Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Bei Volkswagen sollen Kunden in Autos der neuen Software-Generation ihren Account mit allen persönlichen Einstellungen auch zwischen verschiedenen Wagen übertragen können.

08.06.2021 - 19:57:00

VW-Kunden-Einstellungen zwischen Autos übertragbar - Updates kommen. So könnte etwa die Nutzung von Carsharing-Diensten stärker als bisher in die Breite kommen, hofft das Unternehmen. Für das Angebot WeShare stelle die VW-Kernmarke künftig weitere Modelle der elektrischen ID-Reihe bereit, kündigte Vertriebschef Klaus Zellmer am Dienstag an.

peilt einen ehrgeizigen Wert für das entsprechende Erlöspotenzial an: Bis 2030 wollen die Münchner mit individualisierten, digitalen Upgrades im Auto bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erzielen.

Der Entwicklungschef der VW-Kernmarke, Thomas Ulbrich, sieht in solchen passgenauen Funktionen einen wichtigen Wettbewerbsfaktor: "Es wird in Zukunft mehr und mehr so sein, dass der Kunde mehr auswählt nach dem, was die Software bietet - und nicht unbedingt danach, ob das Auto noch ein Zehntel schneller fährt."

Bei der Einführung neuer Systeme und Steuergeräte im Golf 8 und im vollelektrischen ID.3 musste VW aufgrund der Komplexität allerdings auch Lehrgeld zahlen. "Es gab Softwarefehler, das ist unbestritten", meinte Ulbrich. "Aber wir haben entsprechend nachgebessert." Inzwischen sei das Feedback der Kunden, die teils mit abgespeckten Versionen starten mussten, "deutlich positiver". Ab dem Jahr 2026 ist mit dem Projekt "Trinity" dann eine gänzlich neue Plattform geplant.

Ab dem kommenden Jahr will Volkswagen Fahrern der ID-Reihe digitale Zusatzdienste verkaufen. "Wir planen Angebote bis hin zu Reichweiten- oder Leistungserhöhungen bei Elektroautos, die man zuschalten kann", sagte Ulbrich der Zeitung "Welt". "Da sind wir bereits in der Abstimmung mit den Regulierungsbehörden."

Auch autonomes Fahren will man bei VW künftig als Zusatzdienst anbieten. "Beim Autonomen Fahren können wir uns vorstellen, dass wir es stundenweise zuschalten. Wir gehen von einem Preis von rund sieben Euro pro Stunde aus. Wer also drei Stunden lang nicht selbst fahren möchte, kann das dann für 21 Euro tun", sagte Zellmer dem Blatt. "Das macht Autonomes Fahren für alle zugänglich - und nicht nur für diejenigen, die sich ein Auto mit einem fünfstelligen Aufpreis leisten können."

Grundsätzlich will VW die Hoheit über die Funktionen im Auto in der Hand behalten. "Wobei wir schon heute Leistungen von Fremdanbietern im Auto haben, etwa Alexa im Golf. Funktionen aus dem Unterhaltungsbereich, beispielsweise Spiele, werden wir nicht selbst machen. Die werden aber zuschaltbar sein", sagte Ulbrich.

Auch beim Wandel vom Autokauf zur Autonutzung auf Zeit sieht Zellmer große Umsatzchancen. Bereits heute erziele Volkswagen in Deutschland mehr als 50 Prozent seines Absatzes mit Leasing-Fahrzeuge. "Ich kann mir vorstellen, dass es künftig mehr Anwendungsfälle geben wird, in denen Kunden nur kurzfristig stunden- oder tageweise auf Autos zugreifen wollen. Das könnte bis 2030 schon 20 bis 30 Prozent unseres Geschäfts ausmachen", sagte Zellmer der "Welt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden. Absatz wurde der 2. Satz gestrichen. (Im 4. (Boerse, 23.06.2021 - 17:44) weiterlesen...

Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden. "Wir dulden keine Gesetzesverstöße", sagte eine VW -Sprecherin in Emden am Mittwoch und bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Ostfriesen-Zeitung". Volkswagen hatte zuvor angekündigt, rechtliche Möglichkeiten gegen die Greenpeace-Aktion zu prüfen. Die Sprecherin betonte aber, dass VW weiter an einem Dialog mit der Umweltschutzorganisation interessiert sei. EMDEN - Rund einen Monat nach der Greenpeace-Aktion gegen Volkswagen im Emder Hafen hat der Autobauer Strafantrag gestellt. (Boerse, 23.06.2021 - 13:11) weiterlesen...

Duesmann: Audi baut Verbrenner nach 2033 nur noch in China. Für China rechne man mit anhaltendem Bedarf über 2033 hinaus, deshalb könnte es dort weiter ein Angebot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren aus lokaler Produktion geben, teilte Audi am Dienstag in Ingolstadt mit. Über das genaue Enddatum des Verbrenners bei Audi entschieden letztlich die Kunden und die Gesetzgebung. INGOLSTADT/BERLIN - Audi-Chef Markus Duesmann will die Produktion von Benzin- und Dieselautos spätestens 2033 beenden - außer in China. (Boerse, 22.06.2021 - 17:21) weiterlesen...

Schlägt Halbleiter-Krise noch härter zu? - Lage 'extrem volatil'. Die Lage rund um fehlende Halbleiterteile sei weiter "extrem volatil", hieß es am Dienstag bei Volkswagen . Wie stark die Lieferkrise bis zum Jahresende durchschlägt, lasse sich nicht verlässlich voraussagen. Im Laufe des ersten Quartals hatte der Wolfsburger Hersteller bereits gut 100 000 eingeplante Fahrzeuge nicht fertigen können. Laut einem Bericht des Wirtschaftsportals "Business Insider" sollen nun interne Schätzungen kursieren, nach denen man womöglich über 800 000 Einheiten weniger produzieren werde. WOLFSBURG - Der Mangel an wichtigen Elektronik-Chips könnte die Autobranche noch mehr unter Druck setzen - über das genaue Ausmaß herrscht aber Unsicherheit. (Boerse, 22.06.2021 - 12:34) weiterlesen...

BMW-Chef warnt vor 'Schrumpfungskurs' bei frühem Verbrennerabschied. "Die wahren Entscheider in unserer Industrie sind die Kunden. Und die sollte man nie aus den Augen verlieren", sagte der Manager in einem Interview der "Passauer Neuen Presse" und des "Donaukuriers" (Montag). PASSAU - BMW-Chef Oliver Zipse hat die Strategie seines Konzerns verteidigt, langsamer als etwa der heimische Konkurrent Audi aus der Produktion klassischer Verbrennermotoren auszusteigen. (Boerse, 21.06.2021 - 05:35) weiterlesen...

Wegen Pandemie weniger Autos in Autostädten. Während in vielen Städten Pkw-Bestand und -Dichte zunahmen, sanken sie um 1,1 Prozent in München und 3,4 Prozent in Ingolstadt, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Chef des Duisburger Center Automotive Research (CAR), mit Daten des Kraftfahrt-Bundesamts und des Statistischen Bundesamts errechnete. INGOLSTADT/MÜNCHEN - In den Autostädten Ingolstadt und München sind im vorigen Jahr weniger Autos unterwegs gewesen. (Boerse, 20.06.2021 - 14:16) weiterlesen...