Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

Wissenschaftler fordern Subventionsstopp für schädliche Fischerei

28.10.2021 - 20:03:25

Wissenschaftler fordern Subventionsstopp für schädliche Fischerei. GENF - Angesichts der Überfischung der Weltmeere haben 289 Wissenschaftler aus 46 Ländern einen Stopp von Subventionen für schädliche Fischerei gefordert. Über so ein Verbot wird zurzeit in der Welthandelsorganisation beraten. Ein Abkommen soll womöglich bei der Ministerkonferenz ab 30. November in Genf verabschiedet werden. Die Positionen liegen weit auseinander.

"Um die Überfischung, die Zerstörung und den Verlust der Artenvielfalt sowie CO2-Emissionen einzudämmen und die Ernährung und den Lebensunterhalt vieler Menschen zu sichern, müssen die WTO-Mitglieder Fischereisubventionen verbieten, die Schaden anrichten", schreiben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem offenen Brief im Fachmagazin "Science".

Es gehe etwa um Subventionen für Treibstoff oder Schiffbau oder solche, die die Marktpreise für Fisch künstlich hoch halten. Vor allem dürften Fischfangflotten, die fern der Heimatküsten unterwegs seien, nicht mehr unterstützt werden. Das bedrohe vor allem ärmere Länder, die auf den Fischfang dort angewiesen seien.

Zu den Hauptautoren des Briefes gehört die deutsche Wissenschaftlerin Anna Schuhbauer von der Universität von British Columbia in Kanada.

Gut ein Drittel der Fischbestände weltweit sind nach Angaben der Welternährungsorganisation überfischt. Nach einer Berechnung der Umweltorganisation Pew Charitable Trusts würde die Gesamtmenge von Fisch bei Abschaffung aller schädlicher Subventionen bis 2050 um 12,5 Prozent oder 35 Millionen Tonnen steigen. Einer kanadischen Studie zufolge betrugen die Fischereisubventionen 2018 weltweit rund 35,4 Milliarden Dollar (knapp 30 Mrd Euro). 63 Prozent davon fließen laut Studie in schädliche Subventionen. Größte Subventionsgeber seien China, gefolgt von Japan und der EU. China ist auch besonders stark in Gewässern fernab der heimischen Küsten aktiv.

Die Umweltstiftung WWF drängt die EU zu konstruktiven Verhandlungen. "Es ist äußerst besorgniserregend, dass sich die EU eher für Ausnahmeregelungen statt für eine wirksame und gerechte Problemlösung einsetzt", meinte Fischerei-Expertin Anna Holl. "Ein Scheitern der Verhandlungen hätte katastrophale Folgen für die Weltmeere und Millionen von Menschen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einzelhändler enttäuscht vom Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. Eine Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter seinen Mitgliedern zeigt, "dass nur 20 Prozent der 350 befragten Unternehmen mit den Umsätzen im bisherigen Weihnachtsgeschäft zufrieden sind", wie der Verband am Sonntag mitteilte. Befragt wurden die Händler nach ihren Erfahrungen in der Woche vor dem ersten Advent. BERLIN - Der von Corona-Beschränkungen geprägte Auftakt des Adventsgeschäfts hat vielen Einzelhändlern nur einen vergleichsweise mäßigen Umsatz beschert. (Boerse, 28.11.2021 - 11:48) weiterlesen...

Niederlande ab Sonntag im Abend-Lockdown. DEN HAAG - Wegen eines starken Anstiegs der Infektions- und Patientenzahlen gehen die Niederlande von diesem Sonntag an in einen abendlichen Corona-Lockdown. Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs müssen bereits um 17 Uhr schließen. Die verschärften Maßnahmen gelten zunächst bis zum 18. Dezember. Davon ausgenommen sind Supermärkte. Niederlande ab Sonntag im Abend-Lockdown (Boerse, 28.11.2021 - 11:04) weiterlesen...

WTO verschiebt Ministerkonferenz wegen Corona-Einreisehürden. Das wichtige Treffen werde auf unbestimmte Zeit verschoben, gab die WTO in der Nacht zum Samstag bekannt. Zuvor hatten die Schweiz und andere europäische Länder die Einreise aus dem südlichen Afrika erschwert, um den Import der neu entdeckten Virusvariante B.1.1.529 (Omikron) zu verhindern. GENF - Wegen neuer Corona-Reisebeschränkungen wird die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) nächste Woche in Genf nicht stattfinden. (Boerse, 28.11.2021 - 11:02) weiterlesen...

Schausteller fordern neue November- und Dezemberhilfen. Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es muss eigentlich zu einer hundertprozentigen Entschädigung kommen. Mindestens brauchen wir wie im vergangenen Jahr eine November- und Dezemberhilfe. BERLIN - Angesichts der Absage vieler Weihnachtsmärkte hat der Deutsche Schaustellerbund massive staatliche Finanzhilfen gefordert. (Boerse, 28.11.2021 - 10:56) weiterlesen...

Unternehmen besorgt um neuen Lockdown. Von einem "wirtschaftlichen Super-Gau" spricht der Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger. Der Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbunds, Ludwig Veltmann, sieht eine "dramatische Perspektive für den Standort Deutschland". Der Handelsverband HDE sprach sich zum ersten Adventswochenende erstmals für eine Impfpflicht aus. BERLIN - Mit drastischen Warnungen blicken Mittelstand und Handel angesichts steigender Corona-Infektionszahlen auf einen möglichen neuen Lockdown. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 19:03) weiterlesen...

Anonyme Großstadt bietet Paketbetrügern leichtes Spiel. Doch der Online-Handel macht auch Betrügern das Leben leichter. Plötzlich erhalten arglose Menschen Mahnungen für Dinge, die sie nie bestellt oder bekommen haben. Allein in Berlin lag der Schaden 2020 laut Polizei bei rund 11,9 Millionen Euro. BERLIN - Das Einkaufen im Internet ist für viele Menschen praktisch, gerade in der Vorweihnachtszeit und angesichts strenger Corona-Vorschriften im Einzelhandel. (Boerse, 27.11.2021 - 11:20) weiterlesen...