VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BERLIN - Der riesige VW-Konzern muss sich aus Sicht eines Branchenexperten angesichts des Wandels in der Autoindustrie noch grundlegender verändern.

11.04.2018 - 05:18:25

Autoexperte: Volkswagen muss schneller und flexibler werden. "Volkswagen muss sehr viel flexibler werden in seinen Strukturen", sagte Stefan Bratzel, Leiter des CAM-Instituts in Bergisch Gladbach, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Wolfsburger stehen vor einem größeren Konzernumbau. Dabei ist auch geplant, dass der aktuelle VW-Markenchef Herbert Diess nach aller Voraussicht neuer Vorstandschef der gesamten Volkswagen-Gruppe wird und Matthias Müller an der Spitze des weltgrößten Autokonzerns ablösen soll. Das hatte die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Aufsichtsrats- und Unternehmenskreisen erfahren. Müller war nach dem Beginn des Diesel-Skandals im Herbst 2015 ins Amt gekommen.

"Das war keine einfache Zeit, mit einem hohen Druck von außen", sagte Bratzel. Müller habe aber beim Umbau positive Akzente gesetzt. Insgesamt sei die "Veränderungsdynamik" in der Autobranche sehr groß.

Die Industrie ist mitten in einem historischen Wandel, hin zu alternativen Antrieben und Elektroautos. Dabei wächst die Konkurrenz etwa von IT-Konzernen, zudem werden die Entwicklungszyklen kürzer. "Bei VW braucht es eine neue Kultur von Flexibilität und schnellen Entscheidungswegen, aber das kann nicht von heute auf morgen gehen."

Volkswagen hat derzeit zwölf Marken unter seinem Konzerndach und weltweit rund 650 000 Beschäftigte. Schon länger wird über einen weiteren Umbau diskutiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin. WOLFSBURG - Volkswagen legt am Donnerstag (26. April) seine Zahlen für das erste Quartal vor. Nach der überraschenden Übernahme des Chefpostens durch Ex-Markenchef Herbert Diess Mitte April steht neben den Quartalszahlen auch die künftige Strategie des Vorstands im Fokus. AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin (Boerse, 23.04.2018 - 13:40) weiterlesen...

Bayerns Wirtschaftsminister fordert 'sofortiges Ende' der Dieselverbots-Debatte. Die Diskussion schade der bayerischen Wirtschaft enorm und gefährde unzählige Arbeitsplätze bei Autoherstellern und Zulieferern, sagte Pschierer am Montag. MÜNCHEN - Bayerns Wirtschaftsminister Franz Pschierer (CSU) fordert ein "sofortiges Ende" der Debatte über Diesel-Fahrverbote. (Boerse, 23.04.2018 - 10:43) weiterlesen...

'HB': EU-Kommission will deutsche Autobauer wegen Kartellverdacht härter angehen. Die EU-Kommission tendiere dazu, die Gangart gegen Daimler , BMW und den Volkswagen -Konzern wegen womöglich rechtswidriger Absprachen zu verschärfen und damit die Weichen für Geldbußen zu stellen, schreibt das "Handelsblatt" (Montag) unter Berufung auf Industriekreise. DÜSSELDORF - Den unter Kartellverdacht stehenden deutschen Autobauern droht laut einem Pressebericht ein schärferes Vorgehen der europäischen Wettbewerbsbehörden. (Boerse, 22.04.2018 - 19:30) weiterlesen...

US-VW-Kontrolleur vermisst personelle Konsequenzen in Deutschland. So monierte der Jurist in einem ersten Bericht an das US-Justizministerium, dass es kaum personelle Konsequenzen in Deutschland gegeben habe. Wie das Blatt weiter berichtet, kritisierte Thomson die interne Aufarbeitung der Abgasaffäre. Demnach vermisst er Ernsthaftigkeit in der Sache bei VW . BERLIN - Der von den US-Behörden nach dem Abgasskandal bei Volkswagen eingesetzte Aufpasser Larry Thompson sieht nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" noch keinen echten Kulturwandel beim Konzern. (Boerse, 22.04.2018 - 11:42) weiterlesen...

KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. SCHLESWIG - Das Kraftfahrtbundesamt muss der Deutschen Umwelthilfe im Streit um die Rückrufanordnung von VW -Modellen Akteneinsicht gewähren. Das Verwaltungsgericht in Schleswig gab damit am Freitag einer entsprechenden Klage des Verbandes statt. Konkret geht es um den Schriftverkehr zwischen dem Bekanntwerden des Dieselskandals am 18. September 2015 und dem Datum der Rückrufanordnung von VW-Dieselfahrzeugen (15. Oktober 2015), der sich auf diese Anordnung bezieht. KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren (Boerse, 20.04.2018 - 17:47) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Untersuchungshaft. Der Mann sei wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr verhaftet worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Freitag. Im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre hatten Einsatzkräfte am Mittwoch mehrere Porsche-Standorte durchsucht, darunter die Zentrale in Zuffenhausen und das Entwicklungszentrum in Weissach. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der Abgasreinigung von Dieselautos. Porsche weist die Vorwürfe zurück. STUTTGART - Nach der Diesel-Razzia bei Porsche sitzt ein hochrangiger Manager des Autobauers in Untersuchungshaft. (Boerse, 20.04.2018 - 16:11) weiterlesen...