Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

WINDHUK - Das unter einer dritten Corona-Infektionswelle ächzende Namibia erhält tonnenweise medizinische Hilfsgüter aus Deutschland.

07.07.2021 - 16:20:09

Gigant der Lüfte bringt Medizinspenden aus Deutschland nach Namibia. Wie das Außenministerium des südwestafrikanischen Staates am Mittwoch bekanntgab, soll der erste von drei Hilfsflügen aus Deutschland am Donnerstagmittag in der Hauptstadt Windhuk eintreffen. Nach offiziell unbestätigten Berichten ist das weltgrößte Frachtflugzeug - eine sechsstrahlige Antonow An-225 - bereits am Mittwoch in Leipzig mit dem Ziel Windhuk gestartet.

Die namibische Regierung hatte sich nach den Angaben angesichts eines dramatischen Anstiegs der Covid-19-Infektionen mit einem Hilferuf an die internationale Gemeinschaft gewandt und auch bei der Europäischen Union ein offizielles Ersuchen eingereicht. Die Hilfsleistungen werden vom Zivilschutz-Mechanismus der EU koordiniert, wie das Ministerium mitteilte. Namibia mit knapp 2,5 Millionen Einwohnern hat bisher offiziell rund 97 100 Infektionen bei 1662 Todesfällen registriert und stößt an die Grenzen der medizinischen Infrastruktur.

Seit vergangener Woche sind Erstimpfungen nicht mehr möglich, weil die Impfstoffvorräte ausgegangen sind. Bisher haben nur 4,9 Prozent der Einwohner die Erstimpfung erhalten, noch weniger sind vollständig geimpft.

Im Winter der Süd-Hemisphäre wird Namibia wie viele andere Staaten Afrikas gerade von einer dritten Corona-Welle erfasst. Die Regierung hat daher strenge Beschränkungen erlassen. Nachdem der Staat bis vor kurzem noch als eins der am wenigsten von der Pandemie betroffenen Länder galt, steht die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit bei 467,3. Die Schulen bleiben bis zum 26. Juli geschlossen.

Die Corona-Pandemie hat auch eine geplante parlamentarische Debatte über das unterschriftsreife Abkommen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit verzögert. In dem Abkommen erkennt die Bundesregierung mehr als 100 Jahre nach den Verbrechen der deutschen Kolonialmacht im heutigen Namibia die Gräueltaten an den Volksgruppen der Herero und Nama als Völkermord an. Die Nachkommen will Berlin offiziell um Vergebung bitten und mit 1,1 Milliarden Euro unterstützen. "Im Moment kann niemand was dazu sagen, es sterben zu viele Leute im Moment am Corona-Virus; es ist gar nicht möglich, den Vertrag zu besprechen," sagte Ueriuka Tjikuua, einer der Unterhändler der dpa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Biotest mit Kurssprung wegen Übernahme durch Spanier. Im Zuge eines Besitzerwechsels rückten die Stammaktien am Nachmittag um 23 Prozent vor auf 43,20 Euro. Der neue spanische Mehrheitseigentümer Grifols bietet 43 Euro für die im Freiverkehr verbliebenen Papiere. Mit dem Erwerb wollen die Spanier ihr globales Angebot an Plasma-Therapien erweitern. FRANKFURT - Die in keinem der großen Dax -Indizes mehr gelisteten Biotest -Aktien sind am Freitag angetrieben von einer Kaufofferte für die übrigen Aktionäre in die Höhe gesprungen. (Boerse, 17.09.2021 - 14:08) weiterlesen...

Biotest AG: Übernahmeangebot: Grifols S.A. kündigt Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für die Biotest AG an. Biotest AG: Übernahmeangebot: Grifols S.A. kündigt Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für die Biotest AG an Biotest AG: Übernahmeangebot: Grifols S.A. kündigt Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für die Biotest AG an (Boerse, 17.09.2021 - 12:56) weiterlesen...

KORREKTUR: Offenbar gehäufte Impfdurchbrüche bei Impfstoff von Johnson-&-Johnson. Die Zahl der genannten Impfdurchbrüche bei Biontech/Pfizer bezieht sowohl doppelte Impfung mit diesem Impfstoff als auch Kreuzimpfungen (erst Astrazeneca, dann Biontech/Pfizer) mit ein. (Die Zahl der Impfdurchbrüche bei Biontech/Pfizer wurde korrigiert: 675 statt 640 pro eine Million. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:55) weiterlesen...

Spanier übernehmen Plasma-Spezialisten Biotest. Der Blutplasma-Spezialist aus Dreieich bei Frankfurt gehörte zuvor dem Finanzinvestor Tiancheng aus Hongkong, der seine deutsche Pharmaceutical Holding für 1,1 Milliarden Euro an die Spanier abgegeben hat. Das gab Grifols am Freitag in Barcelona bekannt. Biotest beschäftigt weltweit mehr als 1900 Menschen und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 484 Millionen Euro. BARCELONA/DREIEICH - Der spanische Medizinkonzern Grifols hat die Mehrheit am hessischen Arzneimittelhersteller Biotest übernommen. (Boerse, 17.09.2021 - 10:50) weiterlesen...

Offenbar gehäufte Impfdurchbrüche bei Impfstoff von Johnson-&-Johnson. Bislang erkrankten in 6106 Fällen Menschen trotz vollständigem Impfschutz durch das Mittel, schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Wochenbericht. Laut RKI haben bislang gut drei Millionen Menschen eine Johnson-&-Johnson-Impfung bekommen. Auf eine Million Geimpfte kämen demnach grob überschlagen 2000 Impfdurchbrüche. Zum Vergleich: Beim am häufigsten in Deutschland verwendeten Impfstoff - Biontech /Pfizer - sind es diesen Zahlen zufolge rund 640 Durchbrüche pro eine Million vollständig Geimpfte. BERLIN - Experten und Behörden fallen vermehrte Impfdurchbrüche beim Impfstoff von Johnson-&-Johnson auf. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 10:15) weiterlesen...

Jeder Zweite investiert an der Börse - Unwissen über Dax-Erweiterung. Fast die Hälfte der Befragten (rund 47 Prozent) gab in einer Umfrage des Vergleichsportals Verivox an, dass sie derzeit Geld an der Börse angelegt haben. In einer früheren Erhebung im Oktober vergangenen Jahres sagten dies 35 Prozent der Teilnehmer, zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 waren es noch 30 Prozent. Auch andere Umfragen bestätigen den Aufwärtstrend. FRANKFURT - Aktien und Fonds sind für immer mehr Sparer in Deutschland kein rotes Tuch mehr. (Boerse, 17.09.2021 - 07:14) weiterlesen...