Ernährung, Produktion

WIESBADEN - Landwirte in Deutschland haben die Anbauflächen für Sommergetreide im Erntejahr 2022 teilweise deutlich ausgeweitet.

19.05.2022 - 11:32:30

Sommerweizen-Anbaufläche nach Beginn des Ukraine-Krieges ausgeweitet. Die Fläche für Sommerweizen steigt gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um knapp drei Viertel (plus 73,5 Prozent) auf 53 100 Hektar, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Bei Sommergerste wird ein Zuwachs um ein Fünftel (plus 20,3 Prozent) auf 358 500 Hektar erwartet. Als mögliche Gründe nannte die Wiesbadener Behörde die Preissteigerungen für Getreide infolge des Ukraine-Krieges. Sommergetreide wird im Frühjahr ausgesät.

Allerdings würden Anbauverschiebungen regelmäßig auftreten, unter anderem witterungsbedingt, zum Beispiel wenn übermäßige Nässe die Aussaat im Herbst erschwere, teilte die Behörde weiter mit. Bei anderen Sommergetreidesorten gab es den Angaben zufolge nur geringe Veränderungen. Bei Hafer wird ein Rückgang der Anbaufläche um 4,9 Prozent auf 168 400 Hektar erwartet, bei Körnermais ein Anstieg um 2,4 Prozent auf 441 200 Hektar. Sommergetreide wird in Deutschland im Vergleich zum Wintergetreide, das im Herbst ausgesät wird, allerdings nur in geringem Umfang angebaut. So wächst beispielsweise Winterweizen im Erntejahr 2022 auf 2,89 Millionen Hektar (plus 0,6 Prozent gegenüber 2021).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für Hellofresh auf 70 Euro - 'Buy'. Analystin Nizla Naizer bezeichnete den Kochboxenlieferanten in einer am Montag vorliegenden Studie als "gute Aktie in einem schwierigen Marktumfeld". FRANKFURT - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für Hellofresh angesichts einer zins- und inflationsbedingten Kursschwäche bei Wachstumswerten von 89 auf 70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 27.06.2022 - 10:19) weiterlesen...

Weizenpreis fällt auf tiefsten Stand seit vier Monaten. Zeitweise wurde ein Scheffel (etwa 27 Kilogramm) an der Börse in Singapur für 9,26 US-Dollar gehandelt. So niedrig war der Weizenpreis zuletzt Ende Februar als Russland den Angriffskrieg gegen das Nachbarland Ukraine begonnen hat. Marktbeobachter verwiesen zur Begründung für den aktuellen Preisrückgang auf Meldungen aus Ägypten. Demnach plant das Land, die Weizenimporte zu senken. SINGAPUR/FRANKFURT - Der Preis für Weizen ist in der Nacht zu Montag auf den tiefsten Stand seit vier Monaten gefallen. (Boerse, 27.06.2022 - 09:47) weiterlesen...

Deutschland: Niedrigster Schweinebestand seit Wiedervereinigung. WIESBADEN - Die Zahl der in Deutschland gehaltenen Schweine ist auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 gesunken. Zum Stichtag 3. Mai 2022 lag der Bestand bei 22,3 Millionen Tieren, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im Jahr 1990 wurden noch 30,8 Millionen Schweine gehalten. Gegenüber der letzten Viehbestandserhebung zum Stichtag 3. November 2021 verringerte sich die Zahl der Tiere um 6,2 Prozent oder 1,48 Millionen. Es war den Angaben zufolge der dritte deutliche Rückgang in Folge. Deutschland: Niedrigster Schweinebestand seit Wiedervereinigung (Boerse, 27.06.2022 - 09:10) weiterlesen...

Internet-Holding Prosus will Bewertungsabschlag mit Aktienrückkauf verringern AMSTERDAM - Die niederländische Internet-Holding Prosus will mit dem weiteren Rückkauf eigener Aktien sowie Anteilen der Mutter Naspers den Abschlag des Börsenwerts zur Bewertung der Beteiligungen verringern. (Boerse, 27.06.2022 - 08:37) weiterlesen...

Selenskyj spricht bei G7-Gipfel - Beratungen über Hungerkrise. Der 44-Jährige soll am Vormittag per Video zu den Beratungen zugeschaltet werden. Bereits am Wochenende hatte er erneut mehr Militärhilfe für sein Land gefordert. Bei den G7 kündigte sich mit einem Importverbot für russisches Gold zudem eine Verschärfung der Sanktionen an. ELMAU - Aus dem Krieg zugeschaltet ins bayerische Alpenidyll: An Tag zwei des G7-Gipfels auf Schloss Elmau will der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Staats- und Regierungschefs der großen Industrieländer ins Gewissen reden. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 07:15) weiterlesen...

Trockenheit birgt Risiken und Chancen für Weinbau. "Neben extremen Frost oder Hagelschlag zählt Trockenheit zu den stärksten Risiken im Weinanbau", sagte ein Sprecher des Deutschen Weininstituts (DWI/Bodenheim/Rheinland-Pfalz). Langjährige Aufzeichnungen hätten bewiesen, dass Wetterextreme in den vergangenen ein bis zwei Dekaden zugenommen haben. FREYBURG/RADEBEUL - Lange Perioden ohne ausreichend Regen bereiten den Winzern in Deutschland zunehmend Sorgen. (Boerse, 27.06.2022 - 05:40) weiterlesen...