Produktion, Absatz

WIESBADEN - Nach dem sonnigen und warmen Sommer können Winzer in Deutschland mit der größten Ernte seit fast 20 Jahren rechnen.

06.11.2018 - 11:57:23

Sonniger Sommer: Größte Weinernte seit 1999 erwartet. In diesem Jahr dürften sie 10,9 Millionen Hektoliter Wein einfahren, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Das entspreche 1,46 Milliarden Flaschen mit 0,75 Litern und sei die ertragreichste Weinernte seit 1999. Damit hob die Wiesbadener Behörde ihre Prognose für 2018 kräftig an. Bislang hatte sie in einer ersten Schätzung mit 9,75 Millionen Hektolitern Wein gerechnet.

Gemessen am Vorjahr dürften die Winzer sogar 46 Prozent mehr Wein ernten, heißt es weiter. Damals war die Ernte gering gewesen, da später Frost Schäden in den Weinbergen angerichtet hatte.

In diesem Jahr haben die Winzer hingegen davon profitiert, dass es schon im Frühjahr sehr warm wurde und die günstigen Bedingungen für den Weinbau im Sommer anhielten. Besonders die beliebteste deutsche Rebsorte - der Riesling - legt nach früheren Angaben der Statistiker bei der Ernte stark zu. Aber auch bei den Weißweinsorten Müller-Thurgau und Grauburgunder sowie roten Rebsorten wie dem Blauen Spätburgunder könnten sich Winzer über deutlich höhere Mengen freuen.

Den Löwenanteil für die Erntemenge dürften den Statistikern zufolge die drei großen Weinanbaugebiete Rheinhessen, Pfalz und Baden beitragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Gastgewerbe macht erneut gute Geschäfte - Kurs auf Rekordjahr. Hotels und Pensionen sowie Gaststätten und Caterer steigerten den Umsatz im September kräftig um 3,0 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Bereinigt um Preiserhöhungen (real) ergab sich laut der Wiesbadener Behörde noch ein Plus von 0,8 Prozent. Besonders stark legten Beherbergungsbetriebe zu mit einem Erlösplus von 3,2 Prozent. Die Gastronomie steigerte den Umsatz um 2,9 Prozent. WIESBADEN - Deutschlands Gastwirte und Hoteliers bleiben auf Rekordkurs. (Boerse, 15.11.2018 - 08:54) weiterlesen...

K+S senkt Jahresausblick wegen Trockenheit und bleibt vorsichtig. Das Unternehmen rechnet nun auch offiziell mit weniger Gewinn, nachdem bisher die Belastungen von rund 80 Millionen Euro durch Produktionsausfälle im Verbundwerk Werra beim Ausblick ausgeklammert worden waren. Dank des neuen Kaliwerks in Kanada sowie eines guten Geschäfts mit Auftausalz in Nordamerika legte der Umsatz im abgelaufenen Quartal aber deutlich zu. Beim Sparprogamm sieht sich Konzernchef Burkhard Lohr zudem auf Kurs. KASSEL - Der Dünger- und Salzkonzern K+S hat den Jahresausblick wegen des trockenen Sommers erwartungsgemäß gesenkt. (Boerse, 15.11.2018 - 08:53) weiterlesen...

Französischer Mischkonzern Bouygues von schwacher Bausparte belastet. Das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft ging um knapp 12 Prozent auf 517 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Mitte Oktober hatte der Konzern wegen stockender Bauprojekte eine Gewinnwarnung ausgegeben und rechnet nun im besten Fall nur noch mit einem stabilen operativen Ergebnis zum Vorjahr. PARIS - Der französische Mischkonzern Bouygues ist im dritten Quartal von den Problemen seiner Bausparte gebremst worden. (Boerse, 15.11.2018 - 08:47) weiterlesen...

USA kontert Machtpolitik Chinas in Asien (Wirtschaft, 15.11.2018 - 08:46) weiterlesen...

Einbruch auf europäischem Automarkt im Oktober fortgesetzt - Ausmaß gesunken. Dabei fiel das Minus allerdings nicht mehr so deutlich aus wie im Vormonat, als die Verkäufe fast um ein Viertel eingebrochen waren. Der Branchenverband Acea machte in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung erneut die neuen EU-Abgasregeln für die Entwicklung verantwortlich. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat auch im Oktober einen herben Dämpfer erlitten. (Boerse, 15.11.2018 - 08:01) weiterlesen...

Hugo Boss will bis 2022 Umsatz- und Gewinnwachstum beschleunigen. Bis 2022 soll der Umsatz währungsbereinigt im Schnitt um 5 bis 7 Prozent pro Jahr zulegen, teilte der MDax -Konzern am Donnerstag in Metzingen mit. Die Hoffnungen ruhen dabei auf Asien, dem Ausbau der Marke Hugo sowie dem Onlinegeschäft. Der Gewinn soll deutlich schneller steigen als die Erlöse. METZINGEN - Der Modekonzern Hugo Boss will in den kommenden vier Jahren bei Umsatz und Gewinn eine Schippe drauf legen. (Boerse, 15.11.2018 - 07:55) weiterlesen...