VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BRAUNSCHWEIG - In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt.

13.06.2018 - 18:09:24

VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bußgeld zahlen. "Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung", teilte der Autokonzern am Mittwoch in Wolfsburg mit.

Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sei es zu "Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung" gekommen, heißt es in der Mitteilung. Diese seien laut Staatsanwaltschaft "mitursächlich" dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 "insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben, an Abnehmer veräußert und in den Verkehr gebracht wurden".

Die Geldbuße setzt sich laut Volkswagen aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen.

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbuße keine Rechtsmittel einlegen zu wollen. "Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise und sieht darin einen weiteren wesentlichen Schritt zu ihrer Bewältigung", heißt es weiter in der Mitteilung. Damit werde ein laufendes Ordnungswidrigkeitenverfahren beendet. "Volkswagen geht davon aus, dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Konflikt um Autozulieferer Neue Halberg-Guss spitzt sich zu. Am Leipziger Werk blockierten streikende Beschäftigte am Samstag die Auslieferung bereits fertiggestellter Motorblöcke. Zudem wies die IG Metall Warnungen des Arbeitgebers vor einem Jobverlust harsch zurück. "Es ist der Sinn eines Streiks, maximalen ökonomischen Druck zu erzielen", sagte Bernd Kruppa, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig. "Es bleibt dabei. Wir streiken weiter." Die NHG nannte die Blockade "inakzeptabel" und warf der IG Metall in Leipzig "unrechtmäßige Handlungen" vor. LEIPZIG - Der Konflikt um den Autozulieferer Neue Halberg-Guss (NHG) spitzt sich zu. (Boerse, 24.06.2018 - 15:13) weiterlesen...

Trotz Diesel-Krise und Energiewende: Gas-Autos bleiben in der Nische. Die Zulassungen von dieselbetriebenen Pkw sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um gut ein Fünftel zurückgegangen. Die meisten Kunden steigen auf Benziner um, auch die Zulassungen von Elektro- und Hybridautos gehen steil in die Höhe. Kaum profitieren können dagegen bislang gasbetriebene Fahrzeuge, obwohl die Autofahrer damit Kosten sparen könnten. Insgesamt werden nach den Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes mehr als 95 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit Benzin oder Diesel betankt. Die Energiewende im Verkehrssektor lässt auf sich warten. HAMBURG - In der Dieselkrise suchen viele Autofahrer nach Alternativen. (Boerse, 24.06.2018 - 14:18) weiterlesen...

WDH/VW-Aufsichtsrat Weil: Diesel-Krise wird noch einige Jahre dauern (technische Wiederholung) (Boerse, 24.06.2018 - 14:16) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat Weil: Diesel-Krise wird noch einige Jahre dauern. "Ich wäre natürlich erleichtert, wenn die Dieselgate-Krise endlich ein Ende hätte. Ich fürchte aber, das wird noch einige Jahre dauern", sagte Weil der "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Wochenendausgabe). WOLFSBURG/HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird. (Boerse, 24.06.2018 - 14:15) weiterlesen...

Neue Halberg-Guss warnt streikende Beschäftigte vor Jobverlust. Es komme aktuell bei den ersten Kunden zu Ausfällen in der Produktion, hieß es in dem am Freitagabend veröffentlichten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Teilweise würden deren Mitarbeiter wegen des Streiks in Kurzarbeit geschickt. SAARBRÜCKEN/LEIPZIG - Der Autozulieferer Neue Halberg-Guss (NHG) hat seine Beschäftigten in einem Offenen Brief vor den Folgen des anhaltenden Streiks gewarnt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:48) weiterlesen...

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...