Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Bei allen Schwierigkeiten in der Umstellung von Arbeitsprozessen und Qualifikationen sieht VW -Konzernchef Herbert Diess in der Autobranche weiter großes Job-Potenzial.

07.08.2021 - 12:13:26

VW-Chef sieht großes Job-Potenzial in Autoindustrie. Beschäftigung werde hoch bleiben, wenngleich mit teils anderen Schwerpunkten, sagte er den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. "Um viele Autos zu bauen, braucht man auch 2030 noch viele Menschen in der Produktion. Und viele werden ziemlich ähnliche Tätigkeiten ausüben wie heute." Es könne automatisierter sein, aber "bleibt im Wesentlichen Produktion".

Das müsse dem gleichzeitigen Aufbau vor allem von mehr IT-Kompetenzen gar nicht widersprechen, sagte Diess. "Natürlich werden wir im Bereich Software wachsen mit neuen Mitarbeitern", stellte er klar. "Aber anders als in schnellen Branchen braucht der Wandel in der Autoindustrie viel Zeit." Er warnte davor, die sicher beträchtlichen Umwälzungen für die Arbeitsplätze hier allzu düster zu sehen.

Wie in anderen Wirtschaftszweigen hat bei den Angestellten zuletzt zudem Homeoffice zugenommen. VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo will aber auch in wichtigen Bereichen der Fertigung "agilere" Arbeits- und Schichtmodelle verankert sehen. Gleichzeitig wünschen sich viele Beschäftigen wieder mehr persönliche Kontakte am Arbeitsplatz.

"Corona hat die Digitalisierung deutlich gepusht", sagte Diess. "Wir haben auch gelernt, ein bisschen verteilter zu arbeiten, mit sehr viel mehr Heimarbeit. Auf der anderen Seite bin ich einer derjenigen, die sagen: Die Welt wird nach Corona ziemlich ähnlich sein zu der vorher, mit einigen Beschleunigungen." Soziale Kontakte ließen sich nicht nur über Videoschalten aufrechterhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schnelleres Ende im Untreue-Prozess gegen VW-Manager möglich. Anders als ursprünglich geplant, könnte das Verfahren noch im September enden. Der Richter hatte am Montag angekündigt, dass nach vier weiteren Zeugen die Plädoyers und eine Entscheidung schon in der kommenden Woche möglich seien. Zuvor waren Termine bis Ende Oktober anberaumt gewesen. BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess gegen VW berichten. (Boerse, 22.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit wegen fehlender Halbleiter. Wie ein Sprecher des Unternehmens am Dienstagabend mitteilte, wird in der kommenden Woche bis Donnerstag nur an der Montagelinie 3 in der Frühschicht gearbeitet. Die anderen Bänder stünden dann still. Zuvor hatte die "Wolfsburger Allgemeine" darüber berichtet. WOLFSBURG - Der Mangel an Mikrochips und Elektronik-Bauteilen hat im Volkswagen -Stammwerk in Wolfsburg auch in der kommenden Woche eine deutlich gebremste Produktion und Kurzarbeit zur Folge. (Boerse, 21.09.2021 - 20:13) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz (Boerse, 21.09.2021 - 17:18) weiterlesen...

'Kopf der Bande zu Hause'? - Mitangeklagter sieht Schuld bei VW-Chefs. Er selbst habe Fehler begangen und es auch versäumt, "rechtzeitig aus diesem Projekt auszusteigen", sagte ein ehemaliger Abgastechnik-Ingenieur am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. Die Hauptverantwortung für die mutmaßlich jahrelange Vertuschung schob er jedoch dem Topmanagement zu - namentlich Ex-Konzernchef Martin Winterkorn sowie dem Ex-Entwicklungschef der Kernmarke Volkswagen . Letzterer steht ebenfalls vor Gericht. BRAUNSCHWEIG - Der Betrugsprozess zur VW -Dieselaffäre ist gerade einmal zwei Tage alt - doch einer der Mitangeklagten teilt schon heftig gegen die frühere Chefetage aus. (Boerse, 21.09.2021 - 16:59) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz (Boerse, 21.09.2021 - 15:24) weiterlesen...

Angeklagter macht Ex-VW-Chef Winterkorn in Prozess schwere Vorwürfe. Schon 2012 habe er den damaligen Entwicklungschef der Volkswagen -Kernmarke über seine Bedenken wegen der in den USA eingesetzten Täuschungssoftware informiert, sagte der Experte für Abgasnachbehandlung am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. "Er schickte mich weg mit der Aufforderung, die Unterlagen zu vernichten." Der angesprochene einstige Topmanager ist in dem Verfahren ebenfalls einer der vier Angeklagten. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess gegen frühere VW -Führungskräfte hat einer der Angeklagten dem ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn und einem weiteren Ex-Vorstand schwere Vorwürfe gemacht. (Boerse, 21.09.2021 - 15:19) weiterlesen...