Produktion, Absatz

WINNENDEN / PARIS - Der schwäbische Reinigungs- und Gartengerätehersteller Kärcher hat Äußerungen der französischen Präsidentschaftskandidatin Valérie Pécresse als "unpassend" kritisiert.

12.01.2022 - 12:52:29

Kärcher kritisiert Aussage von Pariser Präsidentschaftskandidatin. Die konservative Pariser Politikerin hatte zu Jahresbeginn im Zusammenhang mit der Kriminalitätsbekämpfung und Problemvierteln gesagt, "der Kärcher" müsse wieder herausgeholt werden. Stadtviertel müssten gereinigt werden, hatte die Rivalin des Staatschefs Emmanuel Macron gefordert und damit an eine Bemerkung des früheren konservativen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (2007 bis 2012) angeknüpft.

Wie Kärcher am Mittwoch auf Anfrage in Winnenden mitteilte, sollten Politiker und Medien in Frankreich das Verwenden des Markennamens unverzüglich stoppen. In einer Mitteilung der französischen Filiale hieß es auf Französisch, die Kärcher-Gruppe kämpfe bereits seit Jahren dafür, dass der Name nicht in der französischen Politik genutzt werde.

Die Marke Kärcher sei nicht die "Standarte" irgendeiner Partei, sondern Eigentum der Kärcher-Gesellschaften, hieß es weiter. Es würden Verbindungen zu Gewalt und Unsicherheit hergestellt, während der Hersteller Werten verpflichtet und Mäzen in der Kultur sei. So habe er in Partnerschaft mit dem französischen Kulturministerium damit begonnen, den Obelisken auf der Pariser Place de la Concorde zu reinigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 34 145 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 528,2. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 528,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 515,7 gelegen, vor einer Woche bei 375,7 (Vormonat: 413,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 34 145 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.57 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 25 255 Ansteckungen. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erneut einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit einen neuen Höchstwert. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 10:55) weiterlesen...

Baerbock in Kiew - Treffen mit Vertretern der OSZE-Beobachtermission. Neben Gesprächen mit deutschen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mission war in Kiew auch ein Treffen mit dem Sonderbeauftragten des OSZE-Vorsitzes in der Ukraine, Mikko Kinnunen, geplant. Anschließend wollte Baerbock das Denkmal für die "Himmlische Hundertschaft" am Maidan im Zentrum Kiews besuchen. Dort wird der Toten der proeuropäischen Revolution von 2014 gedacht. KIEW - Außenministerin Annalena Baerbock hat sich zu Beginn ihres Antrittsbesuchs in der Ukraine mit Vertretern der dortigen Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) getroffen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 09:46) weiterlesen...

Bericht: Johnson sagt wegen 'Partygate' vor interner Ermittlerin aus. Der Regierungschef habe der hohen Beamtin Sue Gray Rede und Antwort gestanden, schrieb die Zeitung "Daily Telegraph" am Montag. LONDON - Begleitet von neuen Vorwürfen in der "Partygate"-Affäre hat der britische Premierminister Boris Johnson einem Bericht zufolge vor einer internen Ermittlerin ausgesagt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 09:18) weiterlesen...

Geburten in China sinken erneut - Bevölkerung wächst kaum noch. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag berichtete, wuchs die chinesische Bevölkerung im abgelaufenen Jahr um 480 000 Menschen. Die Gesamtbevölkerung wurde mit 1,4126 Milliarden angegeben. Die Zahl der Geburten ging laut der offiziellen Angaben erneut drastisch um 11,5 Prozent auf 10,62 Millionen zurück. Damit rutschte auch die Geburtenrate im bevölkerungsreichsten Land mit 7,52 Neugeborenen auf 1000 Menschen weiter ab. Sie lag so niedrig wie seit mindestens 1978 nicht mehr. PEKING - Chinas Bevölkerung ist 2021 erneut nur noch sehr langsam gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 07:41) weiterlesen...

Scholz reist nach Spanien - Gespräche über Corona-Bekämpfung. In Madrid wird er von Ministerpräsident Pedro Sánchez zu einem Gespräch und Mittagessen empfangen. Zu den Hauptthemen zählt die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Spanien ist nach Frankreich, Polen und Italien das vierte Land, in dem Scholz einen Antrittsbesuch absolviert. Außerdem hatte der SPD-Politiker sich im Dezember in Brüssel bei der Europäischen Union und der Nato vorgestellt. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz bricht am Montag zu seiner ersten Auslandsreise dieses Jahres nach Spanien auf. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Debatte über Impfpflicht - Ändert Omikron die Spielregeln?. "Omikron ändert die Spielregeln", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Stephan Thomae, der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Es ist jetzt nicht an der Zeit, einfach nur irgendetwas zu tun und möglichst harte Maßnahmen zu beschließen, nur um Handlungsbereitschaft zu beweisen. BERLIN - Die rasante Ausbreitung der zumeist mit eher milden Krankheitsverläufen verbundenen Omikron-Variante bestärkt Kritiker einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in ihren Bedenken. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:34) weiterlesen...