Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Zweiradfahrer haben in den vergangenen drei Jahrzehnten am wenigsten vom Rückgang tödlicher Verkehrsunfälle profitiert.

07.04.2021 - 12:10:29

Rückgang der Verkehrstoten am geringsten unter Zweiradfahrern. Von 1991 bis 2020 sank die Zahl der Verkehrstoten insgesamt um 76 Prozent, wie das Statistischen Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Bei Autoinsassen betrug der Rückgang 83 Prozent, bei Fußgängerinnen und Fußgängern 80 Prozent. Bei den Fahrern von Motor- und Fahrrädern war das Minus mit 55 und 54 Prozent deutlich geringer.

Das von der Bundesregierung selbstgesteckte Ziel eines Rückgangs der Gesamtzahl in der Dekade bis 2020 um 40 Prozent sei klar verfehlt worden, sagte Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer. Mit Ausnahme der Corona-Zeit habe es seit 2010 statt einer Abwärts- eher eine Seitwärtsbewegung bei den Zahlen gegeben.

Der Verkehrsrückgang in der Corona-Pandemie hatte im vergangenen Jahr einen historischen Tiefstand gebracht: 2020 kamen nach vorläufigen Zahlen 2719 Menschen im Straßenverkehr ums Leben - 10,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Den stärksten Rückgang mit einem Minus von 14,2 Prozent gab es bei Autoinsassen. Die Zahl der getöteten Fußgängerinnen und Fußgänger nahm um knapp 10 Prozent ab, bei den Radfahrerinnen und Radfahrern war der Rückgang mit 4,3 Prozent deutlich geringer.

Die Entwicklung zeigt sich auch langfristig: Der Anteil von Autoinsassen an den Unfallopfern sank seit 1991 deutlich von 60 auf 43 Prozent. Bei den Motorradfahrern erhöhte er sich dagegen von rund 11 auf 20 Prozent, bei den Fahrradfahrern gab es eine Verdopplung von 8 auf 16 Prozent.

Brockmann sagte, die schwächeren Verkehrsteilnehmer müssten mehr geschützt werden. In den Städten gelte dies für Radfahrerinnen und Radfahrer. Um an Kreuzungen Umfälle beim Abbiegen zu verhindern, müssten eigene Ampelphasen und freie Sicht geschaffen werden. Die Bundesregierung müsse es zudem Kommunen erleichtern, Tempolimits von 30 Stundenkilometern einzuführen.

Ein Drittel der tödlichen Radunfälle geschehe mit Pedelecs, die mit einem unterstützenden Elektromotor ausgestattet sind. Hier müsse nach technischen Möglichkeiten gesucht werden, um die Sicherheit zu erhöhen, vor allem für ältere Fahrerinnen und Fahrer. Zu begrüßen wäre ein gemeinsamer Appell auch der Fahrradbranche zum Helmtragen, sagte Brockmann.

Näher erforscht werden müsse zudem, warum vergangenes Jahr 40 Prozent der Radfahrer bei Unfällen außerhalb geschlossener Ortschaften ums Leben kamen. 60 Prozent der getöteten Radfahrer und 73 Prozent der getöteten Fußgänger starben 2020 innerorts. Knapp 90 Prozent aller getöteten Autoinsassen und mehr als 80 Prozent der getöteten Kraftradnutzerinnen und -nutzer waren außerorts unterwegs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Alptraum' - Istanbuler Bürgermeister warnt vor Kanalbau in Istanbul. Allein darüber nachzudenken sei ein Verrat an Istanbul und ein "Alptraum", sagte Imamoglu am Dienstag. Er kündigte an, alle juristischen Möglichkeiten gegen den "Beton-Kanal" ausschöpfen zu wollen, um dessen Bau zu verhindern. ISTANBUL - Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat vor den Folgen des geplanten Kanalbaus durch die Millionenmetropole am Bosporus gewarnt. (Boerse, 20.04.2021 - 17:48) weiterlesen...

Norwegen für Touristen weiter tabu. OSLO - Die norwegische Regierung hat am Dienstag ihre Einreisebeschränkungen verlängert. Das heißt, dass Touristen aus dem Ausland vorerst nicht ins Land gelassen werden. Die Regelung gilt zunächst bis zum 12. Mai. Norwegen für Touristen weiter tabu (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:28) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden. (Im letzten Absatz wurde klargestellt: Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft rpt Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.) WDH/ROUNDUP 2: Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden (Boerse, 20.04.2021 - 16:19) weiterlesen...

Corona-Krise bringt Milliarden-Einbußen für Flugzeugbauer. Der Branchenumsatz in der zivilen Luftfahrt brach um rund ein Drittel ein und erreichte noch knapp 22 Milliarden Euro, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie am Dienstag mitteilte. BERLIN - Der Einbruch des Luftverkehrs 2020 hat die Flugzeugbauer und Zulieferer in Deutschland hart getroffen. (Boerse, 20.04.2021 - 16:09) weiterlesen...

Mittelstand will neue Strategie für deutsche Containerhäfen. 91,7 Prozent der deutschen Exporteure seien kleine und mittlere Unternehmen, für die funktionierende und kostengünstige Seehäfen wichtig seien, teilte der Verband in Berlin mit. In einem Brief an den Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe wurden "veraltete Strukturen" der Häfen, fehlende Servicequalität bei Zoll und Abfertigung sowie geringer Freiraum bei der Ansiedlung neuer Wirtschaftsbetriebe beklagt. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fordert ein Ende des Konkurrenzkampfes zwischen den deutschen Containerhäfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven. (Boerse, 20.04.2021 - 16:08) weiterlesen...

Boeing-Finanzchef geht - Rentenalter für Konzernchef Calhoun erhöht. CHICAGO - Boeings Finanzvorstand Greg Smith hat seinen Rücktritt eingereicht. Der seit 2011 amtierende Top-Manager werde das Unternehmen am 9. Juli verlassen, teilte der US-Flugzeugbauer am Dienstag in Chicago mit. Der 54-Jährige hatte während der Krise um den Absturzflieger 737 Max eine sehr wichtige Rolle bei Boeing gespielt und war nach dem Rauswurf von Ex-Konzernchef Dennis Muilenburg Ende 2019 sogar für kurze Zeit zum vorübergehenden Vorstandsvorsitzenden befördert worden. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Suche laufe, erklärte der Konzern. Boeing-Finanzchef geht - Rentenalter für Konzernchef Calhoun erhöht (Boerse, 20.04.2021 - 16:04) weiterlesen...