VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BERLIN - Der riesige VW-Konzern muss sich aus Sicht eines Branchenexperten angesichts des Wandels in der Autoindustrie noch grundlegender verändern.

11.04.2018 - 05:18:25

Autoexperte: Volkswagen muss schneller und flexibler werden. "Volkswagen muss sehr viel flexibler werden in seinen Strukturen", sagte Stefan Bratzel, Leiter des CAM-Instituts in Bergisch Gladbach, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Wolfsburger stehen vor einem größeren Konzernumbau. Dabei ist auch geplant, dass der aktuelle VW-Markenchef Herbert Diess nach aller Voraussicht neuer Vorstandschef der gesamten Volkswagen-Gruppe wird und Matthias Müller an der Spitze des weltgrößten Autokonzerns ablösen soll. Das hatte die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Aufsichtsrats- und Unternehmenskreisen erfahren. Müller war nach dem Beginn des Diesel-Skandals im Herbst 2015 ins Amt gekommen.

"Das war keine einfache Zeit, mit einem hohen Druck von außen", sagte Bratzel. Müller habe aber beim Umbau positive Akzente gesetzt. Insgesamt sei die "Veränderungsdynamik" in der Autobranche sehr groß.

Die Industrie ist mitten in einem historischen Wandel, hin zu alternativen Antrieben und Elektroautos. Dabei wächst die Konkurrenz etwa von IT-Konzernen, zudem werden die Entwicklungszyklen kürzer. "Bei VW braucht es eine neue Kultur von Flexibilität und schnellen Entscheidungswegen, aber das kann nicht von heute auf morgen gehen."

Volkswagen hat derzeit zwölf Marken unter seinem Konzerndach und weltweit rund 650 000 Beschäftigte. Schon länger wird über einen weiteren Umbau diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil bleibt bei Hardware-Nachrüstungen skeptisch. Diese seien nicht das Allheilmittel, von dem viele träumen, sagte der niedersächsische Regierungschef der "Rheinischen Post" (Mittwoch). HANNOVER - Im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erneut skeptisch gegenüber Hardware-Nachrüstungen gezeigt. (Boerse, 18.09.2018 - 15:36) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell. "Die Kommission will eingehender untersuchen, ob BMW , Daimler und VW vereinbart haben, bei der Entwicklung und Einführung wichtiger Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht miteinander zu konkurrieren", teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen deutsche Autokonzerne. (Boerse, 18.09.2018 - 12:58) weiterlesen...

FDP will Diesel-Fonds und Eigenbeteiligung für Hardware-Nachrüstung. Dafür solle ein Fonds eingerichtet werden, in den Bund und Industrie einzahlen, heißt es in einem Antrags-Entwurf der FDP-Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Eine Beteiligung der betroffenen Kommunen und der Halter halte man "in vertretbarem Maße für angemessen", damit Hardware-Nachrüstungen auf die notwendigen Fälle - etwa von Fahrverboten betroffene Einwohner und Pendler - begrenzt werden könnten. BERLIN - Die FDP setzt im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote auf freiwillige Nachrüstungen mit Katalysatoren, die Steuerzahler, Autobauer, Kommunen und Diesel-Besitzer gemeinsam bezahlen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW testen Chartwiderstand - Neuer Favorit von Redburn. Mit plus 3,4 Prozent testeten die Papiere der Wolfsburger den Chartwiderstand um 150 Euro. In den sieben Handelstagen seit dem Zwölfmonatstief von 134,20 Euro kletterten sie inzwischen um rund 12 Prozent. FRANKFURT - Die Erholungsrally der Volkswagen Vorzüge hat am Dienstag nochmals neuen Schwung bekommen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:22) weiterlesen...

BMW sichert EU-Ermittlern Zusammenarbeit zu. Wichtig sei, dass BMW keine Manipulation der Abgasreinigung vorgeworfen werde, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Den Vorwurf möglicher Verstöße gegen das Kartellrecht durch Absprachen prüfe BMW sehr genau. Das Unternehmen bekenne sich uneingeschränkt zu den Prinzipien der Marktwirtschaft und des fairen Wettbewerbs. Aufgrund der laufenden Ermittlungen könne BMW zu dem Verfahren aber nicht näher Stellung nehmen. MÜNCHEN - Nach der Eröffnung eines Kartellverfahrens der EU-Kommission gegen fünf deutsche Autohersteller hat BMW den Ermittlern Unterstützung zugesichert. (Boerse, 18.09.2018 - 10:53) weiterlesen...