Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

WIESBADEN - Wohnungen und Häuser in Deutschland haben sich trotz der Corona-Krise weiter verteuert.

26.08.2020 - 08:53:27

Immobilienpreise steigen trotz Corona-Krise weiter. Im zweiten Quartal stiegen die Preise für Wohnimmobilien im Schnitt um 1,4 Prozent gemessen am ersten Jahresviertel, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Zum Vorjahreszeitraum stand ein Plus von 5,6 Prozent. Damit bewegten sich die Zuwächse im Bereich der vorhergehenden Quartale, erklärten die Wiesbadener Statistiker. Jedoch handle es sich um eine Schnellschätzung, die mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sei.

Gemäß der Analyse haben die immensen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie dem Immobilienboom bislang kaum etwas anhaben könne. Im ersten Quartal hatten die Wiesbadener Statistiker noch ein Anziehen der Immobilienpreise von 6,8 Prozent binnen Jahresfrist und von 0,3 Prozent zum Schlussquartal 2019 festgestellt. Vor allem in Großstädten, aber auch auf dem Land gab es kräftige Aufschläge.

Die Corona-Pandemie wirkt sich in Deutschland seit dem Frühjahr aus und schlug im Sommerquartal voll auf die Wirtschaft durch. Manche Ökonomen hatten daher mit einem kräftigen Dämpfer am Wohnungsmarkt gerechnet und sinkende Immobilienpreisen erwartet. Die Zahl der Wohnungsanzeigen war im Lockdown um bis zu 40 Prozent eingebrochen.

Kurzarbeit, sinkende Einkommen und steigende Arbeitslosigkeit in der Corona-Krise belasten die finanzielle Lage vieler Menschen, was den Spielraum für Immobilienkäufe begrenzt. Auf der anderen Seite suchen viele Investoren angesichts heftig schwankender Börsen Sicherheit in Immobilien, und die Niedrigzinsen machen Kredite weiter günstig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung bekräftigt Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen Obwohl erst 865.170 Wohnungen in den vergangenen drei Jahren fertiggestellt wurden, hält die Bundesregierung an ihrem Ziel fest, bis zum Ende der Legislaturperiode im kommenden Jahr mindestens 1,5 Millionen neue Wohnungen gefördert zu haben. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Deutsche Firma hilft bei Tesla-Bau in Brandenburg mit Der US-amerikanische E-Auto-Pionier Elon Musk setzt beim Bau seiner Tesla-Gigafactory im brandenburgischen Grünheide auf deutsches Know-how. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 00:03) weiterlesen...

Ministerium: 1,2 Millionen neue Wohnungen in drei Jahren. Damit werde die beim Baugipfel 2018 vereinbarte Zahl von 1,5 Millionen neuen Wohnungen bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 zwar nicht erreicht, sagte die Staatssekretärin im Bundesbauministerium, Anne Katrin Bohle, am Freitag zum Abschluss der Bauministerkonferenz der Länder. Grund dafür sei aus ihrer Sicht nicht fehlendes Geld, sondern dass einige Hunderttausend erteilte Baugenehmigungen noch nicht in Projekte umgesetzt seien. WEIMAR - Das Bundesbauministerium rechnet mit der Fertigstellung von 1,2 Millionen neuen Wohnungen innerhalb von drei Jahren in Deutschland. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 15:14) weiterlesen...

Arbeitsminister gegen neue Sozialrechte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) spricht sich dagegen aus, ein neues "Recht auf Wohnen" und ein "Recht auf Schutz gegen Armut und soziale Ausgrenzung" per Gesetz festzuschreiben. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 14:00) weiterlesen...

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds. Ziemiak sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag), Familien könnten sich durch die Förderung den Kauf einer Immobilie zutrauen und würden damit einen wichtigen Beitrag zur eigenen Altersvorsorge leisten. Die Bundesregierung hat für die Maßnahme insgesamt zehn Milliarden Euro eingeplant. "Auch durch Corona wurden Mittel, die bereits im Haushalt eingestellt sind, nicht abgerufen. BERLIN/SAARBRÜCKEN - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen. (Boerse, 25.09.2020 - 13:45) weiterlesen...

Leichte Abkühlung der Baukonjunktur im Juli. Im Juli verbuchte das Bauhauptgewerbe weniger neue Aufträge - sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 5,6 Prozent) als auch zum Vorjahresmonat (minus 4,9 Prozent). Das aktuelle Ergebnis deute "auf eine leichte Abkühlung der Baukonjunktur hin", teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. WIESBADEN - Das zweite Halbjahr 2020 hat für die Baubranche in Deutschland mit einem Dämpfer begonnen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 08:29) weiterlesen...