Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

WIESBADEN - Rund 580 000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmabranche bekommen mehr Geld.

22.11.2019 - 16:12:24

Einigung bei Chemie-Tarifgesprächen erzielt. Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC einigten sich bei ihren Tarifgesprächen am Freitag auf ein Lohnplus von 1,5 Prozent ab Juli 2020. Ab Juli 2021 sollen die Bezüge um weitere 1,3 Prozent steigen, wie beide Seiten in Wiesbaden mitteilten.

Zudem wurde unter anderem ein Zukunftskonto vereinbart. Dieses gibt Arbeitnehmern Flexibilität, indem sie zusätzliche freie Tage nehmen oder Arbeitszeit länger ansparen können. Die IG BCE setzte sich auch mit einer vom Arbeitgeber finanzierten Pflegezusatzversicherung durch, die laut der Gewerkschaft ab Juli 2021 greift. Die Laufzeit variiere je nach Region und gehe bis zu 29 Monate. Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) betonte, das Abkommen gebe Betrieben Planungssicherheit. Er sprach von der längsten Laufzeit seit 1987 und verwies auf Leermonate für 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrikanische Schweinepest in Westpolen 'in Phase maximalen Wachstums'. Nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts in Greifswald befindet sich die Seuche in Westpolen in einer Phase des maximalen Wachstums, wie Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin erklärte. SCHWERIN - Die Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) wird immer stärker. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro. (Korrigiert wurde die Angabe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie.) WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro (Boerse, 12.12.2019 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro. Bei europäischen Chemiewerten sei eine graduelle Verbesserung der Ergebnisse im kommenden Jahr zu erwarten, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Der Sektor habe sich gegenüber dem Tief Ende 2018 zwar schon um rund 30 Prozent erholt, es gebe aber noch Luft nach oben. Der Experte setzt dabei eher auf zyklischere Werte, also Aktien von Unternehmen, die im Vergleich stärker von der allgemeinen wirtschaftlichen Lage abhängen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Evonik von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 26 auf 29 Euro angehoben. (Boerse, 12.12.2019 - 08:47) weiterlesen...

Stiftung will Folgekosten des Steinkohlebergbaus künftig senken. "Wir werden in diesem Jahr knapp unter den angepeilten 300 Millionen Euro liegen, und unser Ziel ist es, die Kosten spürbar zu verringern", sagte der Chef der Essener RAG-Stiftung, Bernd Tönjes, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ/Mittwoch). "Mittelfristig streben wir 250 Millionen Euro an. ESSEN - Die Folgekosten des Ende 2018 ausgelaufenen deutschen Steinkohlebergbaus sollen in den kommenden Jahren sinken. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

STICHWORT: Die Batteriezellen-Produktion in Deutschland. Bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos hinkt Europa vor allem Asien hinterher. Deutschland will die Batterieproduktion ankurbeln: Schwerpunkte für die Forschung sind Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Aufbau einer Batterieforschungsfabrik und hat dafür Münster ausgewählt. Ein Großteil von rund 500 Millionen Euro soll dorthin gehen. Andere Standorte, die in einem Dachkonzept genannt werden, sollen ebenfalls finanziell gefördert werden. LUDWIGSFELDE - Der große Boom bei Elektroautos in Europa wird nach Ansicht von Experten erst noch kommen. (Boerse, 10.12.2019 - 14:25) weiterlesen...