Maschinenbau, Produktion

WISMAR - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat den rund 1900 Beschäftigten der insolventen MV Werften Unterstützung bei der Suche nach Lösungen für die Schiffbaubetriebe in Wismar, Rostock und Stralsund zugesichert.

12.01.2022 - 14:26:27

Schwesig: Politik hilft bei Suche nach Zukunft für Werft-Standorte. Dabei setzt die Regierungschefin auch auf die Hilfe des Bundes, wie sie nach einem Gespräch mit dem Insolvenzverwalter und Vertretern von IG Metall und Betriebsräten am Mittwoch in der Schweriner Staatskanzlei sagte.

Die Landesregierung stehe zum Industriestandort und an der Seite der Beschäftigten, betonte die Regierungschefin. Der Schiffbau für Kreuzfahrten hatte und habe eine Perspektive, zeigte sie sich überzeugt. Aber es gebe jetzt diese schwierige Corona-Pandemie, die die Werften in MV hart getroffen habe. Wichtig seien die schnelle Auszahlung der Dezember-Löhne, der Fertigbau des Kreuzfahrtschiffs "Global Dream" und dann die Entwicklung von Perspektiven für die drei Standorte.

An diesem Donnerstag sollen nacheinander Belegschaftsversammlungen in den Werften in Wismar, Rostock und Stralsund stattfinden. Am Morgen in Wismar werde sie selbst dabei sein, kündigte Schwesig an. Danach kehre sie wegen der Sondersitzung des Landtags zur Zukunft der Werften nach Schwerin zurück. In Rostock und Wismar seien Vertreter der Landesregierung bei den Belegschaftsversammlungen dabei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Siemens trennt sich von Straßenverkehrsgeschäft - Atlantia übernimmt. Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens hätten dem Deal bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bis September dieses Jahres abgeschlossen sein. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens am Montagabend nach Börsenschluss in München mit. (Boerse, 17.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

VW-Nutzfahrzeugholding Traton setzt 2021 deutlich mehr ab - Auftragssprung. Der weltweite Absatz habe 2021 mit 271 600 Fahrzeugen um 43 Prozent über dem Vorjahr gelegen, wie Traton am Montag in München mitteilte. Zum kräftigen Zuwachs hätten alle Marken der Gruppe beigetragen. Ohne die seit dem zweiten Halbjahr 2021 konsolidierte US-Tochter Navistar hätte das Absatzplus 27 Prozent betragen. Der Auftragseingang stieg im Gesamtjahr um 66 Prozent auf 360 000 Fahrzeuge. MÜNCHEN - Die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021 trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern ihren Absatz deutlich gesteigert. (Boerse, 17.01.2022 - 14:07) weiterlesen...

MV Werften: Verkauf der Bremerhavener Lloyd-Werft ohne Genting. Das sagten der vorläufige Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, und MV-Geschäftsführer Carsten Haake am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind völlig unabhängig von Genting und können frei über die Werft verfügen", sagte Morgen. BREMERHAVEN - Der asiatische Konzern Genting hat nach der Insolvenz seiner MV Werften an der Ostsee keinen Einfluss mehr auf den Verkauf der ebenfalls insolventen Lloyd-Werft in Bremerhaven. (Boerse, 16.01.2022 - 17:06) weiterlesen...

5G-Einführung in USA erfordert Sicherheitsvorkehrungen für Boeing 787. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing -Langstreckenjets 787 "Dreamliner" angeordnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

Covestro: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2028. Das ist Bestandteil einer Betriebsvereinbarung, auf die sich der Covestro-Vorstand und der Gesamtbetriebsrat verständigt haben, wie das Unternehmen am Freitag in Leverkusen mitteilte. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. LEVERKUSEN - Beim Chemiekonzern Covestro wird es bis Ende 2028 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. (Boerse, 14.01.2022 - 16:02) weiterlesen...