Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WIESBADEN - Vor den schweren Corona-Ausbrüchen in mehreren Fleischbetrieben lief die Produktion in Deutschland auf Hochtouren.

01.07.2020 - 08:56:24

Deutsche Fleischindustrie vor Corona auf Hochtouren. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stieg der Umsatz des Gewerbes um 14,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Dafür sorgte unter anderem die hohe Nachfrage aus China, die im selben Zeitraum den Export dorthin mehr als verdoppelt hat. Für die deutschen Verbraucher bedeutete das vor allem deutlich gestiegene Preise: Im Mai 2020 lagen sie 11,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Shut Down Tierindustrie'. Vier Aktivisten besetzten zeitweise das Dach des Betriebs und brachten dort ein Transparent mit der Aufschrift "Shut Down Tierindustrie" an. Weitere Demonstranten blockierten die Hauptzufahrt der Fleischfabrik und verlangten auf Transparenten "Schlachthäuser schließen!" und "Schluss mit der Ausbeutung von Mensch, Tier, Natur". RHEDA-WIEDENBRÜCK - Mitglieder des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" haben am Samstag am Hauptstandort des Fleischverarbeiters Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gegen die Massentierhaltung protestiert. (Boerse, 04.07.2020 - 13:11) weiterlesen...

Tierärztevereinigung will sofortigen Umbau der Schweineställe. "Wir sind der Meinung, die Verlängerung um acht Jahre ist Unfug", sagte der stellvertretende Vorsitzende Thomas Blaha der Deutschen Presse-Agentur in Bramsche. Notwendig sei ein sofortiger Start in den Ausstieg, betonte der frühere Professor der Tierärztlichen Hochschule Hannover. BRAMSCHE/HANNOVER - Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz hat die vom Bundesrat beschlossene Verlängerung der Kastenstandhaltung von Sauen als unnötig kritisiert. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 12:57) weiterlesen...

Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an. Die Landwirte in Bayern legten großen Wert auf die Liebe zum Tier und auf die Qualität der Produkte. "Warum setzen wir nicht mehr in Deutschland auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben", fragte Söder am Samstag in einer via Twitter verbreiteten Videobotschaft. "Agrar-Ökologie statt Agrar-Kapitalismus - das könnte doch ein Weg sein für die Zukunft." Viele Bürger seien auch bereit, dafür mehr Geld auszugeben. MÜNCHEN - Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 12:12) weiterlesen...

Thüringer Ministerium für stärkere Beschränkung von Tiertransporten. Sie müssten auf "das absolut notwendige Maß" beschränkt und ihre Daue stark begrenzt werden, teilte Ministerin Heike Werner (Linke) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Auf eine konkrete Stundenzahl wollte sich das für Tierschutz zuständige Ressort aber nicht festlegen. Es bedürfe einer EU-weit einheitlichen Regelung. Ein generelles Verbot, wie von einigen Tierschützern gefordert, lehnt das Ministerium ab. ERFURT - Das Thüringer Gesundheitsministerium hat sich für strengere Regeln bei Tiertransporten ausgesprochen. (Boerse, 04.07.2020 - 11:36) weiterlesen...

Protestaktion bei Fleischfirma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Sie forderten ab dem frühen Samstagmorgen auf Plakaten etwa "Schluss mit der Ausbeutung von Mensch und Tier", wie ein Polizeisprecher sagte. Vier Aktivisten hätten auf dem Dach des Betriebes ein Plakat gezeigt, weitere Demonstranten hätten Zelte in der Einfahrt des Fleischbetriebs aufgebaut und diese blockiert, hieß es. Nach Angaben eines dpa-Reporters hatten sich einige der Protestierenden mit Fahrradschlössern zusammengekettet. Die Polizei sprach von insgesamt etwa 25 Aktivisten. RHEDA-WIEDENBRÜCK - Aktivisten haben am Standort Rheda-Wiedenbrück des Fleischverarbeiters Tönnies protestiert. (Boerse, 04.07.2020 - 11:34) weiterlesen...

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh wieder gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Samstag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 66,5. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,6, am Donnerstag bei 76,5 und am Dienstag bei 86,0. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2. Als Grenzwert für das Ende des regionalen Lockdowns im Kreis gilt der Wert 50. GÜTERSLOH - Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh wieder gesunken. (Boerse, 04.07.2020 - 11:29) weiterlesen...