Transport, Verkehr

WIESBADEN - Lieferengpässe und Materialmangel belasten zunehmend die deutsche Exportwirtschaft.

02.12.2021 - 05:49:28

Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel. Wie sich die Ausfuhren von Waren "Made in Germany" im Oktober entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (08.00 Uhr) bekannt. Im September lieferten heimische Unternehmen im zweiten Monat in Folge weniger Waren ins Ausland als im Vormonat. Gegenüber dem von der Corona-Krise geprägten September 2020 wurde dagegen ein Anstieg um 7,1 Prozent auf 117,8 Milliarden Euro verzeichnet.

Viele deutsche Unternehmen sitzen auf gut gefüllten Auftragsbüchern, sie können die Bestellungen wegen Lieferengpässen bei Rohstoffen und Vorprodukten aber nicht in der gewohnten Geschwindigkeit abarbeiten. Wird weniger produziert, kann auch weniger exportiert werden. Laut einer Umfrage des Ifo-Instituts verschärfte sich der Materialmangel in der Industrie zuletzt weiter. Den Angaben zufolge klagten 74,4 Prozent der im November befragten Firmen über Engpässe und Probleme bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen. Das waren vier Prozentpunkte mehr als im Oktober.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn will 2022 mindestens 21 000 Mitarbeiter einstellen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Sonntag einen entsprechenden "Bild"-Bericht. So sucht der Staatskonzern bei den Ausbildungsberufen demnach rund 770 Fahrdienstleiter und jeweils etwa 740 Elektroniker und Lokführer. Unter den 21 000 neuen Mitarbeitern seien insgesamt 5200 Azubis. "Wir spüren, dass der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt weiter anzieht und werden auch deshalb noch mehr ausbilden und qualifizieren", sagte Bahn-Vorstand Martin Seiler dem Blatt. BERLIN - Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr mindestens 21 000 Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 16.01.2022 - 14:30) weiterlesen...

5G-Einführung in USA erfordert Sicherheitsvorkehrungen für Boeing 787. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing -Langstreckenjets 787 "Dreamliner" angeordnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

Bahn fährt wieder direkt von Berlin nach Sylt. BERLIN - Wenige Wochen nach der Streichung nimmt die Bahn eine Direktverbindung Berlin-Sylt wieder ins Programm. Der Intercity fährt vom 31. Januar bis 6. April aus der Hauptstadt über Hamburg nach Westerland, wie die Bahn am Freitag ankündigte. In der Gegenrichtung fahre ein zusätzlicher ICE von Hamburg nach Berlin. Die Züge fahren jeweils montags bis donnerstags, zunächst bis Anfang April. Die Bahn hatte die Sylt-Direktverbindung im Dezember aus dem Programm genommen. Hintergrund des neuen Angebots ist laut Bahn, dass der Konkurrent Flixtrain die Trassen vorübergehend nicht nutze. Bahn fährt wieder direkt von Berlin nach Sylt (Boerse, 14.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Insolvenzverwalter der MV Werften sucht Abnehmer für Schiffsneubau. "Wir haben in guter, konstruktiver Atmosphäre ein erstes Gespräch geführt und werden nach Lösungen für die Finanzierung suchen", teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Morgen am Freitag mit, ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Weitere Gespräche seien geplant. WISMAR - Im Ringen um eine Zukunft für die insolvente MV Werften bleibt der bisherige Eigner Genting Hongkong trotz seiner Finanzprobleme wichtiger Verhandlungspartner. (Boerse, 14.01.2022 - 12:54) weiterlesen...

WDH: Reederei Maersk erwartet 2021 noch mehr Gewinn (Im 1. (Boerse, 14.01.2022 - 12:23) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Chinas Exporte steigen 2021 auf neuen Rekordwert (Im letzten Satz des 1. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 12:05) weiterlesen...