Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Leere Züge, viel Platz in Fernbussen: Im vergangenen Jahr waren bedingt durch die Corona-Pandemie nur etwa halb so viele Fahrgäste im Linienfernverkehr mit Bussen und Bahnen unterwegs wie im Jahr davor.

08.04.2021 - 11:13:30

Fahrgastzahlen im Fernverkehr brachen 2020 wegen Corona ein. Mit 88 Millionen Reisenden war das Fahrgastaufkommen um 49 Prozent geringer, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag. Dabei waren im Fernverkehr der Bahn mit 82 Millionen Fahrgästen 46 Prozent weniger Menschen unterwegs. Im Linienverkehr mit Fernbussen ging die Fahrgastzahl sogar um 71 Prozent auf 6,1 Millionen zurück.

Auch im Nahverkehr brachen die Fahrgastzahlen nach vorläufigen Ergebnissen ein und gingen fast um ein Drittel zurück. So waren im Eisenbahn-Nahverkehr einschließlich S-Bahnen mit 1,7 Milliarden Fahrgästen 39 Prozent weniger Menschen unterwegs als 2019. Mit Straßenbahnen fuhren 2,9 Milliarden Fahrgäste - 31 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Diese Zahlen bildeten die tatsächlichen Rückgänge aber möglicherweise nicht vollständig ab, hieß es. Dies liege unter anderem daran, dass viele Fahrgäste im Nahverkehr Zeitkarten besitzen. Diese Tickets wurden aber vermutlich aufgrund der Pandemie vergleichsweise selten genutzt, so die Statistiker. Das Statistische Bundesamt gehe bei den derzeit vorliegenden Daten von einer Unterschätzung der Rückgänge für den Liniennahverkehr mit Bussen aus und rechne damit, dass es hier noch zu einer Revision der Zahlen komme.

Besonders deutlich wird der Einbruch bei den Fahrgastzahlen in den Lockdown-Monaten. Im 2. Quartal 2020 waren drei Viertel weniger Menschen im Fernverkehr mit Bussen und Bahnen unterwegs als im Frühjahr 2019. Dabei hatte der Bahnfernverkehr 72 Prozent weniger Fahrgäste, während der Linienverkehr mit Fernbussen mit 96 Prozent weniger Fahrgästen nahezu zum Erliegen kam. Im vierten Quartal waren 63 Prozent weniger Reisende mit Bus und Bahn auf längeren Strecken unterwegs. Dabei waren mit der Bahn 59 Prozent weniger Fahrgäste unterwegs, während bei den Bussen im Fernverkehr der Rückgang mit 88 Prozent weniger Reisenden erneut deutlich höher ausfiel.

Für die Statistik wurden Zahlen von rund 760 größeren Unternehmen im Liniennahverkehr mit Bussen und Bahnen und im Linienfernverkehr mit Bussen mit Sitz in Deutschland ausgewertet, die im Jahr der letzten Totalerhebung (2014) mindestens 250 000 Fahrgäste beförderten. Außerdem wurden die Zahlen aller Unternehmen mit Eisenbahnfernverkehr genutzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wintereinbruch im Februar kostet Bahn 67 Millionen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Wie hoch der Schaden durch Schnee und Eis für private Bahnunternehmen war, konnte das Bundesverkehrsministerium nicht beziffern. Wegen der Folgen des Sturms Tristan fielen den Angaben zufolge bundesweit im Zusammenhang mit Schneefällen und Kälte rund 30 000 Zugfahrten komplett oder teilweise aus. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Samstag) berichtet. BERLIN - Der starke Wintereinbruch Anfang Februar hat bei der Deutschen Bahn zu Umsatzverlusten in Höhe von 67 Millionen Euro geführt. (Boerse, 17.04.2021 - 18:34) weiterlesen...

Neues Problem bei Boeings 737 Max weitreichender als gedacht. Die ursächlichen Produktionsmängel betreffen Komponenten in mehreren Bereichen des Cockpits, wie der Airbus-Rivale arbeite derzeit mit den betroffenen Fluggesellschaften an Lösungsvorschlägen, um diese bei der US-Luftfahrtaufsicht FAA einzureichen. SEATTLE - Boeings Problem mit der Elektrik des Unglücksfliegers 737 Max, wegen dem jüngst etliche Maschinen aus dem Verkehr gezogen wurden, ist weitreichender als zunächst angenommen. (Boerse, 17.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

Bußgelder werden deutlich erhöht (Boerse, 16.04.2021 - 16:55) weiterlesen...

Verkehrsminister: Bund muss eine Milliarde Euro für ÖPNV beisteuern. Die Corona-Pandemie habe einen "verheerende Einfluss auf den ÖPNV", erklärte die VMK-Vorsitzende und Bremer Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) am Freitag. BERLIN - Die Verkehrsminister der Länder haben zum Abschluss ihrer Konferenz an diesem Freitag erneut an den Bund appelliert, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von einer Milliarde Euro zu unterstützen. (Boerse, 16.04.2021 - 16:24) weiterlesen...

Bahn und Lokführer verhandeln - GDL zeigt sich streikbereit. Die GDL sprach zum Auftakt am Freitag der Bahn den Willen zur Einigung ab und zeigte sich streikbereit. "Dieser Arbeitgeber will, dass diese GDL streikt", sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Die Kollegen seien darauf vorbereitet, für ihre Recht zu kämpfen. Darüber werde aber erst entschieden, wenn die Verhandlungen kein Ergebnis bringen sollten. BERLIN - Bei der Deutschen Bahn hat nach wochenlanger Verzögerung eine neue Tarifrunde mit der Lokführergewerkschaft GDL begonnen. (Boerse, 16.04.2021 - 15:45) weiterlesen...

Freizeitmobile weiter stark gefragt - Quartalsrekord zu Jahresbeginn. Die Zahl der Neuzulassungen stieg in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,6 Prozent auf 24 224 Fahrzeuge, wie der Caravaning Industrie Verband (CIVD) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das sei ein Rekord für das erste Vierteljahr. FRANKFURT - Der Trend zum Caravaning setzt sich in der Corona-Pandemie fort: Im ersten Quartal 2021 sind so viele Feizeitmobile neu zugelassen worden wie noch nie zu einem Jahresbeginn. (Boerse, 16.04.2021 - 15:08) weiterlesen...