VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BRAUNSCHWEIG - In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt.

13.06.2018 - 18:09:24

VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bußgeld zahlen. "Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung", teilte der Autokonzern am Mittwoch in Wolfsburg mit.

Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sei es zu "Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung" gekommen, heißt es in der Mitteilung. Diese seien laut Staatsanwaltschaft "mitursächlich" dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 "insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben, an Abnehmer veräußert und in den Verkehr gebracht wurden".

Die Geldbuße setzt sich laut Volkswagen aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen.

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbuße keine Rechtsmittel einlegen zu wollen. "Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise und sieht darin einen weiteren wesentlichen Schritt zu ihrer Bewältigung", heißt es weiter in der Mitteilung. Damit werde ein laufendes Ordnungswidrigkeitenverfahren beendet. "Volkswagen geht davon aus, dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW und Ford peilen Nutzfahrzeug-Allianz an. Der Aufsichtsrat gab nach dpa-Informationen bereits am Montag seine Zustimmung zu den Gesprächen. HANNOVER/WOLFSBURG - Volkswagen denkt über eine Zusammenarbeit seiner Nutzfahrzeugtochter mit dem Autobauer Ford nach. (Boerse, 19.06.2018 - 18:28) weiterlesen...

Kreise: Volkswagen denkt über Allianz mit Ford bei Vans und Pick-up Trucks nach. Der Grund der Überlegungen ist eine Teilung der Kosten bei der Entwicklung und der Produktion der Fahrzeuge, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am frühen Dienstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen denkt Insidern zufolge über eine Zusammenarbeit mit dem US-Konkurrenten Ford beim Bau von Vans und Pick-ups nach. (Boerse, 19.06.2018 - 18:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 19.06.2018 - 13:49) weiterlesen...

Bram Schot wird kommisarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. INGOLSTADT - Audi -Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. (Boerse, 19.06.2018 - 13:28) weiterlesen...

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch. Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Gegen den ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn liegt ein US-Haftbefehl vor. Gegen weitere Manager und VW-Mitarbeiter wird ermittelt. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Im VW-Abgasskandal Rupert Stadler wurde nun erstmals ein hochrangiger Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. (Boerse, 19.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Audi-Chef verhaftet - Niederländer könnte Posten übernehmen (Boerse, 18.06.2018 - 22:45) weiterlesen...