Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WIESBADEN - In Deutschland haben im vergangenen Jahr 21,8 Millionen Menschen Leistungen aus gesetzlicher, privater oder betrieblicher Rente bezogen.

12.08.2021 - 10:29:32

Zahl der Rentenempfänger steigt - 341 Milliarden ausgezahlt. Insgesamt wurden dabei 341 Milliarden Euro ausgezahlt, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 13,5 Milliarden Euro (4,1 Prozent) mehr als im Jahr 2019. Die Zahl der Empfänger stieg demnach um 146 000 Rentnerinnen und Rentner, was einem Zuwachs von 0,7 Prozent entspricht.

2020 seien 217 Milliarden Euro der Gesamtsumme steuerpflichtig gewesen, was 64 Prozent der Rentenleistungen entspreche. Seit 2015 sei der Anteil damit um 8 Prozentpunkte gestiegen. Ursache für den Anstieg ist die Neuregelung der Besteuerung der Renten im Alterseinkünftegesetz von 2005. Wie viele Rentnerinnen und Rentner Einkommensteuer zahlen, sei aufgrund der langen Fristen zur Steuerveranlagung für 2020 noch nicht bekannt.

Aktuellste Informationen zur Rentenbesteuerung lagen den Statistikern für das Jahr 2017 vor. Demnach zahlte in Deutschland knapp ein Drittel aller Rentnerinnen und Rentner (32 Prozent) Einkommenssteuer. Im Vergleich zu 2016 sei der Anteil um knapp drei Prozentpunkte gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuereinnahmen im September sprunghaft gestiegen. Wie aus dem Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht, lagen sie 23,1 Prozent über den Einnahmen von vor einem Jahr, im September 2020. Damals wirkte sich die Corona-Krise noch deutlich stärker vor allem auf Unternehmen aus. Insgesamt nahmen Bund und Länder rund 78,2 Milliarden Euro aus Steuern ein. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 10:22) weiterlesen...

Fast drei Viertel wollen Entlastung wegen hoher Spritpreise. Entsprechend äußerten sich 73 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen". 20 Prozent der 5003 Befragten hielten dies für unnötig. AUGSBURG - Fast drei Viertel der Deutschen wünschen sich staatliche Entlastungen wegen der hohen Spritpreise. (Boerse, 21.10.2021 - 10:20) weiterlesen...

WDH/Medien: Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal dreimal so hoch wie gedacht (Im 2. Absatz, 2. Satz, muss es "36 Milliarden Euro" heißen) (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:49) weiterlesen...

Medien: Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal dreimal so hoch wie gedacht. Die Summe belaufe sich auf weltweit rund 150 Milliarden Euro, berichteten das ARD-Magazin "Panorama" (NDR) und das Recherchezentrum Correctiv am Donnerstag. Sie hätten die neue Summe gemeinsam mit 15 internationalen Medien recherchiert. Ursprünglich war man von rund 55 Milliarden Euro ausgegangen. HAMBURG - Der Schaden durch "Cum-Ex"-Steuergeschäfte und ähnliche illegale Betrugssysteme ist Medien-Recherchen zufolge deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:06) weiterlesen...

Entwicklungsministerium plädiert für mehr Klimaschutz-Hilfen. "Wir haben das nötige Wissen, das technische Know-how diese Herausforderungen zu bewältigen. Notwendig ist eine entschlossene globale Anstrengung", teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin zur Veröffentlichung des 16. entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung mit. Ob globale Aufgaben wie das Flüchtlings- oder das Klimaproblem gemeistert werden könnten, entscheide sich maßgeblich in Entwicklungs- und Schwellenländern. BERLIN - Das Bundesentwicklungsministerium plädiert für einen Ausbau des Klimaschutzes in den Entwicklungs- und Schwellenländern. (Boerse, 20.10.2021 - 10:52) weiterlesen...

Expertin: Entwicklung der Spritpreise unberechenbar. "Wir haben nicht nur eine deutlich steigende Nachfrage nach der teilweisen Überwindung der Corona-Krise, sondern auch Spekulationseffekte und einen überhitzten Rohstoffmarkt", sagte die Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). AUGSBURG - Energieexpertin Claudia Kemfert hält die weitere Spritpreis-Entwicklung wegen vieler Sonderfaktoren für unkalkulierbar. (Boerse, 20.10.2021 - 05:57) weiterlesen...