Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

WINDHUK - Das unter einer dritten Corona-Infektionswelle ächzende Namibia erhält tonnenweise medizinische Hilfsgüter aus Deutschland.

07.07.2021 - 16:20:09

Gigant der Lüfte bringt Medizinspenden aus Deutschland nach Namibia. Wie das Außenministerium des südwestafrikanischen Staates am Mittwoch bekanntgab, soll der erste von drei Hilfsflügen aus Deutschland am Donnerstagmittag in der Hauptstadt Windhuk eintreffen. Nach offiziell unbestätigten Berichten ist das weltgrößte Frachtflugzeug - eine sechsstrahlige Antonow An-225 - bereits am Mittwoch in Leipzig mit dem Ziel Windhuk gestartet.

Die namibische Regierung hatte sich nach den Angaben angesichts eines dramatischen Anstiegs der Covid-19-Infektionen mit einem Hilferuf an die internationale Gemeinschaft gewandt und auch bei der Europäischen Union ein offizielles Ersuchen eingereicht. Die Hilfsleistungen werden vom Zivilschutz-Mechanismus der EU koordiniert, wie das Ministerium mitteilte. Namibia mit knapp 2,5 Millionen Einwohnern hat bisher offiziell rund 97 100 Infektionen bei 1662 Todesfällen registriert und stößt an die Grenzen der medizinischen Infrastruktur.

Seit vergangener Woche sind Erstimpfungen nicht mehr möglich, weil die Impfstoffvorräte ausgegangen sind. Bisher haben nur 4,9 Prozent der Einwohner die Erstimpfung erhalten, noch weniger sind vollständig geimpft.

Im Winter der Süd-Hemisphäre wird Namibia wie viele andere Staaten Afrikas gerade von einer dritten Corona-Welle erfasst. Die Regierung hat daher strenge Beschränkungen erlassen. Nachdem der Staat bis vor kurzem noch als eins der am wenigsten von der Pandemie betroffenen Länder galt, steht die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit bei 467,3. Die Schulen bleiben bis zum 26. Juli geschlossen.

Die Corona-Pandemie hat auch eine geplante parlamentarische Debatte über das unterschriftsreife Abkommen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit verzögert. In dem Abkommen erkennt die Bundesregierung mehr als 100 Jahre nach den Verbrechen der deutschen Kolonialmacht im heutigen Namibia die Gräueltaten an den Volksgruppen der Herero und Nama als Völkermord an. Die Nachkommen will Berlin offiziell um Vergebung bitten und mit 1,1 Milliarden Euro unterstützen. "Im Moment kann niemand was dazu sagen, es sterben zu viele Leute im Moment am Corona-Virus; es ist gar nicht möglich, den Vertrag zu besprechen," sagte Ueriuka Tjikuua, einer der Unterhändler der dpa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgesundheitsministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche. Das geht aus einem Entwurf für einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Montag hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. "Eine entsprechende ärztliche Aufklärung sowie eine ggf. notwendige Zustimmung der Sorgeberechtigten werden dabei sichergestellt", heißt es in dem Entwurf. BERLIN - Jugendliche sollen nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 18:10) weiterlesen...

Spahn: Jeder fünfte Jugendliche mit erster Corona-Impfung. Das twitterte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag. In absoluten Zahlen sind es 900 000. BERLIN - Jeder fünfte Jugendliche in Deutschland zwischen 12 und 17 Jahren hat mittlerweile eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. (Boerse, 01.08.2021 - 17:17) weiterlesen...

Brandenburg zum Impfen ab 12 Jahren: Brauchen klare Orientierung. "Wir brauchen jetzt im Interesse der Familien eine klare Orientierung zum Impfen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren, wenn Eltern zustimmen", sagte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse am Sonntag der dpa. Es sei wichtig, dass auch ganze Familien von dem Impfangebot Gebrauch machten. Gerade über Familien mit Kindern werde das Virus schnell weitergetragen. Deshalb sei es gut und richtig, dass sich die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am Montag mit diesem wichtigen Thema befasse. POTSDAM - Der Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums, Jugendlichen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote zu machen, stößt im Brandenburger Gesundheitsministerium auf Zustimmung. (Boerse, 01.08.2021 - 17:09) weiterlesen...

Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen. In einer repräsentativen Befragung des Instituts Insa für die "Bild am Sonntag" gaben 27 Prozent derer, die bislang kein Impfangebot angenommen haben, an, sich eine Impfung vorstellen zu können. Aber 54 Prozent erklärten, sich grundsätzlich nicht impfen lassen zu wollen. 19 Prozent zeigten sich unentschlossen. Als Hauptgrund nannten 67 Prozent der Impfverweigerer mangelndes Vertrauen in die Impfstoffe. BERLIN - Nur etwa jeder vierte Ungeimpfte will sich nach einer Umfrage noch gegen Corona impfen lassen. (Boerse, 01.08.2021 - 17:05) weiterlesen...

Minister Müller: Deutschland sollte mehr Corona-Impfstoff abgeben. "Die Abgabe von überschüssigen Impfdosen ist der schnellste Weg, die weltweite Impfkampagne voranzubringen", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Sonntag, Print Montag). BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller ruft dazu auf, mehr Corona-Impfstoff an Entwicklungsländer abzugeben. (Boerse, 01.08.2021 - 17:01) weiterlesen...

Scholz: Kostenpflicht für Corona-Tests rechtzeitig ankündigen. "Ich bin dafür, dass wir da durchaus großzügig sind, also den Zeitraum rechtzeitig und lange vorher festlegen, aber dass man weiß, das kommt", sagte der Bundesfinanzminister bei einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag in Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern. UECKERMÜNDE - Eine mögliche Kostenpflicht für Corona-Tests sollte nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz frühzeitig angekündigt werden. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 16:55) weiterlesen...