Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BERLIN - Gut 65 Jahre nach dem Anwerbeabkommen mit Italien hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Lebensleistung der Gastarbeiter in Deutschland gewürdigt.

14.12.2020 - 12:16:35

Heil: Gastarbeiter 'großes Geschenk' - auch heute Zuwanderung nötig. "Die Menschen, die damals zugewandert sind, waren und sind für unsere Gesellschaft ein großes Geschenk", sagte der SPD-Politiker am Montag bei einer Jubiläumsveranstaltung mit Zeitzeugen, die zu Beginn der 60er Jahre bei Volkswagen in Wolfsburg anfingen. Ohne die Helfer aus dem Süden hätte die Industrie in den Wirtschaftswunderjahren kaum so aufblühen können, erklärte Heil. "Sie waren aber auch eine kulturelle Bereicherung." In Unternehmen, Gastronomie, Handwerk, Kunst und Politik gebe es heute zahllose Beispiele für gelungene Integration.

an, wie die Stadträtin für Jugend, Bildung und Integration, Iris Bothe, berichtete. Der Konzern hatte in italienischen Zeitungen Anzeigen geschaltet. Allein im ersten Jahr folgten bereits rund 5000 weitere Menschen. Meist waren es Männer, die ihre Familien verlassen mussten - für Frauen war die Arbeitssuche zunächst deutlich schwieriger.

Die beiden ehemaligen VW-Mitarbeiter und -Betriebsräte Rocco Artale und Lorenzo Annese erzählten von ihren Erfahrungen. Artale, der Ehrenbürger von Wolfsburg ist, sagte, er empfinde heute großes Glück - ungeachtet der damaligen Skepsis gegenüber den Neuankömmlingen und der harten Wohnbedingungen in den Baracken des "Italien-Dorfs" neben dem Werk: "Unsere Kinder sind hier geboren. Dafür hat sich diese Geschichte doch gelohnt." Annese, der vor dem Wechsel zu Volkswagen erst in der Land- und in der Bauwirtschaft arbeitete, meinte, unterm Strich habe er "sehr gute Erfahrungen mit den Deutschen gemacht".

Heil bat dennoch im Namen der Bundesregierung um Verzeihung: "Man hat zunächst nur Arbeitskräfte gesehen, nicht Menschen mit ihren Bedürfnissen. (...) Die sogenannten Gastarbeiter haben unserem Land sehr gut getan." Dass Deutschland angeblich kein Einwanderungsland sei, halte er für eine "Lebenslüge" der früheren Bundesrepublik. Auch jetzt zeige der Fachkräftemangel etwa in der Pflege, dass weitere "gezielte Zuwanderung aus Drittstaaten" gebraucht werde. Das Fachkräfte-Einwanderungsgesetz sei ein wichtiges Instrument hierfür.

Artale bat Heil, im Bund für mehr Engagement in der Flüchtlingshilfe zu werben. "Wir brauchen einen Korridor", sagte er mit Blick auf die gefährlichen Routen über das Mittelmeer. "Die Menschen müssen gesund über das Land kommen, nicht durch ein Todesmeer." Annese forderte, die Politik solle Migranten rascher in Arbeit bringen - es müsse mehr Förderung geben, zur Integration gehörten stets zwei Seiten: "Menschen müssen ihr Brot verdienen und anständig bezahlt werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Elektro-Bus soll auch autonom fahren - Aufseher geben Mittel frei. Entsprechende Mittel für die weitere Entwicklung der Technologie habe der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Freitag genehmigt, teilte die Marke mit. Der vollelektrische "Bulli" selbst soll nach bisheriger Planung 2022 starten. Ab voraussichtlich 2025 würden dann "autonome Systeme für den Verkehrseinsatz" eingeführt, erklärte das Unternehmen aus Hannover nun. Feldversuche sollen noch in diesem Jahr beginnen. HANNOVER/WOLFSBURG - Der geplante Elektro-Bus ID.Buzz bei den leichten VW -Nutzfahrzeugen (VWN) soll als erstes Konzernmodell für das autonome Fahren ausgerüstet werden. (Boerse, 26.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

VW will Dividende in Corona-Krise weiter stabil halten. Das ist genauso viel wie im Vorjahr und das Jahr davor. Analysten hatten im Schnitt mit einer Kürzung auf rund 3,90 Euro gerechnet. Ursprünglich hatte VW vergangenes Jahr deutlich mehr ausschütten wollen, hatte dann aber wegen der Unsicherheiten in der Corona-Krise auf eine Erhöhung verzichtet. WOLFSBURG - Der Volkswagen notierter Vorzugsaktie 4,86 Euro betragen, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 26.02.2021 - 14:31) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern geht mit vorsichtigen Zielen ins neue Jahr. Das Management rechnet 2021 mit einer operativen Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von 5,0 bis 6,5 Prozent, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Dabei werde jedoch das obere Ende des Korridors angestrebt. Am Finanzmarkt rechnen Analysten für dieses Jahr mit einem Wert von im Schnitt 6,1 Prozent. Manche Experten trauen dem Konzern allerdings auch zu, bis zu 7 Prozent erreichen zu können. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat sich angesichts der Unwägbarkeiten in der Covid-19-Pandemie vorsichtige Ziele für das neue Jahr gesetzt. (Boerse, 26.02.2021 - 14:30) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Blick nach vorne - Elektrooffensive muss sitzen. Aber das muss nicht viel heißen, stand VW doch am Ende des Jahres nach ersten Eckdaten trotzdem erstaunlich gut im Saft - zumindest beim operativen Gewinn. Bei den Details bleibt aber einiges offen, vor allem wie Vorstandschef Herbert Diess das nun begonnene Jahr einschätzt. Wie es beim Konzern rund um die an diesem Freitag zu erwartenden detaillierteren Zahlen aussieht, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. WOLFSBURG - Volkswagen (VW) ist wegen der Corona-Pandemie mittlerweile nur noch der europaweit größte Autokonzern - Erzrivale Toyota kam bei den Stückzahlen nämlich besser durch das Corona-Jahr als die Wolfsburger. (Boerse, 26.02.2021 - 08:33) weiterlesen...

Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - In den festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall Warnstreiks für die kommende Woche angekündigt. Nachdem auch die dritte Gesprächsrunde mit der Arbeitgeberseite am Donnerstag in Leinfelden-Echterdingen ergebnislos und ohne große Annäherung verlief, rief die Gewerkschaft die Arbeitnehmer zu befristeten Arbeitsniederlegungen vom 2. März an auf. Baden-Württembergs IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger kündigte an, die Warnstreiks würden "viele Betriebe" betreffen, man erwarte "sichtbare" und "spürbare" Aktionen. Details gab es zunächst keine. Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an (Boerse, 25.02.2021 - 18:11) weiterlesen...

Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt. KARLSRUHE - Eine höchstrichterliche Entscheidung über mögliche Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Käufern gegen Daimler kommt vorerst wieder nicht zustande. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sagte am Donnerstag zum dritten Mal eine bereits angesetzte Verhandlung wieder ab. Zur Begründung hieß es erneut, dass der klagende Autokäufer seine Revision zurückgenommen habe (Az. VI ZR 813/20). Am 9. März hätte darüber verhandelt werden sollen. Zuvor waren bereits für Oktober und Dezember geplante Verhandlungen abgesagt worden. Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt (Boerse, 25.02.2021 - 17:06) weiterlesen...