Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WITTLICH - Rund um einen größeren Schlachthof in Wittlich haben am Montag die von der rheinland-pfälzischen Landesregierung angeordneten Reihentests begonnen.

29.06.2020 - 11:07:24

Reihentests rund um Schlachthof in Wittlich begonnen. Am Montag sollten zunächst die Mitarbeiter des Fleischhygieneamtes getestet werden, sagte der Sprecher der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich in Wittlich. Am Dienstag und Donnerstag seien Testungen von rund 600 Mitarbeitern des Schlachtbetriebs geplant. Am Mittwoch und Freitag sollten zudem Fleischklassifizierer, Fahrer und Reinigungspersonal Abstriche in der Corona-Teststation abgeben. Insgesamt gebe es 700 Testungen.

Nach dem massiven Corona-Ausbruch in einem großen Fleischbetrieb in Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung angeordnet, alle Beschäftigten in sechs fleischverarbeitenden Betrieben in Rheinland-Pfalz auf das Virus zu testen. Die Reihentestungen in zwei großen und vier kleineren Betrieben seien in dieser Woche geplant, hieß es vergangene Woche. Schlachtbetriebe in Größenordnungen wie in Nordrhein-Westfalen gibt es in Rheinland-Pfalz nicht.

In Wittlich sind seit Anfang Juni zwei Mitarbeiter des Schlachthofs positiv auf Covid-19 getestet worden. Es habe sich um Einzelfälle gehandelt, Umfeld-Untersuchungen blieben negativ, sagte der Sprecher. Hinzu kamen zwei weitere Fälle von Infektionen bei Beschäftigten, die den Betrieb aber nicht betreten hätten: Bei ihnen sei das Virus nach deren Rückkehr aus dem Heimaturlaub bei einer Eingangstestung entdeckt worden, hieß es.

Für die Reihentests war im Kreis Bernkastel-Wittlich die Zahl der Teststrecken bis zum Wochenende aufgestockt worden, so dass nun bis zu fünf Testungen gleichzeitig möglich sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HELLOFRESH IM FOKUS: Die Gipfelstürmer. Nicht nur die Aktienbewertung eilte in den letzten Monaten von Hoch zu Hoch. Bereits im ersten Quartal war der Corona-Schub in den Zahlen ablesbar. BERLIN - Der Kochboxen-Lieferdienst Hellofresh gehört zu den Gewinnern der Corona-Krise. (Boerse, 02.07.2020 - 08:31) weiterlesen...

Aiwanger: Fleisch einmal pro Woche reicht 'für den Bauarbeiter nicht'. "Die Debatte darf sich nicht zuspitzen auf die Bevormundung, dass Fleisch einmal die Woche reicht. Für einen Büromenschen auf dem Vegan-Trip vielleicht - für den Bauarbeiter nicht. Wenn der nur einmal die Woche Fleisch kriegt und nur Salat, fällt er am dritten Tag vom Gerüst runter", sagte er im "Bild"-Interview. Und: "Teuer heißt nicht automatisch besser. BERLIN/DÜSSELDORF - In der Debatte um billiges Fleisch hat Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vor einer Verteufelung des Fleischkonsums gewarnt. (Boerse, 02.07.2020 - 05:20) weiterlesen...

Tönnies-Personal: Ministerium verlängert Quarantäne um zwei Wochen. DÜSSELDORF - Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat die Quarantäne für Menschen, die beim Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück gearbeitet haben oder in einer der Gemeinschaftsunterkünfte leben, um zwei Wochen verlängert. In der entsprechenden Allgemeinverfügung wird häusliche Quarantäne bis zum 17. Juli angeordnet. Ausgenommen sind unter anderem Menschen, die schon erkrankt waren und als geheilt gelten. In dem Tönnies-Werk im Kreis Gütersloh hatte es einen massiven Corona-Ausbruch gegeben. Tönnies-Personal: Ministerium verlängert Quarantäne um zwei Wochen (Boerse, 01.07.2020 - 19:52) weiterlesen...

New Yorker Restaurants weiterhin nur im Freien geöffnet. Das gab Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch bekannt. "Innen wird mehr und mehr zum Problem", sagte de Blasio. NEW YORK - Weil es in vielen Teilen der USA zu Corona-Negativrekorden kommt, bleiben in der Millionenmetropole New York die Innenbereiche von Restaurants und Bars geschlossen. (Boerse, 01.07.2020 - 17:36) weiterlesen...

Geflügelwirtschaft will Tarifvertrag für Fleischindustrie-Arbeiter. Nach wie vor halte er das von der Bundesregierung beabsichtigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft für verfassungswidrig, sagte der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), Friedrich-Otto Ripke, am Mittwoch in Berlin. Ein Tarifvertrag biete den Beschäftigten effektiven Arbeitnehmerschutz und sichere den Unternehmen dringend nötige Flexibilität. BERLIN - In der Diskussion um Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie hat die Geflügelwirtschaft einen Tarifvertrag für die gesamte Branche ins Gespräch gebracht. (Boerse, 01.07.2020 - 17:02) weiterlesen...

Schweinehalter fordern Plan für Neustart von Tönnies-Schlachthof. Der Betrieb am größten deutschen Schlachthof ruhe seit genau zwei Wochen, und nach wie vor sei unklar, wann und wie es dort weitergehen solle, kritisierte der Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Heinrich Dierkes, am Mittwoch in Damme bei Vechta. Notwendig sei nun ein Zeitplan für die Wiederaufnahme des Betriebs. DAMME - Unter Landwirten regt sich Kritik an der anhaltenden Schließung des Tönnies-Schlachthofes im westfälischen Rheda-Wiedenbrück. (Boerse, 01.07.2020 - 15:23) weiterlesen...