Innogy, DE000A2AADD2

Windernte aus der Nordsee wächst um gut fünf Prozent

11.07.2018 - 14:26:42

Windernte aus der Nordsee wächst um gut fünf Prozent. BAYREUTH - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 8,17 Terawattstunden Strom erzeugt und damit 5,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspreche gut 15 Prozent an der gesamten Windstromerzeugung in Deutschland, teilte der Netzbetreiber Tennet am Mittwoch in Bayreuth mit. Dazu kommen noch einmal 0,87 Terawattstunden (TWh) aus der Ostsee, die nicht zum Tennet-Netzgebiet gehört, so dass insgesamt 9,04 TWh Strom aus dem Meer kommen. Am Maximaltag, dem 31. März dieses Jahres, speisten die Nordsee-Windparks 4431 Megawatt ins Netz, das entspricht der Leistung von vier bis fünf großen Atomkraftwerken.

Zur Nordsee-Erzeugung dazu kommen noch einmal 0,9 Terawattstunden (TWh) aus der Ostsee, die nicht zum Tennet-Netzgebiet gehört, so dass insgesamt gut neun TWh Strom von den fast 1200 Offshore-Windkraftwerken auf dem Meer stammen. Das entspricht rund drei Prozent der deutschen Stromerzeugung.

Die vorhandenen Kapazitäten des Tennet-Übertragungsnetzes, um Strom von den Windparks an Land zu transportieren, werden nach Darstellung des Unternehmens gegenwärtig nicht ausgeschöpft. "Wir sehen hier ein deutliches Potenzial zur Optimierung", sagte Tennet-Vorstand Lex Hartman. In der Nordsee liefen in absehbarer Zeit rund 660 Megawatt Netzkapazität ungenutzt leer. "Diese freien Ressourcen könnte der Gesetzgeber über eine zusätzliche Ausschreibung an Offshore-Windparks vergeben", sagte Hartman. "Mit Blick auf das neue Ziel der Bundesregierung, wonach der Anteil an erneuerbaren Energien bis 2030 mindestens 65 Prozent erreichen soll, sollten wir solche Potenziale nutzen."

In der Nordsee hat Tennet gegenwärtig zehn Offshore-Anschlusssysteme in Betrieb, die zusammen 5332 Megawatt Strom von den Windparks an Land bringen können. Dem stehen Windkraftwerke mit einer Kapazität zur Stromerzeugung von 4716 Megawatt gegenüber. Maximal erreicht haben die Windparks an ihrem besten Tag, dem 31. März dieses Jahres, 4431 Megawatt. Das entspricht der Leistung von vier bis fünf großen Atomkraftwerken. Gegenwärtig sind zwei Offshore-Windparks mit einer Leistung von 780 Megawatt in Bau und fünf weitere Projekte mit rund 1500 Megawatt geplant. Mehr ist bis Ende 2020 gesetzlich gar nicht möglich.

Idealerweise entwickeln sich die Erzeugungs- und Leitungskapazitäten im Gleichschritt. Tennet will bis 2023 drei weitere Anbindungssysteme fertigstellen, so dass dann mehr als 8000 Megawatt zur Verfügung stehen und bis 2027 fast 11 000 Megawatt. Bislang gibt es einen Ausbaudeckel von 15 000 Megawatt oder 15 Gigawatt Leistung in Nord- und Ostsee bis 2030, doch bemüht sich die Branche gemeinsam mit den meisten Politikern in Norddeutschland und den Gewerkschaften, dieses Ausbauziel auf 20 Gigawatt anzuheben. Die Bundesregierung hat sich dazu noch nicht konkret geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbände fordern mehr Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien. Das aktuelle Tempo des Zubaus werde nicht ausreichen, um das Ziel eines Anteils von 65 Prozent der Erneuerbaren bis 2030 zu schaffen, erklärten das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Trotz Rekordwerten bei der Ökostrom-Erzeugung in Deutschland haben Branchenverbände mehr Anstrengungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert. (Boerse, 13.12.2018 - 11:43) weiterlesen...

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

Strom ist der Kostentreiber unter den Energieträgern. So mussten die Verbraucher im Jahr 2017 im Durchschnitt 57,03 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen. Zehn Jahre zuvor waren es 58,63 Euro. Aktuell sind es in einer Phase höherer Preise rund 72 Euro, wie aus verschiedenen Internet-Preisportalen hervorgeht. HAMBURG - Die Energiepreise haben sich im langfristigen Vergleich vor allem für Strom stark erhöht, sind jedoch bei vielen anderen Energieträgern gleich geblieben oder nur wenig gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

So viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie. Nach Berechnung des Energieversorgers Eon werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr. "Bis Jahresende rechnen wir mit mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem und eingespeistem Strom aus erneuerbaren Energien - rund fünf Milliarden mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor", sagte Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Deutschland. MÜNCHEN - Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...