Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WILSDRUFF - In Sachsen sind die ersten Schnellladestationen für Elektroautos an der Autobahn-Raststätte "Dresdner Tor" in Betrieb gegangen.

11.06.2019 - 18:08:24

Erste Schnellladestationen für E-Autos in Betrieb genommen. Die acht Ladestellen mit einer Leistung bis zu 350 Kilowatt (KW) könnten die Ladezeit erheblich verkürzen, teilte Volkswagen Sachsen am Dienstag mit. Üblich seien Ladesäulen mit einer Leistung von 50 Kilowatt. Ihre volle Wirkung könnten die Schnelllader aber nur bei den dafür ausgelegten und mit entsprechenden Batterien ausgestatteten Elektroautos entfalten. Dann soll die Ladezeit künftig lediglich nur noch acht Minuten betragen.

und VW - und der Firma "Tank und Rast". Ionity will bis Ende kommenden Jahres 400 Ladestationen für Elektroautos entlang von Autobahnen in 23 Ländern in Europa aufbauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unions-Fahrplan für Klimakonzept - Beschluss am 16. September geplant. BERLIN - Die Union will ihr Klimakonzept mit einer Mischung aus analogen Veranstaltungen und offenem Beteiligungsprozess erarbeiten. Der Startschuss soll nach dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Fahrplan der CDU bei einer Auftaktveranstaltung im Adenauerhaus am 4. Juli fallen. Nach einem Werkstattgespräch am 3. September sollen die Gremien von CDU und CSU am 16. September die endgültigen Beschlüsse fassen. In den Fahrplan aufgenommen sind auch die angepeilten Termine von Unionsfraktion und Bundesregierung. Über das Papier hatte auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Unions-Fahrplan für Klimakonzept - Beschluss am 16. September geplant (Boerse, 26.06.2019 - 18:47) weiterlesen...

Audi-Betriebsrat lobt Schots Kurs. Betriebsratschef Peter Mosch sagte am Mittwoch auf der Betriebsversammlung im Stammwerk Ingolstadt: "Die neue Unternehmensstrategie ist in sich schlüssig und realistisch." Jetzt brauche es allerdings noch klare Perspektiven für den Standort Ingolstadt und die Auslastung dort. INGOLSTADT - Der Audi-Betriebsrat ist mit dem Kurs unter Vorstandschef Bram Schot zufrieden. (Boerse, 26.06.2019 - 18:37) weiterlesen...

Umwelthilfe: Urteil zu Messstationen stärkt Recht auf saubere Luft. Die Hoffnung der Bundesregierung und einiger Länder, Standorte von Messstationen in Frage zu stellen, sei endgültig gescheitert, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch. Städte und Länder müssten nun für die Einhaltung der Grenzwerte handeln und könnten nicht länger durch "absurde Mittelwertbildungen" die Belastung der städtischen Atemluft schönrechnen. Resch bekräftigte die Forderung nach Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Autos. BERLIN - Das europäische Urteil zu Schadstoffmessungen stärkt aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe das Recht von Stadtbewohnern auf saubere Luft. (Boerse, 26.06.2019 - 12:54) weiterlesen...

Grüne: EU-Urteil zu Luftschadstoffen 'klare Ansage' an Regierung. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sei "eine klare Ansage an die Bundesregierung", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Union und SPD dürfen nicht länger versuchen, die Bestimmungen für saubere Luft aufzuweichen und damit die Menschen in den Städten zu gefährden." Nun sei klar, dass die Diskussion um Messstellen für Stickstoffdioxid (NO2), die im Zentrum des Streits um Diesel-Fahrverbote stehen, eine "Scheindebatte" seien. BERLIN/LUXEMBURG - Die Grünen haben nach dem EU-Urteil zur Messung von Luftschadstoffen die Bundesregierung ermahnt, mehr für saubere Luft zu tun. (Boerse, 26.06.2019 - 12:40) weiterlesen...

Porsche-Rückruf betrifft weltweit rund 337 000 Autos. In Deutschland sind knapp 26 500 Fahrzeuge vom Typ Panamera und Cayenne betroffen, wie ein Sprecher am Dienstag bestätigte. Zuvor hatte "Kfz-Rückrufe.de" darüber berichtet. Am Montag war zunächst nur der Rückruf von 100 000 Porsche-Fahrzeugen in den USA bekannt geworden. Es geht um einen möglichen Defekt in der Verbindung zwischen Wählhebel und Getriebe, der dazu führen könnte, dass der gewählte Gang nicht richtig eingelegt ist, wie Porsche erläuterte. Ist "P" wie "Parken" eingelegt, könnte das Auto dadurch wegrollen, wenn nicht zugleich auch die sogenannte Parkbremse angezogen ist. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche ruft wegen möglicher Wegrollgefahr weltweit fast 337 000 Autos in die Werkstätten. (Boerse, 25.06.2019 - 19:14) weiterlesen...

Grüner Kretschmann kritisiert Merkels Autopolitik als 'schwer erträglich'. "Es ist schwer erträglich", sagte er mit Blick auf die Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Er habe sich bereits beim Dieselgipfel über die mangelnde Professionalität der Vorbereitung gewundert. Der Grünen-Politiker kritisierte, dass man zu lange über Altlasten rede und nicht in einen Arbeitsprozess komme, um die drängenden Fragen der Zukunft zu klären. STUTTGART - Nach dem Autogipfel im Kanzleramt hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann dem Bund schwere Versäumnisse in der Verkehrspolitik vorgeworfen. (Boerse, 25.06.2019 - 13:56) weiterlesen...