Produktion, Absatz

WIESBADEN - Winterweizen bleibt trotz eines Rückgangs die anbaustärkste Getreideart in Deutschland.

15.05.2018 - 09:21:23

Weniger Winterweizen und mehr Silomais in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag nach ersten Schätzungen mitteilte, haben die Landwirte zur Ernte in diesem Jahr auf 2,95 Millionen Hektar das Getreide angebaut. Das entspreche einem Rückgang um 174 000 Hektar gegenüber 2017. Winterweizen nehme damit 51 Prozent der Getreideanbaufläche ein.

Für den Anbau von Wintergetreide insgesamt, das im Herbst gesät wird, wurde eine Fläche von 5,09 Millionen Hektar genutzt (minus 4 Prozent). Die Aussaat von Sommergetreide erfolgte auf 691 000 Hektar (plus 35,6 Prozent). Neben Getreide spielt auch der Anbau von Silomais eine große Rolle. Für diese Feldfrucht wurde eine Fläche von 2,15 Millionen Hektar genutzt (plus 2,6 Prozent).

Weitere wichtige Feldfrüchte waren Winterraps auf 1,26 Millionen Hektar (minus 3 Prozent), Zuckerrüben auf 422 000 Hektar (plus 3,7 Prozent) und Kartoffeln auf 249 000 Hektar (minus 1 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Chipfirma Texas Instruments entsetzt mit vorsichtiger Prognose. Der Aktienkurs sackte am Dienstag im nachbörslichen Handel um bis zu sieben Prozent ab. Zuvor hatte TI bekanntgegeben, beim Umsatz im vierten Jahresviertel mit 3,6 bis 3,9 Milliarden US-Dollar und beim Gewinn je Aktie (EPS) mit 1,14 bis 1,34 Dollar zu rechnen. Bei beiden Kenngrößen hatten Experten bisher höhere Erwartungen gehabt. DALLAS - Der US-Chip-Spezialist Texas Instruments (TI) hat Anleger mit einem überraschend zurückhaltenden Blick auf das laufende Quartal schockiert. (Boerse, 23.10.2018 - 22:44) weiterlesen...

Merkel und Bouffier sehen Autoindustrie in der Pflicht. "Wir werden weiter hart mit der Autoindustrie verhandeln, dass sie die Kosten für die Nachrüstung übernimmt", sagte die CDU-Chefin bei einem Wahlkampfauftritt mit Bouffier am Dienstagabend im südhessischen Dieburg. DIEBURG - Kanzlerin Angela Merkel und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) sehen die Autoindustrie bei der Diesel-Nachrüstung in der Pflicht. (Boerse, 23.10.2018 - 21:22) weiterlesen...

Umweltverband BUND: Hambacher Forst muss nicht zwangsläufig weg. "Es gibt im Grunde genommen kein Klimaschutz-Szenario, in dem der Wald fallen muss", sagte Thomas Krämerkämper aus dem Landesvorstand der Umweltorganisation am Dienstag in Köln. Den BUND-Analysen zufolge ließen sich noch mehr als 490 Millionen Tonnen Braunkohle abbauen, ohne dass der Wald angetastet werden müsste. Der Verband stützte sich auch auf eine von ihm in Auftrag gegebene Studie des Freiburger Öku-Instituts. KÖLN - Nach Einschätzung des Umweltverbandes BUND muss der Hambacher Forst im Zuge des Braunkohleabbaus keineswegs unweigerlich gerodet werden. (Boerse, 23.10.2018 - 20:20) weiterlesen...

'Sport Bild': Zweite Liga will Montagsspiel und neue Zeit am Samstag. Fußball-Bundesliga haben sich laut einem Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) trotz massiver Fanproteste für die Beibehaltung des Montagsspiels sowie eine zusätzliche Anstoßzeit am Samstagabend ausgesprochen. Die überwiegende Mehrheit der Clubs habe bei einer Versammlung für diese beide Optionen votiert, berichtete das Magazin. BERLIN - Die 18 Vereine der 2. (Boerse, 23.10.2018 - 19:49) weiterlesen...

Hurrikan 'Willa' bringt starken Regen an Mexikos Pazifik-Küste (Boerse, 23.10.2018 - 19:29) weiterlesen...

Baukonzern Vinci mit robuster Umsatzentwicklung. In den ersten neun Monaten des Jahres war das Unternehmen dank robuster Geschäfte in allen Konzernbereichen gewachsen, wie Vinci am Freitag in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Weiterhin strebt Vinci für das Gesamtjahr einen Anstieg bei Umsatz, operativem Ergebnis und Überschuss an. PARIS - Der französische Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci sieht seine Jahresziele weiter in Reichweite. (Boerse, 23.10.2018 - 18:26) weiterlesen...