:44) weiterlesen...

Brandenburgs Regierung hält Wasservorrat rund um Tesla für gesichert. "Die Landesregierung sieht die Trinkwasserversorgung von 170 000 Menschen im Einzugsgebiet des WSE (Wasserverbands Strausberg-Erkner) und der Wasserversorgung von Tesla als nicht gefährdet an", sagte Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtag in Potsdam auf eine Frage. Die Klage der Umweltverbände, um die es in dem Verfahren geht, richte sich gegen die Erhöhung der genehmigten Waserentnahmemengen am Wasserwerk Eggersdorf in Höhe von 1,2 Millionen Kubikmeter im Jahr, nicht gegen den ursprünglichen Bescheid von 1976 für rund 2,5 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Um ausreichend Trinkwasser in der Region rund um die neue Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin muss man sich nach Ansicht der Brandenburger Regierung keine Sorgen machen. (Boerse, 19.01.2022 - 13:34) weiterlesen...