VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BERLIN - Zum Start der Verhandlungen über eine mögliche Ampelkoalition im Bund fordert der VW -Konzern die Politik auf, bessere Bedingungen für den Ausbau der E-Mobilität zu schaffen.

21.10.2021 - 12:19:26

VW-Papier: Hybrid-Förderung an E-Strecken koppeln, Ladenetz ausbauen. Ein Papier, das sich an Abgeordnete der Bundestagsfraktionen richtet, enthält aber auch Vorschläge etwa zum Umgang mit den oft kritisierten Hybridautos. Zudem richten sich die Lobbyisten des größten deutschen Unternehmens gegen ein "faktisches Verbrennerverbot" - moderne Benzin- und Dieselmotoren müssten übergangsweise verfügbar bleiben.

Die "Empfehlungen", die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlagen, zielen beispielsweise auf eine anhaltende Förderung auch von Plug-in-Hybriden (PHEV). In diesen wird der ergänzende Verbrenner bei hohem Leistungsbedarf häufig zugeschaltet. Der Nutzungsanteil des Elektromotors solle künftig genau ermittelt werden, so Volkswagen .

"Die steuerliche Förderung des PHEV muss an die tatsächliche elektrische Fahrleistung gekoppelt werden und erfolgt nur, wenn ein überwiegend elektrischer Fahranteil nachgewiesen werden kann", heißt es. Die aktuell zu zwei Dritteln vom Staat und zu einem Drittel von der Industrie getragenen Kaufprämien müssten dann für PHEV-Modelle weiter fließen, jedoch bis zur Mitte des Jahrzehnts schrittweise absinken. Ende 2025 könnten sie voraussichtlich ganz auslaufen.

Der Wolfsburger Konzern investiert über die nächsten Jahre eine hohe zweistellige Milliardensumme in alternative Antriebe und Vernetzung. Ein festes Ausstiegsdatum für den Verbrenner lehnt VW jedoch ab - mit Verweis auf die regional unterschiedliche Nachfrage. Mit Blick auf die Pläne der EU-Kommission zu schärferen Stickoxid-Vorgaben in der neuen Euro-7-Abgasnorm verlangen die Autoren des Papiers "realistische" Testkonzepte. Ziel müsse sein: "Ein faktisches Verbrennerverbot durch unrealistische Vorgaben wird ausgeschlossen."

Parallel dazu solle die Politik die Voraussetzungen für den Hochlauf der E-Mobilität verbessern - "insbesondere zugunsten von Fahrzeugen mit rein elektrischem Antrieb". Die VW-Verkäufe von ausschließlichen Stromern hatten zuletzt deutlich zugenommen, auch dank der Förderung aus Steuermilliarden. Wichtig sei überdies ein konsequenterer Ausbau des Landenetzes in ganz Europa. Und: "Kommunen sollten verbindliche Pläne zum Aufbau von Ladeinfrastruktur erstellen. Es muss geprüft werden, ob verpflichtende Auflagen zur Bereitstellung von Ladepunkten möglich sind (Mehrfamilienhäuser, Betriebe, Tankstellen)." E-Bikes sowie elektrifizierte Fahrdienste sollten ebenfalls gefördert werden.

Der Konzern bekräftigte außerdem seine Forderungen nach einem Ende des Diesel-Privilegs, die Begünstigung des Selbstzünders in der Mineralölsteuer solle Anfang 2023 wegfallen. Gleichzeitig müsse der CO2-Preis deutlicher als bisher steigen. "Soziale Härten müssen dabei abgefedert und Haushalte an anderer Stelle nachhaltig entlastet werden", schlägt Volkswagen vor - "zum Beispiel bei der Stromsteuer oder durch einen Wegfall der EEG-Umlage".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wöchentlich 250 neue E-Auto-Ladepunkte - Hersteller: zu wenig. Derzeit kämen 21 Elektroautos auf einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt, teilte der Verband der Automobilindustrie am Dienstag in Berlin mit. "Es geht voran, aber das Tempo stimmt noch nicht", betonte der Verband. Während monatlich etwa 55 000 E-Autos zugelassen würden, kämen nach amtlichen Daten pro Woche 250 Ladepunkte hinzu. Notwendig seien aber 2000. BERLIN - Für Elektroautos müssen aus Sicht der Hersteller deutlich schneller neue Ladepunkte geschaffen werden. (Boerse, 30.11.2021 - 12:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen-Abwärtstrend gewinnt an Fahrt. Sorgen, die neue Omikron-Virusvariante könnte den Konjunkturmotor abermals abwürgen und die ohnehin schon beträchtlichen Lieferkettenprobleme nochmals vergrößern, belasteten den europäischen Autosektor insgesamt. FRANKFURT - In einem sehr schwachen Gesamtmarkt haben die Papiere von Volkswagen notierten Vorzüge des Automobilherstellers um 2,7 Prozent. (Boerse, 30.11.2021 - 11:08) weiterlesen...

Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein?. DSCHIDDA - In der Wüste fällt die Entscheidung. Schon an diesem Wochenende in Saudi-Arabien könnte sich Max Verstappen erstmals zum Formel-1-Weltmeister krönen. Spätestens am 12. Dezember in Abu Dhabi ist klar, ob vielleicht doch Lewis Hamilton den WM-Titel ein achtes Mal erringt. Zwei Termine abseits des Asphalts sind in jener Phase nicht weniger spannend. Sie haben mit dem Volkswagen -Konzern, seinen Töchtern Audi und Porsche sowie natürlich der Formel 1 zu tun. Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein? (Boerse, 30.11.2021 - 10:54) weiterlesen...

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

WDH: BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden (Mehrere Tippfehler beseitigt) (Boerse, 26.11.2021 - 07:30) weiterlesen...

BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden. Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden. BERLIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...