Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WIESBADEN - In Deutschland wird immer mehr Soja produziert.

03.08.2021 - 08:47:26

Immer mehr Soja in Deutschland angebaut - Fläche verdoppelt. Zwischen 2016 und 2020 habe sich die Anbaufläche der Pflanze zur Körnergewinnung von 15 800 auf 33 800 Hektar mehr als verdoppelt, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Für dieses Jahr sei ein weiterer Anstieg auf 34 300 Hektar zu erwarten.

Soja wird für Sojamilch, Sojaöl sowie Fleischersatzprodukte wie Tofu oder vegetarische Grillwürstchen verwendet und kommt zudem bei Tierfutter als Eiweißlieferant zum Einsatz. Hauptanbauländer in Deutschland sind Bayern und Baden-Württemberg. Mehr als ein Viertel der Sojaanbaufläche hierzulande wurde 2020 ökologisch bewirtschaftet.

Die inländische Erntemenge von Sojabohnen habe sich seit 2016 ebenfalls mehr als verdoppelt, errechneten die Statistiker. Die Nachfrage nach heimisch angebautem Soja sei groß, nicht zuletzt, weil in Europa keine gentechnisch veränderten Sojasorten angebaut werden dürften. Dennoch decke das inländische Angebot bei weitem nicht die Nachfrage. So wurden 2020 rund 3,9 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert, vor allem aus den USA und Brasilien.

Der Soja-Anbau und -import, etwa für Tierfutter oder Bio-Kraftstoff, ist vor allem unter Umweltgesichtspunkten umstritten, weil dafür zum Beispiel in Brasilien im Amazonas-Gebiet Wälder gerodet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spätfröste und Unwetter - Deutlich weniger Kirschen geerntet. WIESBADEN - Spätfröste, Starkregen und Unwetter haben vielen Obstbauern in Deutschland in diesem Jahr das Leben schwer gemacht. Die Kirschenernte liegt deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, bei Birnen zeichnet sich ein etwas schwächeres Ergebnis ab. Wie das Statistische Bundesamt nach endgültigen Schätzungen (Stichtag 20. August) am Mittwoch mitteilte, wurden in diesem Jahr insgesamt rund 38 400 Tonnen Kirschen geerntet. Das sind 23,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor und 19,9 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (47 900 Tonnen). Auch die Birnenernte dürfte nach einer ersten Schätzung schwächer ausfallen. Die erwartete Erntemenge von 38 700 Tonnen verfehlt demnach den Vorjahreswert um 1,4 Prozent und den zehnjährigen Durchschnitt um 2,1 Prozent. Spätfröste und Unwetter - Deutlich weniger Kirschen geerntet (Boerse, 22.09.2021 - 09:14) weiterlesen...

Burcon kündigt Wechsel im Verwaltungsrat an und gibt Update zur Geschäftsentwicklung. Burcon kündigt Wechsel im Verwaltungsrat an und gibt Update zur Geschäftsentwicklung Burcon kündigt Wechsel im Verwaltungsrat an und gibt Update zur Geschäftsentwicklung (Boerse, 21.09.2021 - 19:29) weiterlesen...

Britischer Verband: CO2-Krise kann zu fehlenden Lebensmitteln führen. Vor allem die Produktion von Hühner- und Schweinefleisch sowie von Backwaren sei betroffen, sagte Ian Wright, Chef des Lebensmittel- und Getränkeherstellerverbands FDF, am Dienstag dem Sender BBC Radio 4. "Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind", sagte Wright. LONDON - Wegen einer CO2-Krise in Großbritannien drohen nach Ansicht der Lebensmittelindustrie bald akute Versorgungsprobleme in Supermärkten und Gastronomie. (Boerse, 21.09.2021 - 16:21) weiterlesen...

Markt für Tiefkühlprodukte wächst - Auch Gastronomie greift wieder zu. Für dieses Jahr erwartet die Branche ein Absatzplus von 5,2 Prozent auf knapp 3,9 Millionen Tonnen. Der Umsatz soll um 8,8 Prozent auf 16,4 Milliarden Euro steigen. Im vergangenen Jahr waren Absatz und Umsatz gesunken, weil die Gastronomie deutlich weniger tiefgefrorene Lebensmittel abgenommen hatte. BERLIN - Der Markt für Tiefkühlkost in Deutschland hat sich vom Corona-Tief des Jahres 2020 weitgehend erholt. (Boerse, 21.09.2021 - 14:39) weiterlesen...

Putin verlängert Lebensmittelembargo gegen EU und weitere Staaten. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Embargo gegen Lebensmittel aus Deutschland und Dutzenden weiteren Staaten per Erlass erneut um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Es handele sich um eine Reaktion auf die antirussischen Sanktionen der EU und anderer Länder, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Erlass. Putin verlängert Lebensmittelembargo gegen EU und weitere Staaten (Boerse, 20.09.2021 - 15:42) weiterlesen...

Umweltschützer kritisieren Treibstoff-Subvention für EU-Fischer. Durch diese Subventionen für Treibstoff kommen in der Union laut einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Organisation jährliche Beträge zwischen 759 Millionen und 1,5 Milliarden Euro zusammen. Dadurch werde auch der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen mitfinanziert. "Diese Steuererleichterungen der EU verschlimmern nicht nur die Überfischung und gefährden die Gesundheit der Meere", teilte Rebecca Hubbard, Programmdirektorin von Our Fish, mit. Diese Steuerpolitik heize auch den Klimawandel an, dessen Auswirkungen Kleinfischer weiter benachteiligten. BRÜSSEL - Die Umweltschutz-Kampagne Our Fish kritisiert Steuerbefreiungen für Kraftstoff in der Fischerei in der EU. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 14:01) weiterlesen...