Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WIESBADEN - Weniger Spargel und weniger Erdbeeren: Die Ernte in Deutschland fällt einer Schätzung zufolge in diesem Jahr deutlich geringer aus als 2019.

20.07.2020 - 12:20:02

Corona und Spätfröste - Spargel und Erdbeerernte fällt geringer aus. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes sank die Erntemenge von Spargel um 19 Prozent auf rund 106 400 Tonnen. Der Rückgang sei wahrscheinlich auch auf den Mangel an ausländischen Erntehelfern infolge der Corona-Pandemie zurückzuführen, teilte die Wiesbadener Behörde am Montag mit. Die Menge des geernteten Edelgemüses lag demnach 14 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre von 123 700 Tonnen.

Marktexperten hatten mit einem Ertrags-Rückgang von 30 Prozent gerechnet, weil das dem üblichen Anteil der Gastronomie am Spargelabsatz entspreche, sagte Claudio Gläßer von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) in Bonn. Aber die private Nachfrage habe den Ausfall der Restaurants besser kompensiert als zunächst gedacht. Deshalb seien die meisten Spargelbetriebe mit der diesjährigen Ernte auch zufrieden. Trotz höherer Kosten hätten sie ein Plus erwirtschaften können, auch weil die Preise durchweg auf einem hohen Niveau gewesen seien.

Die Erdbeerernte im Freiland wird mit 99 000 Tonnen den Angaben zufolge voraussichtlich um 13 Prozent geringer ausfallen als im Vorjahr. Gründe dafür sind unter anderem regionale Spätfröste und Trockenheit im Frühjahr, die die Blüten schädigten. Zudem sank die ertragsfähige Anbaufläche um 7 Prozent auf bundesweit 10 800 Hektar. Es war der geringste Wert seit 2003.

Die größte Erntemenge von Erdbeeren im Freiland wird mit 25 400 Tonnen in Niedersachsen erwartet, vor Baden-Württemberg mit 18 400 Tonnen und Nordrhein-Westfalen mit 15 500 Tonnen.

Auch beim Spargel liegt Niedersachsen mit 26 600 Tonnen (minus 5 Prozent) vorn, gefolgt von Brandenburg mit 19 100 Tonnen (minus 12 Prozent) und Nordrhein-Westfalen mit 18 600 Tonnen (minus 17 Prozent). Die Anbaufläche des Edelgemüses nahm im Vergleich zu 2019 um knapp 5 Prozent auf gut 21 900 Hektar ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte: Dauer der Schweinepest ist offen - Schutz wird verstärkt. Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, Thomas Mettenleiter, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es gibt die ganze Bandbreite." Der Chef des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit in Greifswald nannte dafür Beispiele in mehreren europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, wird der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung verstärkt. NEUZELLE - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg ist aus Expertensicht offen, wie lange die Tierseuche die Wild- und Hausschweine in Deutschland gefährden wird. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

EU-Staaten verhandeln über Reform gemeinsamer Agrarpolitik. Unter anderem soll es um die Direktzahlungen an Landwirtschaftsbetriebe gehen sowie um die Frage, wie bestimmte Ziele etwa beim Klima- oder Naturschutz erreicht werden können. Klöckner will bei den Verhandlungen Tempo machen und noch bis Mitte Herbst eine politische Einigung unter den EU-Staaten erzielen. Später müssen diese sich dann noch mit dem Europaparlament auf eine gemeinsame Linie einigen. BRÜSSEL - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner Julia Klöckner berät am Montag (10.00 Uhr) mit ihren EU-Kollegen über die stockende Agrarreform. (Boerse, 21.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Bund sagt Brandenburg weitere Hilfe im Kampf gegen Schweinepest zu. Am Dienstag werde Staatssekretärin Beate Kasch den zentralen Krisenstab für Tierseuchenbekämpfung in Potsdam besuchen, um eine Sitzung zu leiten, kündigte das Ministerium am Sonntag an. Dann werde es auch darum gehen, an welchen Stellen die Behörden in Brandenburg unterstützt werden könnten, um eine Ausbreitung der Schweinepest zu verhindern. Bisher wurde das Virus bei 13 Wildschweinen nachgewiesen, die in Ostbrandenburg gefunden wurden. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich, für Haus- und Wildschweine aber meist tödlich. BERLIN/POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat Brandenburg nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest weitere Unterstützung im Kampf gegen die Tierseuche zugesagt. (Boerse, 20.09.2020 - 11:01) weiterlesen...

Umfrage: Viele planen größere Lebensmittelkäufe vorab. Bei größeren benötigten Mengen überlegen die meisten Bundesbürger laut einer Umfrage aber nach eigenen Angaben vorher, was sie brauchen. 75 Prozent planen demnach normalerweise im Vorfeld etwa mit einer Einkaufsliste, wie die Umfrage im Auftrag des Lebensmittelhandels ergab. Bei größeren Haushalten mit vier und mehr Personen gaben dies 82 Prozent an, bei Single-Haushalten 71 Prozent. Unter Frauen ist Vorab-Planung mit 80 Prozent demnach weiter verbreitet als bei Männern mit 70 Prozent. BERLIN - Wenn Lebensmittel im Müll landen, kann das auch damit zu tun haben, dass zu viel eingekauft wurde. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...

Dauer der Schweinepest in Deutschland ist offen. "Es gibt die ganze Bandbreite", sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte mehrere Beispiele in europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, läuft der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung auf Hochtouren. GREIFSWALD/NEUZELLE - Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährdet. (Boerse, 19.09.2020 - 17:34) weiterlesen...

Weiterer Schutz gegen Schweinepest - Einschränkungen in Fundzone. In der Kernzone, die nach neuen Funden infizierter toter Wildschweine bei Neuzelle südlich von Eisenhüttenstadt vergrößert wurde, wird ein längerer mobiler Elektrozaun gebaut, wie der Landkreis Oder-Spree am Samstag mitteilte. In dieser Zone dürfen Wald und Landschaft nicht betreten werden. NEUZELLE/POTSDAM - Die zusätzlichen Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest laufen in Brandenburg auf Hochtouren. (Boerse, 19.09.2020 - 17:03) weiterlesen...