Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WILHELMSHAVEN - Eines der größten chinesischen Logistikunternehmen investiert rund 100 Millionen Euro im JadeWeserPort.

21.02.2020 - 15:03:25

China Logistics investiert 100 Millionen Euro im JadeWeserPort. Bis 2021 will China Logistics in Wilhelmshaven ein Logistikzentrum für den Umschlag chinesischer Waren errichten, wie das niedersächsische Wirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Minister Bernd Althusmann (CDU) geht davon aus, dass die Entscheidung eine Signalwirkung für weitere Ansiedlungen haben werde.

Der Tiefwasserhafen, der unabhängig von Ebbe und Flut ist, gilt als Sorgenkind. Mehr als sieben Jahre nach seiner Eröffnung ist der Hafen längst nicht ausgelastet. Nach zweistelligem Zuwachs auf niedrigem Niveau am neuen Containerterminal in den Vorjahren ging 2019 der Umschlag um 2,5 Prozent zurück: 639 000 Standardcontainer (TEU) wurden befördert - ausgelegt ist der Hafen für einen Jahresumschlag von 2,7 Millionen TEU.

Im geplanten China Logistics-Wilhelmshaven Hub, das voraussichtlich 2021 in Betrieb genommen werden soll, sollen laut Ministerium größtenteils Güter der Automobilindustrie umgeschlagen werden, daneben Steinwaren für Baumärkte, Lebensmittel und Konsumgüter. Langfristiges Ziel der chinesischen Partner seien rund 100 000 TEU pro Jahr.

Es sei die erste Investition des Unternehmens in Europa, betonte der Geschäftsführer der Marketingfirma für den Container Terminal Wilhelmshaven, Andreas Bullwinkel. Rund fünfeinhalb Jahre habe sein Unternehmen mit den chinesischen Partnern über die Ansiedlung verhandelt, die Verantwortlichen hätten unter anderem auch den Standort Antwerpen (Belgien) geprüft. "Wir hoffen, dass mit der Entscheidung von China Logistics Deutschlands einziger Container-Tiefwasserhafen auch bei anderen international agierenden Marktteilnehmern in den Fokus rückt", so Bullwinkel.

Am Donnerstag war ein Erbbaurechtsvertrag über 20 Hektar Fläche unterzeichnet worden. Die Hallen, die China Logistics bauen will, werden nicht die größte Niederlassung im JadeWeserPort sein. Die Ansiedlung von Nordfrost am Hafen ist noch größer.

China Logistics ist eine Tochter des Staatsunternehmens China Chengtong Holding Group (CCT), die Minderheits-Anteilseigner der Reederei Cosco Shipping Lines ist - nach Ministeriumsangaben eine der größten Reedereien weltweit.

Der Hafen ist ein Gemeinschaftsprojekt der Länder Niedersachsen und Bremen. Die Baukosten beliefen sich auf 950 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Condor-Schutzschirmplan steht noch nicht - Rechtsmittel eingelegt. Beim Frankfurter Amtsgericht haben nach Angaben eines Sprechers vom Montag mehrere Gläubiger Rechtsmittel gegen den bereits vom Gericht befürworteten Plan eingelegt. Nun muss das Landgericht Frankfurt entscheiden, womit die Zeitvorgabe Anfang April nicht mehr zu schaffen ist. Einer der Kläger soll der Pensionssicherungsverein der deutschen Wirtschaft sein. FRANKFURT - Entgegen früherer Ankündigungen ist das Schutzschirmverfahren beim Ferienflieger Condor noch nicht abgeschlossen. (Boerse, 06.04.2020 - 13:31) weiterlesen...

Original-Research: SMT Scharf AG : Kaufen ^ (Boerse, 06.04.2020 - 13:02) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa-Tochter Brussels setzt Flüge bis Mitte Mai aus. BRÜSSEL - Die belgische Lufthansa-Tochter Brussels setzt den Flugbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie länger aus als zunächst geplant. Statt am 20. April solle es nun erst am 15. Mai wieder losgehen, teilte das Unternehmen am Montag in Brüssel mit. Bis dahin solle nur eine kleine Zahl von Rückholflügen für gestrandete Menschen im Ausland stattfinden. VIRUS: Lufthansa-Tochter Brussels setzt Flüge bis Mitte Mai aus (Boerse, 06.04.2020 - 12:49) weiterlesen...

WDH: Bahnchef Lutz: Reiseaufkommen im Fernverkehr bei 10 bis 15 Prozent (Tippfehler im 2. Satz behoben: Reiseaufkommen) (Boerse, 06.04.2020 - 12:24) weiterlesen...

Bahnchef Lutz: Reiseaufkommen im Fernverkehr bei 10 bis 15 Prozent. Im Regionalverkehr seien es 15 Prozent. Damit liegt die Nachfrage deutlich unter dem Angebot. Derzeit seien rund drei Viertel der üblicherweise fahrenden Züge im Einsatz, sagte Lutz. "Eine weitere Reduzierung ist nicht angedacht." Gewerkschaften hatten in den vergangenen Tagen immer wieder gefordert, das Zugangebot weiter runterzufahren, um Beschäftigte zu schützen. BERLIN - Aufgrund der Corona-Krise sind auch bei der Bahn die Fahrgastzahlen in den vergangenen Wochen eingebrochen: Das Reiseuafkommen im Fernverkehr liege aktuell bei 10 bis 15 Prozent des sonst üblichen Niveaus, sagte Konzernchef Richard Lutz am Montag auf einer Telefonkonferenz für Journalisten. (Boerse, 06.04.2020 - 12:16) weiterlesen...

Rolls-Royce sichert sich Kredite und streicht Prognose - Aktie legt zu. Zudem werde die ursprünglich geplante Schluss-Dividende für 2019 in Höhe von 7,1 Pence je Anteilsschein ausgesetzt, teilte Rolls-Royce am Montag in London mit. Außerdem hat sich der Konzern eine zusätzliche Kreditlinie gesichert. Um seine Kosten weiter zu senken, will der Konzern die Investitionen zurückfahren. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce zieht wegen der Unsicherheiten und des Einbruchs im Luftverkehr infolge der Coronavirus-Pandemie seine Prognose für 2020 zurück. (Boerse, 06.04.2020 - 12:10) weiterlesen...