Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Schwacher November für Deutschlands Exporteure: Die Unternehmen lieferten Waren im Wert von 112,9 Milliarden Euro ins Ausland, das waren 2,3 Prozent weniger als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

09.01.2020 - 11:54:39

Deutscher Export spürt weiter Gegenwind - Ausfuhren gesunken. Die Einfuhren verringerten sich um 0,5 Prozent im Monatsvergleich auf 94,6 Milliarden Euro.

"Die Rückgänge bei den deutschen Ex- und Importen verdeutlichen einmal mehr, dass die Handelskonflikte und die eintrübende Weltkonjunktur deutliche Spuren in der Gesamtbilanz 2019 hinterlassen werden", erläuterte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA. Vor allem der Handelskrieg zwischen den USA und China belastet die globale Konjunktur, worunter Deutschland als große Exportnation besonders zu leiden hat.

In den ersten elf Monaten legten die Ausfuhren insgesamt lediglich um 0,7 Prozent auf 1229,6 Milliarden Euro zu. Von den Wachstumsraten der Boomjahre ist der Export damit weit entfernt. Der BGA rechnete zuletzt mit einem Exportwachstum im Gesamtjahr 2019 von maximal 0,5 Prozent.

Zugleich erhielten Hoffnungen auf eine Erholung einen Dämpfer durch die Zuspitzung des Konfliktes zwischen den USA und Iran. "Die Risiken für die Weltwirtschaft haben sich zu Jahresbeginn erneut verschärft", sagte Bingmann. Die Eskalation im Nahen Osten bedeute einen weiteren Unsicherheitsfaktor für die Unternehmen.

Ähnlich beurteilte der Außenwirtschaftschef des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, die Perspektiven. "2020 bleiben globale Unsicherheiten durch Handelskonflikte, Sanktionen oder dem Brexit bestehen." Die neuerlichen Spannungen im Nahen Osten verdüsterten zudem die Aussicht auf eine baldige Erholung des Auslandsgeschäfts.

Eine weitere Eskalation des Konflikts im Nahen Osten könnte die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Volkswirten empfindlich treffen. Sollte es zu einem Krieg in der ölreichen Region kommen, könnte sich Erdöl als Schmierstoff der Weltwirtschaft erheblich verteuern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Solarpark soll Ökostrom ins Bahnnetz einspeisen. Die Anlage werde auf einer Fläche der Größe von rund 70 Fußballfeldern in Wasbek bei Neumünster in Schleswig-Holstein entstehen, teilte die Bahn am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. "Erstmals speisen wir Solarstrom direkt in das Bahnstromnetz ein", hob Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla hervor. BERLIN - Ein neuer Solarpark in Norddeutschland soll künftig Ökostrom für die Deutsche Bahn produzieren. (Boerse, 21.01.2020 - 08:30) weiterlesen...

Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz. Das ist das Ergebnis eines zweiten Berichts der iranischen Luftfahrtbehörde, wie die iranische Nachrichtenagentur Isna in der Nacht zum Dienstag berichtete. Demnach wurde die Maschine nahe Teheran von zwei Raketen des Typs "TOR" aus nördlicher Richtung getroffen. TEHERAN - Das irrtümlich im Iran abgeschossene ukrainische Passagierflugzeug wurde durch zwei Raketen zum Absturz gebracht. (Boerse, 21.01.2020 - 07:47) weiterlesen...

Vater der Google-Roboterautos setzt auf Flugtaxis. "Die Vision sind Taxis, mit denen man zur Arbeit fliegen wird, statt zur Arbeit zu fahren", sagte Thrun auf der Innovationskonferenz DLD in München. "Das klingt verrückt - aber das ist es nicht." Der aus Deutschland stammende Thrun stand vor über zehn Jahren an den Anfängen von Googles Roboterwagen-Programm. Aktuell ist er Chef der Firma Kitty Hawk, die elektrische Flugmaschinen entwickelt. MÜNCHEN - Roboterauto-Pionier Sebastian Thrun will nun mit Lufttaxis den Verkehr in Großstädten revolutionieren. (Boerse, 21.01.2020 - 06:23) weiterlesen...

EU-Minister beraten Digitalsteuer und 'Green Deal'. In Brüssel ziehen sie (ab 09.00 Uhr) Zwischenbilanz zur Arbeit in der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) an einer internationalen Digitalsteuer. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gibt sich zuversichtlich, dass bis Anfang Februar zumindest die Grundlagen für eine Einigung gelegt werden können. BRÜSSEL - Das Ringen um eine stärkere Besteuerung von Internetriesen wie Google oder Facebook beschäftigt am Dienstag die EU-Wirtschaft- und Finanzminister. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

Studie sieht zahlreiche weitere Arbeitsplätze nach BER-Eröffnung. Hingen 2016 umgerechnet etwa 40 000 Vollzeitstellen direkt oder indirekt von den Flughäfen Tegel und Schönefeld ab, könnten es 2035 etwa 60 000 bis 70 000 sein, kündigten Wirtschaftswissenschaftler am Montag in Schönefeld an. SCHÖNEFELD - Nach der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in diesem Jahr könnte der Luftverkehr nach einer Studie Tausende weitere Arbeitsplätze sichern. (Boerse, 20.01.2020 - 19:23) weiterlesen...

Kreuzfahrtriese MSC gibt Milliarden-Auftrag an französische Werft. Verträge von dieser Bedeutung für die Wirtschaft Frankreichs würden nicht jeden Tag unterschrieben, sagte Édouard Philippe am Montag in Paris. Die Kreuzfahrtgesellschaft hatte nach Angaben des Élyséepalastes den Bau von zwei Passagierschiffen bei der Werft in Saint-Nazaire an der Atlantikküsten in Auftrag gegeben, was demnach einer Investition von rund zwei Milliarden Euro entspricht. Durch den Auftrag würden 14 Millionen Arbeitsstunden generiert, hieß es in der Mitteilung, in der noch weitere Investitionen in Frankreich vorgestellt wurden. PARIS - Frankreichs Premierminister hat einen mehrere Milliarden schweren Auftrag der Schweizer Reederei MSC an die teilstaatliche französische Werft Chantiers de l'Atlantique begrüßt. (Boerse, 20.01.2020 - 18:50) weiterlesen...