Maschinenbau, Metallindustrie

WISMAR / SCHWERIN - Wortkarg verlässt ein Schiffbauer nach dem anderen Donnerstagfrüh das Gelände der MV Werften in Wismar.

13.01.2022 - 17:02:26

GESAMT-ROUNDUP: 'Wir müssten jetzt zusammenhalten' - Werftarbeiter hoffen. Hinter ihnen liegt die erste Belegschaftsversammlung des vorläufigen Insolvenzverwalters des Unternehmens mit rund 2000 Beschäftigten. Wie es war? "Informativ", quetscht einer durch seine FFP-2-Maske in den kalt-grauen Morgen. "Muss man jetzt erstmal verarbeiten." Ein anderer sagt: "Wir müssen jetzt zusammenhalten" und verschwindet in Richtung Stadt.

Der am Tag zuvor eingesetzte Verwalter Christoph Morgen überbrachte kurzfristig gute Nachrichten für die Mitarbeiter. Die Dezember-Löhne sollen spätestens am Montag ausgezahlt werden. Bis zum 1. März ist das Insolvenzausfallgeld nach seinen Worten gesichert, dann soll das Verfahren eröffnet werden. Die mittel- und langfristigen Perspektiven allerdings sind noch offen.

Am Montag war für die MV Werften Insolvenz beantragt worden. Der Mutterkonzern Genting Hongkong ist mit seinem Kreuzfahrtgeschäft infolge der anhaltenden Corona-Pandemie in Schieflage geraten. Genting hatte die MV Werften 2016 gekauft, um Kreuzfahrtschiffe für den eigenen Bedarf zu bauen.

Morgen sagte nach der Belegschaftsversammlung vor der Presse auf dem Parkplatz neben der Schiffbauhalle, er bemühe sich, den erhofften Weiterbau des zu 75 Prozent fertigen Kreuzfahrtliners "Global One" abzusichern. Am Freitag werde er dazu ein Gespräch mit dem CEO von Genting Hongkong, Colin Au, führen. Es sei zur Stunde offen, ob Genting, auf dessen Bedarf das Schiff zugeschnitten sei, den Kauf finanzieren könne. Den Preis bezifferte Morgen auf etwa 1,5 Milliarden Euro. Es gebe weltweit nur sehr wenige andere Abnehmer, die für ein solches Schiff in Frage kämen. Es gilt mit Platz für knapp 10 000 Passagiere als eines der größten Kreuzfahrtschiffe weltweit. Nach Worten von MV-Werften-Geschäftsführer Carsten Haake hat die Genting-Spitze noch am Sonntag Interesse an dem Schiff bekundet.

Genting ist selbst in großen Schwierigkeiten. Nach der Insolvenz der MV Werften ist die Aktie des Konzerns bei der Wiederaufnahme des Handels am Donnerstag eingebrochen. Bis zum Handelsschluss am Aktienmarkt in Hongkong erreichte der Kursverlust 56 Prozent. Der Handel war am vergangenen Freitag vor dem Hintergrund des Tauziehens um die Zukunft der MV Werften ausgesetzt worden.

Das Insolvenzverfahren wird nach Worten von Christoph Morgen voraussichtlich am 1. März eröffnet. So verblieben zunächst sieben Wochen für die Klärung der drängendsten Fragen. Dabei geht es auch um langfristige Perspektiven. Dem Insolvenzverwalter zufolge gibt es in Stralsund die Idee, einen maritimen Gewerbepark auf dem Werftgelände zu entwickeln. An anderen Standorten werde über den Bau von Konverterplattformen für die Windkraftnutzung auf See nachgedacht.

Offen ist demnach auch, ob die MV Werften als Ganzes erhalten oder einzeln veräußert werden sollen. Die Chancen, jemanden für das Ganze zu finden, seien kleiner als Interessenten für die einzelnen Standorte zu gewinnen, sagte Morgen. Aber grundsätzlich denkbar sei ein Verkauf im Gesamtpaket durchaus.

MV-Werften-Betriebsrätin Ines Scheel sagte, die Werftmitarbeiter hätten in den letzten 30 Jahre bewiesen, dass sie alles bauen könnten

- Containerschiffe, Spezialschiffe, Kreuzfahrtschiffe und auch

Plattformen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die an der Belegschaftsversammlung teilnahm, sicherte die Unterstützung der Politik zu. Dabei werde es nicht ohne den Bund gehen, stellte sie in Wismar klar.

Am Nachmittag beschäftigte sich der Landtag in einer Sondersitzung mit den MV Werften. Redner verschiedener Parteien lobten zunächst das Engagement von Genting nach der Übernahme im Jahr 2016. Der Konzern habe alle vereinbarten Investitionen getätigt - insgesamt zwei Milliarden Euro. Es habe einen großen Jobzuwachs gegeben. Aber dann sei Corona gekommen und habe einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Ministerpräsidentin Schwesig und Redner des Regierungslagers appellierten an die insgesamt sechs Fraktionen im Parlament, jetzt zusammenzustehen. In der Landespolitik gibt es aber unterschiedliche Ansichten, etwa zum Auslöser der Pleite. Während das rot-rote Regierungslager meint, alles Erforderliche und Verantwortbare sei seitens der Politik für die Werften getan worden, ist die oppositionelle CDU der Auffassung, "irgendwer in der Bundesregierung hat für die Werften kürzlich den Daumen gesenkt". Das sagte der Fraktionsvorsitzende Franz-Robert Liskow in der Debatte. Ein schwimmendes Casino höre sich nicht ganz so schön an wie eine Anlage, die dabei helfe, grünen Strom zu produzieren. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) wies den Vorwurf zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine/Selenskyj: Risiken eines Angriffs sind nicht größer geworden. "Die Risiken bestehen nicht erst seit einem Tag, und sie sind nicht größer geworden", sagte er am Mittwochabend in einer Ansprache. "Größer ist nur der Rummel um sie geworden." Habe es denn nicht schon 2014 einen Einmarsch gegeben, fragte Selenskyj und spielte damit auf die Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland an. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich zurückhaltend zu der Gefahr eines Einmarsches Russlands in sein Land geäußert. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 20:29) weiterlesen...

Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will die verpflichtende Isolierung für Corona-Infizierte in England in naher Zukunft vollständig abschaffen. "Es wird bald die Zeit kommen, in der wir die gesetzliche Verpflichtung zur Isolierung abschaffen können, genauso wie Menschen sich nicht gesetzlich isolieren müssen, wenn sie die Grippe haben", sagte Johnson am Mittwoch im Londoner Unterhaus. Die aktuellen Regelungen laufen zum 24. März aus. Wenn möglich, wolle er sie schon früher abschaffen, sagte Johnson. Erst vor wenigen Tagen hatte seine Regierung die Isolation auf fünf volle Tage verkürzt. Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen (Boerse, 19.01.2022 - 20:25) weiterlesen...

Bolivien: Regierung gibt Druck nach und setzt Impfnachweis aus. LA PAZ - Nach anhaltenden Protesten hat die bolivianische Regierung von einem geplanten Impfnachweis für das Betreten von Supermärkten, Banken, Hochschulen und anderen geschlossenen Orten ab dem 27. Januar vorübergehend abgesehen. "Der Nationale Strategische Rat hat die Vorlage von Impfausweisen und PCR-Tests für die Dauer des Gesundheitsnotstands ausgesetzt", schrieb Gesundheitsminister Jeyson Auza am Mittwoch auf Twitter. Der Rat hatte den Notstand Anfang Januar angesichts der neuen Corona-Welle ausgerufen. Bolivien: Regierung gibt Druck nach und setzt Impfnachweis aus (Boerse, 19.01.2022 - 19:28) weiterlesen...

WHO: Corona-Pandemie bleibt 'Notlage von internationaler Tragweite'. Die Situation bleibe eine "Notlage von internationaler Tragweite" (PHEIC), entschied die WHO, wie sie am Mittwoch in Genf mitteilte. Die Erklärung einer solchen Notlage ist das höchste Alarmsignal, das die WHO geben kann. So sollen Regierungen wachgerüttelt werden, damit sie sich auf ein potenziell gefährliches Gesundheitsrisiko einstellen. Zudem sind damit besondere Meldepflichten der Mitgliedsländer verbunden. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hebt den Gesundheitsnotstand wegen der Corona-Pandemie vorerst nicht auf. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 19:13) weiterlesen...

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen. Immer wieder tappe der Westen in Putins Fallen, schrieb der Oppositionelle in mehreren Briefen aus dem Straflager an das "Time"-Magazin. Die Zeitschrift hat daraus eine Titel-Geschichte gemacht, wie am Mittwoch bekannt wurde. "Anstatt diesen Unsinn zu ignorieren, akzeptieren die USA Putins Agenda und rennen los, um ein paar Treffen zu organisieren. Genau wie ein verängstigter Schuljunge, der von einem Oberschüler gemobbt wurde", erklärte Nawalny in dem schriftlich geführten Interview. MOSKAU - Der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat den Westen im Ukraine-Konflikt vor Zugeständnissen an Russlands Staatschef Wladimir Putin gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 18:49) weiterlesen...

Bayerns Verwaltungsgerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel. Das Gericht gab damit am Mittwoch einem Eilantrag gegen diese Corona-Maßnahme statt. Klägerin war die Inhaberin eines Lampengeschäfts. Auch für Niedersachsen hatte das dortige Oberverwaltungsgericht in Lüneburg bereits Mitte Dezember überraschend die 2G-Regel für den Einzelhandel gekippt. MÜNCHEN - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die 2G-Regel im Einzelhandel des Freistaats vorläufig außer Vollzug gesetzt, wonach in den Läden grundsätzlich nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. (Boerse, 19.01.2022 - 18:48) weiterlesen...