Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WILDESHAUSEN - Die Reihentests in einem Putenschlachthof in Wildeshausen (Kreis Oldenburg) haben 45 Corona-Infektionen zutage gefördert.

25.06.2020 - 17:50:24

Tests in Putenschlachthof abgeschlossen: 45 Corona-Infektionen. Das teilten am Donnerstag der Landkreis und die betroffene Firma Geestland Putenspezialitäten (GPS) mit, die zur Wiesenhof-Gruppe gehört. Mit 1115 Tests sei die gesamte Belegschaft bis auf wenige Ausnahmen erfasst worden. Seit Mittwoch kamen noch einmal zehn bestätigte Infektionen dazu.

Betroffen seien 5 Festangestellte und 40 Werkvertragsarbeiter, teilte Geestland mit. Nur einer dieser 45 Mitarbeiter wohne in einer Gemeinschaftsunterkunft, alle anderen in Privatunterkünften.

"Die Zahl der Infizierten hat sich Gott sei Dank nicht entsprechend den Ergebnissen der ersten Testreihe potenziert, bei der von 50 Arbeitnehmern 23 positiv getestet wurden", sagte Landrat Carsten Harings. Durch die Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen könnten aber noch Fälle dazukommen. Für die Infizierten und ihre Kontaktpersonen verhängte die Kreisverwaltung eine sofortige Quarantäne.

Auch wenn der Corona-Ausbruch in Wildeshausen damit viel kleiner ist als in Fleischbetrieben der Firma Tönnies in Nordrhein-Westfalen, wirkt er doch auf die Region Oldenburger Land. In Cloppenburg erkrankten nach Angaben des Landkreises ein Mann, der bei Geestland arbeitet, seine Frau und zwei Kinder im Schüleralter.

Sie besuchen ein Gymnasium in Cloppenburg. "Für ihre Mitschüler bestand nach jetzigem Stand nach Ansicht des Landkreises keine Ansteckungsgefahr", hieß es in einer Mitteilung. Dennoch habe die Schule entschieden, für die Jahrgänge der beiden Schüler den Präsenzunterricht vorerst auszusetzen.

In Wagenfeld im Landkreis Diepholz wurde eine frühere Kaserne vorsorglich unter Quarantäne gestellt, weil dort 200 Werkvertragsarbeiter von GPS leben. Es sei eine Arbeitsquarantäne, sagte eine Kreissprecherin. Die Arbeiter könnten weiter mit Bussen nach Wildeshausen fahren. Sie dürften sich aber in Wagenfeld nicht frei bewegen. Das Rote Kreuz versorge sie in der Gemeinschaftsunterkunft mit Lebensmitteln.

Ein anderer Verdachtsfall in einem Schlachthof in Essen (Kreis Cloppenburg) erledigte sich dagegen nach Angaben des Landkreises. Bei drei Mitarbeitern des Betriebs erwies sich durch Tests, dass sie nicht infiziert sind. Erste sogenannte Indizientests hatten einen Verdacht auf das Virus ergeben. Die drei Mitarbeiter blieben aber vorsorglich unter Quarantäne. In ihrem Umfeld und in dem Betrieb wurde bei 300 Menschen abgeklärt, dass sie nicht infiziert sind.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie zieht das Land Niedersachsen außerdem eine Ausweitung der Tests bei Flüchtlingen in Betracht. Ein entsprechendes Konzept werde derzeit erstellt, sagte eine Sprecherin der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig. Es benötige aber noch die Zustimmung verschiedener Stellen, etwa vom Innenministerium. Zu den Einzelheiten machte sie keine Angaben. Zuvor hatte der NDR berichtet, das Land wolle Geflüchtete verdachtsunabhängig bei der Einreise testen. Bisher sei das nur bei Menschen mit Symptomen der Fall.

Der Landesaufnahmebehörde zufolge kommen derzeit täglich rund 20 Personen in Niedersachsen an. Insgesamt sind demnach 2786 Menschen in den Einrichtungen der Behörde untergebracht. Am Dienstag war bekannt geworden, dass 21 Bewohner im Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Trump-Kritik: CDC will neue Leitlinien für Schulen herausgeben. "Der Präsident hat heute gesagt, dass wir einfach nicht wollen, dass die Leitlinien zu streng sind. Deshalb wird CDC nächste Woche einen neuen Satz an Maßnahmen herausgeben", sagte Vizepräsident Mike Pence bei einer Pressekonferenz der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses am Mittwoch (Ortszeit). WASHINGTON - Nach scharfer Kritik von Präsident Donald Trump will die US-Gesundheitsbehörde CDC ihren Leitfaden für die Wiedereröffnung von Schulen in der Corona-Krise überarbeiten. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 07:41) weiterlesen...

442 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 197 783 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Donnerstagmorgen meldete (Datenstand 9.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9048 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 12 im Vergleich zum Vortag. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 442 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Boerse, 09.07.2020 - 07:20) weiterlesen...

Entscheidung im Streit um Trumps Finanzunterlagen erwartet. Der Supreme Court teilte am Mittwoch mit, er werde am Donnerstag von 10.00 Uhr (Ortszeit/16.00 MESZ) an alle noch ausstehenden Urteilsbegründungen bekanntmachen. Die Obersten Richter hatten sich in der laufenden Sitzungsperiode mit dem Fall befasst, der auch die Deutsche Bank berührt. WASHINGTON - Im Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump wird am Donnerstag mit einer Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs gerechnet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 06:34) weiterlesen...

Australien setzt Auslieferungs-Abkommen mit Hongkong aus. Das gab der australische Premierminister Scott Morrison am Donnerstag bekannt. Chinas Sicherheitsgesetz stelle eine "fundamentale Änderung" der Sachverhalte in Bezug auf Australiens Vereinbarung mit Hongkong bezüglich Auslieferungen dar, sagte Morrison. Man habe Hongkong formal über die Entscheidung seiner Regierung in Kenntnis gesetzt und die chinesischen Behörden entsprechend benachrichtigt, hieß es. CANBERRA - Australien setzt aus Sorge über Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz für Hongkong eine Auslieferungsvereinbarung mit der früheren britischen Kronkolonie aus. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:57) weiterlesen...

Merkel und Rutte sprechen über Corona-Milliardenfonds der EU. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Donnerstag (19.00 Uhr) mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über die Umsetzung des umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie beraten. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte mitgeteilt, bei dem Abendessen werde es um die Prioritäten der bis Ende der Jahres dauernden deutschen EU-Ratspräsidentschaft gehen. Im Mittelpunkt dürften die Vorbereitungen für den am 17. und 18. Juli anstehenden EU-Sondergipfel zum Kampf gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie stehen. Außerdem will sich Merkel mit Rutte zu bilateralen und internationalen Themen austauschen. Merkel und Rutte sprechen über Corona-Milliardenfonds der EU (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Keine Entspannung bei Explosion der Corona-Zahlen in den USA in Sicht. Eine Reihe von Bundesstaaten wie Florida, Texas oder Arizona verzeichneten auch am Mittwoch hohe Infektionsraten, teilweise wurden Intensivbetten in Krankenhäusern knapp. Am Dienstag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit Covid-19 laut Johns-Hopkins-Universität (JHU) bei mehr als 60 000 an einem einzelnen Tag gelegen - die bei weitem höchsten Zahlen bislang. WASHINGTON - Nach Corona-Rekordzahlen in den Vereinigten Staaten zeichnet sich in dem Land weiter keine Entspannung ab. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:44) weiterlesen...