Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Naturkatastrophen wie das Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben der R+V Versicherung enorme Kosten eingebrockt.

22.07.2021 - 18:03:26

Naturkatastrophen kosten R+V Versicherung 387 Millionen Euro. Allein nach dem Unwettertief "Bernd" seien bislang 9545 Schäden in Höhe von 167 Millionen Euro gemeldet worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wiesbaden mit. "Vor allem regional auftretende kräftige Unwetter mit Starkregen, Sturm und Hagel richteten bei unseren Kunden besonders in den letzten Wochen verheerende Schäden an, die uns sehr betroffen machen", erklärte R+V-Chef Norbert Rollinger. Insgesamt habe man in diesem Jahr schon 82 000 Schäden in Höhe von knapp 387 Millionen Euro verbucht.

Für das gesamte laufende Jahr geht die Versicherung davon aus, dass die Elementarschäden "eine Größenordnung erreichen werden, wie sie die R+V in ihrer fast 100-jährigen Geschichte noch nicht erlebt hat". Alle verfügbaren Beschäftigten aus dem gesamten Bundesgebiet seien derzeit in den Krisengebieten im Einsatz. R+V zählt zu den größten Versicherungen in Deutschland. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt die Versicherungsschäden nach dem Hochwasser in Westdeutschland auf bis zu fünf Milliarden Euro, wie er am Mittwoch bekanntgegeben hatte.

Im ersten Halbjahr sind die Beitragseinnahmen von R+V im deutschen Erstversicherungsgeschäft um 4,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf mehr als 9 Milliarden Euro gestiegen. Grund sei die gute Konjunktur. Für das Gesamtjahr gab sich Rollinger vorsichtig optimistisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Gesetzentwurf für noch mehr Internetzensur vorerst vom Tisch. Der Entwurf stand am Montag auf der parlamentarischen Tagesordnung, wurde aber laut einem Parlamentssprecher wieder gestrichen. Ganz vom Tisch sei das Thema jedoch damit nicht, sagte Sprecher Nesmaeddin Mussawi der Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Das iranische Parlament hat einen geplanten Gesetzentwurf für noch mehr Internetzensur vorerst beiseite gelegt. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 16:14) weiterlesen...

Mieterverein: Geplatzte Fusion Niederlage für Senatsmitglieder. Regierungschef Michael Müller und Finanzsenator Matthias Kollatz hätten sich bei dem geplanten Zusammenschluss völlig unnötig in den Vordergrund gespielt, teilte der Verein am Montag mit. Die mögliche Übernahme von 20 000 Wohnungen von den beiden Konzernen betrachteten sie als Wahlkampfhilfe. BERLIN - Die gescheiterte Fusion der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen ist aus Sicht des Berliner Mietervereins auch eine Niederlage für die SPD und ihre Senatsmitglieder. (Boerse, 26.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

'Keine flinken Frauenhände' - Streit um abgelehnte Bewerbung. Dieser klagt deshalb nun wegen Diskriminierung vor dem Nürnberger Arbeitsgericht. NÜRNBERG - Weil er "keine flinken Frauenhände" hat, soll eine Firma bei Nürnberg einen Jobbewerber abgelehnt haben. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

'Pingdemie': Britischen Nahverkehrsunternehmen fehlen Mitarbeiter. Fahrgäste wurden aufgefordert, rechtzeitig ihre Verbindungen zu überprüfen. In London blieben am Wochenende zwei U-Bahn-Linien geschlossen, weil mehr als 300 Mitarbeiter als Kontaktpersonen identifiziert sind und sich deshalb in häusliche Quarantäne begeben mussten, auch wenn sie doppelt geimpft sind. Nach dem Warnton der britischen Corona-App sprechen Medien von einer "Pingdemie". LONDON - Weil sich zunehmend Beschäftigte wegen Corona-Kontakten selbst isolieren müssen, sagen Verkehrsunternehmen in Großbritannien Fahrten ab oder dampfen ihre Fahrpläne ein. (Boerse, 26.07.2021 - 15:51) weiterlesen...

Bund: Ausreichend Impfstoff für 'unmittelbare' Impfangebote. "Das zu Beginn der Impfkampagne ausgegebene Ziel, jeder impfwilligen Person bis Ende des Sommers ein Angebot einer Erstimpfung zu machen, wurde also bereits zu Anfang des Sommers und damit deutlich früher erreicht - und somit übererfüllt", heißt es in einem Bericht, mit dem Ressortchef Jens Spahn (CDU) am Montag den Gesundheitsausschuss des Bundestags und seine Länder-Kollegen über den Stand informierte. BERLIN - Für die Corona-Impfungen gibt es nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums inzwischen ausreichend Impfstoff, um allen Interessierten "unmittelbar" ein Impfangebot machen zu können. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

MSC will Bau eines wasserstoffgetriebenen Kreuzfahrtschiffs ausloten. Zunächst soll eine Machbarkeitsstudie untersuchen, unter welchen Voraussetzungen die Konstruktion und der Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Hochseekreuzfahrtschiffs sowie die Entwicklung der zugehörigen Anlagen für das Betanken der Schiffe - im Branchenjargon Bunkerinfrastruktur - möglich wären, wie die drei beteiligten Unternehmen am Montag mitteilten. Sie sprechen selbst vom weltweit ersten Projekt dieser Art. HAMBURG/MÜNCHEN - Die Reederei MSC will mit der italienischen Großwerft Fincantieri und dem italienischen Gasversorger Snam die Konzeption eines mit Wasserstoff angetriebenen Kreuzfahrtschiffes ausloten. (Boerse, 26.07.2021 - 15:38) weiterlesen...