Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

WOLFSBURG / ALPBACH - VW -Chef Herbert Diess hat den Konzern auf einen härteren Wettbewerb mit Tesla eingeschworen.

14.10.2021 - 17:30:31

Tesla-Wettbewerb annehmen - um Jobabbau 'geht es nicht'. Auch der Stammsitz Wolfsburg müsse dabei "effizienter, schneller werden", sagte er laut Teilnehmerkreisen bei einer internen Konferenz im österreichischen Alpbach. Diess bekräftigte, dass das zunächst keine direkten Folgen für die Stellen habe. "Ich habe, wenn ich an Wolfsburg denke, nicht den Abbau von Arbeitsplätzen im Kopf", betonte er am Donnerstag. "Darum geht es nicht. Mir geht es darum, wie wir miteinander arbeiten. Wir brauchen eine neue Denkweise. Es geht nicht nur um die Marke (VW), sondern auch um den Konzern.

und die Rivalität mit Tesla eine Rolle. Der US-Konkurrent will bald die ersten E-Autos in seiner Fabrik bei Berlin fertigen.

"Ich weiß: Einige von euch hassen das", sagte Diess den Angaben zufolge bei dem Treffen von rund 200 Führungskräften sowie weiteren, per Video zugeschalteten Managern aus China. "Aber in erster Linie ist es Tesla. Der Abstand vergrößert sich. Sie werden schneller. Sie liefern. Sie werden besser im Bauen von Autos. Sie sind die einzige Marke, die trotz Covid wächst. Sie haben eine vollvernetzte Flotte rund um die Welt. Wir müssen diesen Wettbewerb annehmen."

Das VW-Hauptwerk, das den Zuschlag für das Elektro-Großprojekt "Trinity" ab 2025/2026 erhalten hatte, sei eigentlich in einer guten Ausgangslage, so Diess. "Mit "Trinity" haben wir die Chance, Wolfsburg (...) zu transformieren. Nur wenn wir hier demonstrieren, dass wir in 200 Kilometern Entfernung wettbewerbsfähig sind, werden wir auch weltweit wettbewerbsfähig sein", meinte der VW-Chef mit Blick auf den Tesla-Standort im brandenburgischen Grünheide. In diesem Zusammenhang komme Wolfsburg ein "entscheidender Part" zu.

Der Betriebsrat fordert weitere E-Modelle für den Stammsitz. Es laufen schon Programme, mit denen die Kosten gedrückt werden sollen.

Die Unruhe hatte sich tags zuvor aus Berichten über Äußerungen von Diess in einer Aufsichtsratssitzung Ende September ergeben. Dort soll die Zahl 30 000 gefallen sein, als eine Debatte über einen möglichen Job-Überhang bei der Kernmarke einsetzte. Diess ließ später erklären, es sei dabei nicht um ein etwaiges, unmittelbares Szenario drohender Arbeitsplatzverluste gegangen. Aber: "Es steht außer Frage, dass wir uns angesichts der neuen Marktteilnehmer mit der Wettbewerbsfähigkeit unseres Werks in Wolfsburg befassen müssen." Betriebsratschefin Daniela Cavallo und die IG Metall hatten auf eine Klärung gedrungen.

Diess warb vor den Führungskräften in Alpbach um Verständnis für seine teils als sprunghaft und provokativ empfundenen Äußerungen. "Warum ist der Chef immer wieder so nervös und manchmal hart?", fragte er die anderen Manager. "Weil ich mir Sorgen mache. Es ist ein entscheidender Zeitpunkt für unser Unternehmen. In der alten Welt sind wir erfolgreich. In der neuen Welt ist das nicht garantiert."

Der Konzern steckt in den kommenden Jahren eine hohe zweistellige Milliardensumme allein in Modelle mit E- und Hybridantrieben sowie in Software und Vernetzung. Eine aktualisierte Planung wird Mitte November erwartet. "Wir haben alle Voraussetzungen", sagte Diess. Aber VW müsse sich strecken. "Vor uns steht die größte Transformation der VW-Geschichte. Wir müssen liefern und dafür sorgen, das VW auch zum Ende des Jahrzehnts ein starker und erfolgreicher Konzern ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Brandenburg zur Online-Erörterung für Tesla-Fabrik nimmt zu. Nach dem Naturschutzbund, der Grünen Liga, dem BUND und den Naturfreunden in Brandenburg forderte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) am Freitag eine neue öffentliche Auslegung des Bauantrags für die erste E-Autofabrik von Tesla in Europa. Umweltschützer befürchten mit der Ansiedlung negative Folgen für die Umwelt und knappes Trinkwasser. GRÜNHEIDE/BONN - Die Kritik von Umweltschützern am Land Brandenburg wegen der Online-Erörterung von Einwänden gegen die Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin wächst. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

Unfallermittler: Tesla bei Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos. Die lokalen Beamten hatten damals den Eindruck gewonnen, dass bei dem Unfall niemand am Steuer saß. Die renommierte Ermittlungsbehörde NTSB kam nun aber zu dem Schluss, dass beide Vordersitze beim Aufprall belegt waren und der Fahrer auf das Beschleunigungspedal drückte. WASHINGTON - Der Crash eines Tesla -Elektroautos in Texas, der im April für Schlagzeilen sorgte, war nach Erkenntnissen von Unfallermittlern doch weniger mysteriös als es der örtlichen Polizei zunächst vorkam. (Boerse, 22.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

Tesla mit nächstem Rekordquartal - Neue Verzögerung in Grünheide (Umweltverbände, 5. Absatz) (Boerse, 21.10.2021 - 16:05) weiterlesen...

Zeitplan für Tesla-Start offen - Wiederholung von Online-Verfahren. Die Online-Erörterung des Landes Brandenburg von mehr als 800 Einwänden gegen den Bau der Fabrik wird wiederholt. Das Brandenburger Umweltministerium teilte am Donnerstag mit, das Landesamt für Umwelt habe dies aus Gründen der Rechtssicherheit entschieden. Damit reagiert das Land auf Kritik mehrerer Umweltverbände. Tesla-Chef Elon Musk plant, dass die ersten Elektroautos in Grünheide spätestens im Dezember produziert werden. Doch die abschließende Genehmigung des Landes fehlt noch - und die neue Online-Erörterung muss dann noch ausgewertet werden. GRÜNHEIDE - Der Zeitplan für den Produktionsstart von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin ist wieder ein Stück unsicherer geworden. (Boerse, 21.10.2021 - 14:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Tesla auf 800 Dollar - 'Sector Perform'. Die Profitabilität des E-Autobauers sei beeindruckend und gebe dem Konzern langfristig einen Wettbewerbsvorteil, schrieb Analyst Joseph Spak in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat das Kursziel für Tesla nach Zahlen von 755 auf 800 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:35) weiterlesen...

Brandenburg wiederholt Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Das Brandenburger Umweltministerium erklärte, dies habe das Landesamt für Umwelt aus Gründen der Rechtssicherheit entschieden. Damit reagiert das Land auf Kritik der Umweltverbände Naturschutzbund (Nabu) und Grüne Liga Brandenburg. Sie werfen dem Umweltamt vor, die Frist zur Bekanntmachung der Internet-Konsultation - mindestens eine Woche vorher - sei nicht eingehalten worden. GRÜNHEIDE - Die Online-Erörterung von mehr als 800 Einwänden gegen den Bau der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin wird wiederholt. (Boerse, 21.10.2021 - 10:05) weiterlesen...