Maschinenbau, Verpackungsindustrie

WISMAR - Zwei Tage nach dem Zusammenbruch der MV Werften richten sich die Blicke langsam nach vorn.

12.01.2022 - 16:15:59

MV Werften haben Insolvenzverwalter - Schiff soll weitergebaut werden. Der am Mittwoch vom Amtsgericht Schwerin eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Morgen von der Hamburger Kanzlei Brinkmann & Partner will an diesem Donnerstag die rund 1900 Beschäftigten der Schiffbaubetriebe in Wismar, Rostock und Stralsund auf Belegschaftsversammlungen über die Situation und die nächsten Schritte informieren, wie er mitteilte.

WISMAR - Zwei Tage nach dem Zusammenbruch der MV Werften richten sich die Blicke langsam nach vorn. Der am Mittwoch vom Amtsgericht Schwerin eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Morgen von der Hamburger Kanzlei Brinkmann & Partner will an diesem Donnerstag die rund 1900 Beschäftigten der Schiffbaubetriebe in Wismar, Rostock und Stralsund auf Belegschaftsversammlungen über die Situation und die nächsten Schritte informieren, wie er mitteilte.

Wichtig sei zunächst die Auszahlung der ausstehenden Dezember-Löhne. "Mein Team und ich haben die Insolvenzgeldvorfinanzierung bereits in die Wege geleitet", erklärte Morgen. Die Umsetzung werde noch ein paar Tage dauern. Weiter kündigte der Insolvenzverwalter an, er werde sich zunächst einen Überblick über die wirtschaftliche und finanzielle Situation der MV Werften Gruppe verschaffen. "Das Kreuzfahrtschiff "Global One" möchte ich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MV Werften und den Zulieferern in Wismar zu Ende bauen."

Zugleich gelte es, Landesregierung und Bundesregierung, Betriebsräte und IG Metall sowie Genting als Auftraggeber für Kreuzfahrtschiffe mit an den Tisch zu holen. Für Standorte ohne Aufträge müssten bereits begonnene Investorengespräche fortgesetzt und bestehende Lösungsideen weiterentwickelt werden.

Morgen nahm am Mittwoch an einer ersten Gesprächsrunde von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (beide SPD) sowie Vertretern von IG Metall und Betriebsräten teil. Schwesig sicherte den Standorten und Beschäftigten nach dem Treffen die weitere Unterstützung der Politik zu, wobei sie auch auf den Bund setzt. "Die Landesregierung und die Bundesregierung wollen gemeinsam in einer Arbeitsgruppe darüber sprechen, wie uns auch der Bund bei der Zukunft der Standorte helfen kann", sagte die Regierungschefin.

Schwesig verteidigte das Engagement von Bund und Land bei der bisherigen Entwicklung der MV Werften hin zum Kreuzfahrtschiffbau. Der Schiffbau für Kreuzfahrten hatte eine Perspektive und habe auch in der Zukunft eine Perspektive, denn die Menschen wollten nach der Pandemie wieder auf Kreuzfahrten gehen. Aber es gebe jetzt diese schwierige Corona-Pandemie, die die Werften in MV hart getroffen habe. Die Insolvenz sei bitter, sagte Schwesig.

Für die MV Werften waren am Montag acht Insolvenzanträge gestellt worden. Der Mutterkonzern Genting war infolge der anhaltenden Corona-Pandemie mit seinem Kreuzfahrtgeschäft in Schwierigkeiten geraten. Der Handel mit Genting-Aktien an der Börse in Hongkong ist seit vergangenem Freitag ausgesetzt.

Der asiatische Tourismus-Konzern Genting Hongkong betreibt Kreuzfahrtschiffe unter den Marken Star Cruises, Dream Cruises und Crystal Cruises sowie die Resorts World Manila (RWM). Hinter dem Unternehmen steht die Genting Gruppe - ein Konglomerat des malaysischen Casino-Magnaten und Milliardärs Lim Kok Thay. Genting Hongkong hatte allein 2020 nach dem Ausbruch der Pandemie einen Verlust von 1,72 Milliarden US-Dollar hinnehmen müssen. Vor der Krise waren China und Hongkong die größten Märkte für die Kreuzfahrten des Unternehmens.

Am Donnerstag wird sich der Landtag in Schwerin in einer Sondersitzung mit der Lage der Werften befassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Bahn lässt neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren (Berichtigt wird in der Überschrift und im ersten Absatz, dass es um die erste Passagierfahrt eines neuen Batteriezugs geht. (Boerse, 24.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Industriezulieferer Schaeffler stärkt mit Übername Robotikgeschäft. Das 2017 gegründete Unternehmen aus Hameln hat ein Getriebe für Industrieroboter auf den Markt gebracht, das bei hoher Tragkraft besonders präzise und schnelle Bewegungen erlauben soll. Die Übernahme werde voraussichtlich im Februar abgeschlossen, teilten die Unternehmen am Montag mit. Ein Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben. HERZOGENAURACH - Der fränkische Auto- und Industriezulieferer Schaeffler übernimmt den niedersächsischen Getriebehersteller Melior Motion und stärkt damit sein Robotikgeschäft. (Boerse, 24.01.2022 - 16:07) weiterlesen...

Boeing steckt 450 Millionen Dollar in Flugtaxi-Firma. Der US-Flugzeugbauer investiert 450 Millionen Dollar (398 Mio Euro) in die Entwicklerfirma Wisk Aero. Das Geld soll unter anderem in die Vorbereitung der Produktion gesteckt werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. MOUNTAIN VIEW - Boeing wettet groß auf den zukünftigen Markt für kleine Flugtaxis. (Boerse, 24.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

Bahn lässt erstmals Batteriezug mit Fahrgästen fahren. Nach einer Leerfahrt sei der Zug mit Kundinnen und Kunden an Bord am Montag innerhalb Baden-Württembergs von Herrenberg nach Eutingen im Gäu gefahren, sagte eine Sprecherin der Bahn. Bisher laufe der Betrieb reibungslos. Der Elektrozug soll demnach 20 Fahrten pro Tag machen. STUTTGART - Die Deutsche Bahn hat erstmals einen Batteriezug mit Fahrgästen auf die Reise geschickt. (Boerse, 24.01.2022 - 13:04) weiterlesen...

Elektrobranche erwartet Zuwächse - Weniger Druck bei Lieferengpässen. Die Produktion dürfte preisbereinigt um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Gelinge es, die hohen Auftragsbestände rasch abzuarbeiten, könne das Wachstum noch höher ausfallen. Bei den Lieferengpässen von Vorprodukten, insbesondere bei Halbleitern, sieht der Verband zumindest einen Lichtblick: Frühestens ab Jahresmitte sei mit einer Besserung zu rechnen, sagte ZVEI-Präsident Gunther Kegel. Das Thema werde die Branche das ganze Jahr beschäftigten, aber mit sinkender Intensität. FRANKFURT - Trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern erwartet die deutsche Elektroindustrie in diesem Jahr kräftige Zuwächse. (Boerse, 24.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für ABB auf 38 Franken - 'Buy'. Analyst William Mackie passte in einer am Montag vorliegenden Studie vor der Veröffentlichung der Jahreszahlen 2021 seine Prognosen an. Die zyklische Erholung nach der Pandemie und die Aussichten auf die Umstellung des Portfolios bestimmten derzeit das Narrativ um den Industriekonzern. Der Experte geht davon aus, dass das Unternehmen nach der Veräußerung des Kupplungs- und Getriebeherstellers Dodge Ende 2021 über eine Nettoliquidität von über 1,5 Milliarden US-Dollar verfügt. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ABB von 34 auf 38 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 11:20) weiterlesen...