Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BRAUNSCHWEIG - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Büros des Autobauers Volkswagen durchsucht.

03.12.2019 - 17:33:24

Staatsanwaltschaft durchsucht VW-Büros wegen Dieselermittlungen. Die Maßnahme hänge mit Ermittlungen gegen Einzelbeschuldigte zusammen und beziehe sich auf Dieselfahrzeuge mit Motoren des Typs EA 288, teilte Volkswagen am Dienstag in Wolfsburg mit. Der Konzern habe die den Vorwürfen zugrundeliegenden technischen Sachverhalte den zuständigen Ermittlungs- und Zulassungsbehörden frühzeitig offen gelegt.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte die Durchsuchung, wollte aber mit Blick auf laufende Ermittlungen keine weiteren Angaben zum Hintergrund machen.

Das Unternehmen kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, obwohl es die Rechtsauffassung und die daraus resultierenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft für unbegründet halte, hieß es von VW . Bereits im September hatten die Wolfsburger einen Medienbericht in Bezug auf den Motortyp EA 288 zurückgewiesen. Der EA 288 mit der Abgasnorm Euro-6 ist ein Nachfolger des ursprünglichen Skandalmotors EA 189 von VW, bei dem eine sogenannte Zykluserkennung für Abgas- und Verbrauchstests auf dem Prüfstand enthalten war.

Laut VW war der Motor EA 288 bereits 2015 untersucht worden, im September 2019 bekräftigte VW: "Kein Fahrzeug mit dem Dieselmotor EA 288 nach dem heute gültigen Abgasstandard EU6 enthält eine Zykluserkennung." Auch das Bundesverkehrsministerium hatte das bestätigt: "Unzulässige Abschalteinrichtungen konnten nicht festgestellt werden - auch nicht in Gestalt einer unzulässigen Zykluserkennung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef Diess: 2019 war starkes Jahr, aber 'Alarmsignale' für 2020. Man blicke auf "starke" Geschäfte 2019 zurück - die Lage der gesamten Autobranche werde aber in den kommenden Monaten nicht einfacher werden. "Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA", sagte Diess am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Es sei entscheidend, die Investitionen in die Elektromobilität und Digitalisierung bei VW nun weiter voranzutreiben: "Wir müssen die wichtigsten Komponenten des Autos - Batterien und Software - selbst herstellen können. WOLFSBURG - VW -Konzernchef Herbert Diess hat die Belegschaft auf ein schwieriges Jahr 2020 eingestimmt. (Boerse, 11.12.2019 - 16:29) weiterlesen...

Marke Volkswagen liefert im November mehr Fahrzeuge aus WOLFSBURG - Der Volkswagen auf Jahressicht nun fast wieder gleichauf mit dem Vorjahreszeitraum, in den ersten elf Monaten beträgt das Minus bei 5,66 Millionen Auslieferungen nun nur noch 0,7 Prozent. (Boerse, 11.12.2019 - 11:01) weiterlesen...

Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt (Im 4. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 21:07) weiterlesen...

Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt. Sogar die Gewerkschaften begrüßen die Einigung. Der Pakt umfasse jetzt unter anderem strengere Regeln für die Rechte von Arbeitnehmern und den Umweltschutz, sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Dienstag vor Journalisten. WASHINGTON/MEXIKO-STADT - Nach zähen Verhandlungen sehen sich alle Seiten als Sieger: US-Präsident Donald Trump hat ein von ihm angestoßenes Freihandelsabkommen für Nordamerika durchgesetzt, die Demokraten im Kongress wiederum wollen den Pakt deutlich verbessert haben. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:33) weiterlesen...

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

Keine Einigung im Streit um Frankfurter Fahrverbote - Urteil erwartet. "Eine Grundlage für eine Einigung kann ich nicht erkennen", sagte die Vorsitzende Richterin in Kassel. Zuvor hatten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Kläger, das für die Luftreinhaltung zuständige Land Hessen und die Stadt Frankfurt als Beigeladene ihre Positionen erläutert. Doch bei den diskutierten Maßnahmen, um den Stickstoffdioxid-Ausstoß durch den Verkehr in Frankfurt schnell zu senken, deutete sich kein Kompromiss an. KASSEL/FRANKFURT - Im Rechtsstreit um mögliche Fahrverbote in Frankfurt wird der Hessische Verwaltungsgerichtshof voraussichtlich noch am Dienstag ein Urteil sprechen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:06) weiterlesen...