Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
BAYER AG, DE000BAY0017

'Wiwo': Die nächsten Glyphosat-Prozesse in den USA von Bayer werden vertagt

07.08.2019 - 12:15:23

'Wiwo': Die nächsten Glyphosat-Prozesse in den USA von Bayer werden vertagt. ST. LOUIS/LEVERKUSEN - Womöglich Aufschub für Bayer : der für den 19. August angesetzte nächste US-Prozess um mögliche Krebsrisiken glyhposathaltiger Unkrauftvernichter wird laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" (Wiwo) offenbar verschoben. Ebenso soll ein für September geplantes Verfahren vertagt werden, wie die "Wiwo" am Mittwoch unter Berufung auf US-Justizkreise schrieb. Eine Stellungnahme seitens der Gerichte gebe es noch nicht, hieß es weiter.

Bayer geht allerdings davon aus, dass der für August angesetzte Prozess verschoben wird, wie ein Sprecher des Agrarchemie- und Pharmakonzern der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX sagte. Ob es auch andere Prozesse betrifft, konnte er nicht sagen. Die Bayer-Aktien bauten ihre Gewinne zuletzt auf mehr als 7 Prozent aus.

Zum Hintergrund der möglichen Verschiebung der Verhandlungen konnte der Bayer-Sprecher keine Angaben machen. Der ursprünglich für August geplante Fall hätte in St. Louis angestanden - ausgerechnet der US-Agrarmetropole, in der Monsanto 1901 gegründet wurde und bis zur Übernahme durch Bayer seinen Hauptsitz hatte. Die Klägerin Sharlean Gordon macht Roundup für ihre Erkrankung an Lymphdrüsenkrebs verantwortlich.

Es wäre nach bereits drei von Bayer in erster Instanz verlorenen Glyphosat-Prozessen mit Schadensersatzforderungen im jeweils mittleren bis hohen zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich der vierte Fall gewesen. Während die Leverkusener bislang klare Kante zeigten und vor Berufungsgerichte ziehen wollen, gingen zuletzt immer mehr Analysten davon aus, dass es früher oder später zu einer Einigung mit den Klägern kommen dürfte. Angesichts von zuletzt 18 400 Klägern rechnen Experten mit mehreren Milliarden Euro kosten.

Für den arg gebeutelten Aktienkurs wäre ein Vergleich nach Expertenmeinung ein Befreiungsschlag. Trotz der harten Linie von Bayer hatte Konzernchef Werner Baumann zuletzt abermals gesagt, dass ein Vergleich durchaus in Frage käme, wenn er wirtschaftlich Sinn machen würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klage gegen Zulassung von Gen-Sojabohne gescheitert. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dreier Nichtregierungsorganisationen gegen die Zulassung zurück (Rechtssache C-82/17 P). Rechtsmittel sind nicht möglich. LUXEMBURG - Produkte mit einer genveränderten Sojabohne der Bayer -Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. (Boerse, 12.09.2019 - 13:51) weiterlesen...

EuGH weist Klage gegen Zulassung von Gen-Sojabohne von Monsanto zurück. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dreier Nichtregierungsorganisationen gegen die Zulassung zurück (Rechtssache C-82/17 P). Rechtsmittel sind nicht möglich. LUXEMBURG - Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Bayer -Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. (Boerse, 12.09.2019 - 10:33) weiterlesen...

Bayer verkleinert Vorstand - Mehr Arbeit für Konzernchef Baumann. Der Vorstand hat ab Januar statt sieben nur noch fünf Mitglieder, wie das Unternehmen am Dienstag in Leverkusen mitteilte. Der bisherige Chef für Personal, Technologie und Nachhaltigkeit, Hartmut Klusik (63), scheidet zum Jahresende aus. Auch Kemal Malik (56), im Vorstand für Innovation und die Region Asien/Pazifik zuständig, nimmt seinen Hut. Die Aufgaben werden neu geordnet und gehen an Konzernchef Werner Baumann (Personal und Nachhaltigkeit) und Finanzvorstand Wolfgang Nickl (Engineering und Technology). LEVERKUSEN - Der Agrarchemiekonzern Bayer verkleinert seine Führungsriege. (Boerse, 10.09.2019 - 15:57) weiterlesen...

Bayer reduziert Vorstand von sieben auf fünf Mitglieder. Der Schritt sei Teil des Effizienzprogrammes, teilte das Unternehmen am Dienstag in Leverkusen mit. Die beiden Vorstandsmitglieder Hartmut Klusik (63) und Kemal Malik (56) würden das Unternehmen deshalb Ende des Jahres verlassen. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer reduziert seinen Vorstand ab dem kommenden Jahr von sieben auf fünf Mitglieder. (Boerse, 10.09.2019 - 15:17) weiterlesen...