Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

WIESBADEN - Vor dem kürzlich verhängten Importstopp ist China in der ersten Jahreshälfte zum wichtigsten Abnehmer für Schweinefleisch aus Deutschland aufgestiegen.

16.09.2020 - 10:12:28

Vor Importstopp: Schweinefleisch-Exporte nach China verdoppelt. Zwischen Januar und Juni wurden 233 300 Tonnen in die Volksrepublik exportiert, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die Ausfuhren mehr als verdoppelt. Sie machen nun einen Anteil von 26,8 Prozent aller Schweinefleisch-Exporte aus (2019: 12,9 %). Der wegen der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Brandenburg verhängte Exportstopp nach China setzt die Fleischindustrie aus Sicht der Wiesbadener Statistiker daher nun unter Druck.

Da China selbst seit Ende 2018 gegen einen Ausbruch der Schweinepest kämpft und eigene Tierbestände reduzierte, stieg zuletzt die Nachfrage der Chinesen nach Schweinefleisch auf dem Weltmarkt an. Die Volksrepublik ist der größte Konsument von Schweinefleisch weltweit. China hat nun Italien als größten Abnehmer abgelöst, wohin die deutsche Fleischindustrie im ersten Halbjahr 2019 noch am meisten Schweinefleisch exportierte. Exporte nach Italien machten im ersten Halbjahr 2020 noch 15,2 Prozent der Schweinefleisch-Ausfuhren aus. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten 870 700 Tonnen Schweinefleisch im Wert von 2,4 Milliarden Euro exportiert.

Die steigende Nachfrage aus China und das dadurch geringere Angebot bekamen auch die Verbraucher in Deutschland zu spüren. Für Schweinefleisch musste demnach im August 2020 im Durchschnitt 8,6 Prozent mehr bezahlt werden - verglichen mit den Preisen im August 2019. Fleisch- und Wurstwaren verteuerten sich im gleichen Zeitraum um 5,7 Prozent, wobei die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel insgesamt in diesem Zeitraum lediglich um 0,7 Prozent anzogen.

Nach Angaben der Statistiker ist die Schweinehaltung in Deutschland seit Jahren rückläufig. Zum Stichtag am 3. Mai 2020 wurden 25,5 Millionen Schweine gehalten - das sind eine Million Tiere weniger als noch vor zehn Jahren und entspricht einem Rückgang von 3,9 Prozent. Da im selben Zeitraum auch die Zahl der Betriebe um fast 40 Prozent deutlich zurückging, erhöhte sich zuletzt der durchschnittliche Schweinebestand von 795 auf 1248 Schweine je Betrieb. Zuletzt gab es noch 20 400 Betriebe mit Schweinehaltung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Evonik bauen Plus moderat aus - Superabsorber-Abspaltung erwogen. In einem allgemein vom Vortagsrutsch erholten Umfeld am Aktienmarkt bauten die Papiere ihre frühen Gewinne auf zuletzt 1,8 Prozent aus, was ihnen einen Platz im vorderen MDax-Drittel einbrachte. Zuvor war bekannt geworden, dass der Spezialchemiekonzern die Abspaltung des Superabsorber-Geschäfts einleitet. FRANKFURT - Die von Evonik eingeleitete Abspaltung des Geschäfts mit saugstarken Materialien hat am Dienstag einige Anleger zum Zugreifen ermutigt. (Boerse, 22.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Kreise: Evonik leitet Abspaltung des Superabsorber-Geschäfts ein. Das Unternehmen leitet die Abspaltung des Superabsorber-Geschäfts ein, wie die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag aus Konzernkreisen erfuhr. Bis zum Sommer 2021 solle der Bereich inklusive der Herstellung des Vorprodukts Acrylsäure dann für einen Verkauf bereit sein. Insgesamt werden demnach - je nach endgültiger Struktur - um die 800 Mitarbeiter etwa in Krefeld, Marl, aber auch in den USA und Saudi-Arabien betroffen sein. Ein Konzernsprecher bestätigte die Informationen auf Nachfrage. ESSEN - Der Spezialchemiekonzern Evonik treibt die geplante Trennung vom Geschäft mit saugstarken Materialien etwa für Windeln voran. (Boerse, 22.09.2020 - 10:54) weiterlesen...

Sieben weitere Schweinepest-Fälle in Brandenburg - Gesamtzahl bei 20. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montag mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald bei sieben weiteren Wildschweinen, die im Gefährdungsgebiet gefunden worden waren, die Tierseuche nachgewiesen. Das Ministerium betonte erneut, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) für den Menschen ungefährlich sei. Auch seien von der Seuche weiterhin keine Hausschweine betroffen. BERLIN/GREIFSWALD - Die Afrikanische Schweinepest ist in Brandenburg inzwischen bei 20 toten Wildschweinen nachgewiesen worden. (Boerse, 21.09.2020 - 17:23) weiterlesen...

Wohnungskonzern Vivawest bekommt neuen Chef. GELSENKIRCHEN - Der Wohnungskonzern Vivawest, mit rund 120 000 Wohnungen einer der größten Vermieter in NRW, bekommt einen neuen Chef. Der Aufsichtsrat habe Uwe Eichner zum Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Er übernehme den Posten zum 1. Januar 2021. Eichner löse Claudia Goldenbeld ab, die Vivawest auf eigenen Wunsch verlasse. Gesellschafter von Vivawest sind die RAG-Stiftung, der Bergbaukonzern RAG, die IG Bergbau, Chemie, Energie sowie der Chemiekonzern Evonik . Wohnungskonzern Vivawest bekommt neuen Chef (Boerse, 21.09.2020 - 14:26) weiterlesen...

Chemikalien aus Kohlendioxid - Evonik-Pilotanlage in Marl gestartet. In der Anlage werden zunächst Kohlendioxid und Wasser mit Strom in Kohlenmonoxid und Wasserstoff umgewandelt. Mikroorganismen erzeugen daraus anschließend - zunächst zu Forschungszwecken - Spezialchemikalien. Sie sind unter anderem Ausgangsstoffe für Spezialkunststoffe und Nahrungsergänzungsmittel. MARL - Der Chemiekonzern Evonik und Siemens Energy haben am Montag in Marl eine Versuchsanlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Bakterien Chemikalien hergestellt werden sollen. (Boerse, 21.09.2020 - 12:23) weiterlesen...